Breezy Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Breezy Johnson Ski Alpin
2017 Audi FIS Ski Weltcup Garmisch-Partenkirchen Damen - Breezy Johnson - by 2eight - 8SC0550.jpg
Breezy Johnson (2017)
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 19. Januar 1996 (22 Jahre)
Geburtsort Jackson, Wyoming, USA
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Kombination
Verein Rowmark Ski Academy
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 4. Dezember 2015
 Gesamtweltcup 39. (2017/18)
 Abfahrtsweltcup 11. (2017/18)
 Super-G-Weltcup 36. (2016/17)
letzte Änderung: 18. März 2018

Breezy Johnson (* 19. Januar 1996 in Jackson, Wyoming) ist eine US-amerikanische Skirennläuferin. Sie gehört seit 2017 dem A-Kader[1] des US Ski Teams an und ist auf die schnellen Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandahar-Abfahrt 2017

Breezy Johnson kam 1996 in Jackson, Wyoming, zur Welt und wuchs im nahegelegenen Victor auf. Im Alter von drei Jahren begann sie mit dem Skifahren und absolvierte, trainiert von ihrem Vater, im Kindergarten erste Rennen. Mit 13 wechselte sie nach einigen Jahren im Jackson Hole Ski Club an die Rowmark Ski Academy in Salt Lake City.[2]

Im Alter von 15 Jahren bestritt sie ihre ersten FIS-Rennen und feierte noch vor dem 16. Geburtstag ihren ersten Sieg in einem Riesenslalom. Bei der Juniorenweltmeisterschaft in Jasná erreichte Johnson Rang 15 in der Abfahrt und schaffte damit das beste Resultat in der Klasse U18. Bei zwei weiteren Juniorentitelkämpfen blieb ihr bestes Ergebnis ein vierter Rang 2016 in der Abfahrt von Sotschi. Im Nor-Am Cup konnte sie sich bereits in der Saison 2013/14 mit einem fünften Gesamtrang in der Abfahrtswertung etablieren. Nach zwei Siegen in dieser Rennserie gewann sie die Abfahrtswertung der Saison 2015/16 und erhielt damit einen fixen Startplatz für den kommenden Weltcupwinter.

Ihr Weltcup-Debüt gab Johnson am 4. Dezember 2015 in der Abfahrt von Lake Louise. Ebendort gewann sie ein Jahr später mit einem überraschenden elften Platz in der Abfahrt sowie einem 16. Rang im Super-G erstmals Weltcuppunkte. Im Januar 2017 konnte sie das Abfahrtsergebnis in Garmisch-Partenkirchen wiederholen und qualifizierte sich mit einem starken zehnten Platz in Cortina d’Ampezzo für die Weltmeisterschaft in St. Moritz. Dort belegte sie die Ränge 15 und 28 in Abfahrt und Super-G, in der Kombination schied sie aus. Mit drei Top-10-Platzierungen, darunter Rang vier in der Abfahrt von Garmisch, reiste sie zu den Olympischen Winterspielen 2018 nach Pyeongchang und erreichte neben einem siebenten Rang in der Abfahrt Platz 14 im Super-G.

Im September 2018 erlitt sie im Training in El Colorado einen Kreuzbandriss im rechten Knie und fällt für die gesamte WM-Saison aus.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5 Platzierungen unter den besten zehn

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt Super-G
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2015/16 125. 3 50. 3
2016/17 53. 146 18. 119 36. 27
2017/18 39. 191 11. 178 44. 13

Nor-Am Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2013/14: 5. Abfahrtswertung
  • Saison 2014/15: 5. Abfahrtswertung, 6. Super-G-Wertung
  • Saison 2015/16: 6. Gesamtwertung, 1. Abfahrtswertung, 4. Super-G-Wertung, 6. Kombinationswertung
  • 4 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
11. Dezember 2015 Lake Louise Kanada Abfahrt
13. März 2016 Aspen USA Abfahrt

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Breezy Johnson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US Ski Team – Alpine A Team. USSA, archiviert vom Original am 7. September 2017; abgerufen am 12. November 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/alpine.usskiteam.com
  2. US Ski Team – Breezy Johnson. USSA, abgerufen am 12. November 2017 (englisch).
  3. Schock für US-Amerikanerin Breezy Johnson: Saisonaus nach Kreuzbandriss. Skiweltcup.tv, 14. September 2018, abgerufen am 2. Dezember 2018.