Brunnentalschanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunnentalschanze
Standort
Stadt Stams
Land OsterreichÖsterreich Österreich
Verein Turnerschaft Stams
Zuschauerplätze ca. 12.000
Baujahr 1988
Umgebaut 1992
Schanzenrekord 118,0 m
OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer (2009)
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 115
Konstruktionspunkt 105 m

Die Brunnentalschanze ist eine Skisprungschanze in Stams im Tiroler Oberland.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Bau der beiden Brunnentalschanzen K 105 und K 60 als Trainingszentrum für die österreichischen Skispringer wurde 1988 begonnen, fertiggestellt wurde die Anlage, zu der auch eine Beschneiungsanlage und ein Lift gehören, aber erst 1990. Eröffnet wurde sie im Herbst 1990 mit einem internationalen Eröffnungsspringen, das vom damals noch blutjungen Andreas Goldberger gewonnen wurde. 1991/92 musste die K 105 noch einmal gesperrt werden, um Erdversetzungen im Aufsprunghang zu beseitigen.

Von 1994 bis 2001 war Stams jedes Jahr Bestandteil des FIS Sommer Grand Prix der Spezialspringer, doch seitdem Innsbruck und Bischofshofen auf Matten umgerüstet wurden fanden auf der Brunnentalschanze zehn Jahre lang keine internationalen Wettbewerbe mehr statt. Heute werden die beiden Mattenschanzen hauptsächlich noch zum Training und von den Schülern des Skigymnasiums besprungen.[1] Im Juli 2011 wurden im Rahmen des Sommer-Continentalcups wieder zwei Springen auf der Brunnentalschanze ausgetragen.

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten]

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe[2].

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24. August 1994 Grand Prix K90 JapanJapan Takanobu Okabe  ?  ?
3. September 1995 Grand Prix K105 DeutschlandDeutschland Karl-Heinz Dorner  ?  ?
1. September 1996 Grand-Prix K105 JapanJapan Masahiko Harada  ?  ?
31. August 1997 Grand-Prix K105 NorwegenNorwegen Espen Bredesen  ?  ?
9. August 1998 Grand-Prix K105 JapanJapan Masahiko Harada  ?  ?
22. August 1999 Grand-Prix K105 DeutschlandDeutschland Martin Schmitt JapanJapan Masahiko Harada OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger
18. August 2001 Grand-Prix K105 ItalienItalien Roberto Cecon OsterreichÖsterreich Martin Höllwarth SlowenienSlowenien Igor Medved
9. Juli 2011 Continentalcup HS115 SlowenienSlowenien Peter Prevc PolenPolen Aleksander Zniszczoł SlowenienSlowenien Jure Šinkovec
10. Juli 2011 Continentalcup HS115 SlowenienSlowenien Peter Prevc NorwegenNorwegen Anders Fannemel JapanJapan Junshirō Kobayashi
30. Juni 2012 Continentalcup HS115 KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes PolenPolen Dawid Kubacki OsterreichÖsterreich Wolfgang Loitzl
1. Juli 2012 Continentalcup HS115 OsterreichÖsterreich Lukas Müller NorwegenNorwegen Anders Jacobsen PolenPolen Dawid Kubacki
29. Juni 2013 Continentalcup HS115 PolenPolen Krzysztof Biegun DeutschlandDeutschland Daniel Wenig DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe
30. Juni 2013 Continentalcup HS115 TschechienTschechien Jakub Janda SlowenienSlowenien Rok Justin PolenPolen Jan Ziobro

K 105-Schanze[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Brunnentalschanze Stams HS115[1]
Anlauf
Anlaufgeschwindigkeit ca. 85,5 km/h
Schanzentisch
Tischhöhe 3,5 m
Neigung des Schanzentisches (α) 11,0°
Aufsprung
Hillsize 115 m
Konstruktionspunkt 105 m
K-Punkt Neigungswinkel (β) 36,0°

Schanzenrekord[Bearbeiten]

K 60-Schanze[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Brunnentalschanze Stams HS65[1]
Schanzentisch
Neigung des Schanzentisches (α) 10,0°
Aufsprung
Hillsize 65 m
Konstruktionspunkt 60 m
K-Punkt Neigungswinkel (β) 36,0°

Schanzenrekord[Bearbeiten]

  • Schanzenrekord: 71,5 m

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brunnentalschanze auf Skisprungschanzen.com

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Brunnentalschanze bei www.skisprungschanzen-archiv.de
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatErgebnisübersicht bei www.fis-ski.com. Abgerufen am 27. Dezember 2011.

47.27480210.990641Koordinaten: 47° 16′ 29,3″ N, 10° 59′ 26,3″ O