Rok Justin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rok Justin Skispringen
Rok Justin im Sommer 2014

Rok Justin im Sommer 2014

Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 6. April 1993 (26 Jahre)
Karriere
Verein SSD Stol Žirovnica
Nationalkader seit 2008
Pers. Bestweite 208,5 m (Planica 2019)
Status aktiv
Medaillenspiegel
EYOF-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Gold0 2009 Szczyrk Mannschaft
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 7. Dezember 2013
 Gesamtweltcup 74. (2013/14)
 Skiflug-Weltcup 48. (2014/15)
 Vierschanzentournee 49. (2014/15)
Skisprung-Grand-Prix
 Debüt im Grand Prix 28. Juli 2013
 Gesamtwertung Grand Prix 23. (2013, 2017)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 19. Februar 2011
 COC-Siege (Einzel) 10  (Details)
 Gesamtwertung COC 03. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 10 10 4
letzte Änderung: 14. September 2019

Rok Justin (* 6. April 1993) ist ein slowenischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Justin, der für den Verein SSD Stol Žirovnica startet, gab sein internationales Debüt als 13-Jähriger bei FIS-Springen in Planica am 24. und 25. Februar 2007. Nach hinteren Platzierungen konnte er beim Junioren-Springen in Toblach im März unter die besten zwanzig springen. Nachdem er auch im März 2008 steigende Leistungen bei den FIS-Springen und Junioren-Wettbewerben zeigte, startete er am 5. September 2008 erstmals im Alpencup. Erstmals gelang ihm im Dezember 2008 in Seefeld in Tirol der Sprung in die Punkteränge.

Beim Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival 2009 auf den Skalite-Schanzen im polnischen Szczyrk gewann Justin gemeinsam mit Jaka Hvala, Luka Leban und Peter Prevc im Teamwettbewerb die Goldmedaille.[1] Eine Woche später wurde er mit der Mannschaft Zweiter beim Junioren-Springen in Baiersbronn. Beim Alpencup 2009/10 erreichte er in Seefeld mit dem sechsen Platz sein bis dahin bestes Einzelergebnis. Nachdem er im Juli 2009 bereits erfolglos in Villach an den Start ging, startete er im Januar 2010 erneut im FIS-Cup. Bereits im ersten Springen in Lauscha sammelte er erste FIS-Cup-Punkte.

Auch in den folgenden Springen im FIS- und im Alpencup konnte er überwiegend gute Ergebnisse erzielen. Nachdem ihm im Januar in Hinterzarten ein dritter Platz im Alpencup gelang, startete er bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2011 im estnischen Otepää und erreichte dort mit der Mannschaft den fünften Platz im Teamspringen. Im Einzelwettbewerb sprang Justin auf den 17. Platz.

Nach weiteren erneut guten Ergebnissen im FIS-Cup und im Alpencup gab Justin am 19. Februar 2011 sein Debüt im Skisprung-Continental-Cup. Nachdem er im ersten Springen von Kranj die Punkteränge nur knapp verfehlte, gewann er im zweiten Springen seine ersten Continental-Cup-Punkte. Auch im Sommer-Continental Cup auf gleicher Schanze gelang ihm dieser Erfolg. Nachdem er im Anschluss daran weiter im Alpencup erfolgreich war und in Ramsau am Dachstein zwei Podestplatzierungen erreichte, startete er im Dezember 2011 erneut im Continental Cup. In Engelberg gelang ihm nach einem 38. Platz im ersten der 18. Platz im zweiten Springen. Im Januar konnte er im FIS-Cup beide Springen auf dem Trampolino dal Ben in Predazzo gewinnen.[2] Trotz dieses Erfolges pendelte Justin auch weiterhin zwischen FIS-, Alpen- und Continental Cup.

Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2012 im türkischen Erzurum verpasste er mit der Mannschaft die Podestränge als Vierter im Teamspringen knapp, nachdem er im Einzel auf Rang elf gesprungen war. Für den Rest des Jahres verblieb Justin mit einer Ausnahme im Juli im Alpencup. Ab dem Springen von Zakopane im Januar 2013 gehörte Justin zum festen Kader im Continental Cup. Am 20. Januar 2013 gelang ihm mit dem 22. Platz in Bischofshofen im siebenten Springen ein Achtungserfolg und erneut ein Punktegewinn. Nur eine Woche später konnte er in Titisee-Neustadt auf der Hochfirstschanze mit dem zweiten Rang sein erstes Continental Cup-Podium feiern. Bei den Slowenischen Meisterschaften im Skispringen 2013 in Kranj erreichte er im Einzel den zehnten Platz.[3] Gut vier Wochen später gewann Justin auf dem Tramplin Stork in Nischni Tagil seine beiden ersten Springen im Continental Cup.[4]

Am 7. Dezember 2013 gab Justin im norwegischen Lillehammer sein Weltcupdebüt, verpasste als 38. jedoch die Teilnahme am zweiten Durchgang und damit die Punkteränge. Zwei Wochen sprang er auf der Gross-Titlis-Schanze in Engelberg auf den 16. Platz und erreichte damit seine ersten 15 Weltcuppunkte. Dies ist auch sein bisher bestes Resultat bei einem Weltcupspringen.[5]

Im Oktober 2018 wurde Justin erstmals slowenischer Meister.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Continental-Cup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
01. 16. März 2013 RusslandRussland Nischni Tagil Normalschanze
02. 17. März 2013 RusslandRussland Nischni Tagil Normalschanze
03. 11. Januar 2014 FrankreichFrankreich Courchevel Normalschanze
04. 12. Januar 2014 FrankreichFrankreich Courchevel Normalschanze
05. 1. März 2014 SchwedenSchweden Falun Normalschanze
06. 15. März 2014 RusslandRussland Nischni Tagil Großschanze
07. 27. Dezember 2014 SchweizSchweiz Engelberg Großschanze
08. 4. März 2016 NorwegenNorwegen Vikersund Großschanze
09. 31. August 2019 RumänienRumänien Râșnov Normalschanze
10. 1. September 2019 RumänienRumänien Râșnov Normalschanze

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2013/14 74. 15
2014/15 75. 05

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2013 23. 123
2014 76. 004
2017 23. 111

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2010/11 135. 002
2011/12 100. 016
2012/13 025. 422
2013/14 003. 882
2014/15 033. 375
2015/16 013. 576
2016/17 009. 723
2017/18 054. 169
2018/19 014. 660

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Results: Szczyrk 2009 (Ski Jumping). The European Olympic Committees. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurolympic.org Abgerufen am 17. März 2013.
  2. FIS-Cup: Rok Justin gewinnt beide Bewerbe in Predazzo. Skispringen-News.de. 15. Januar 2012. Abgerufen am 17. März 2013.
  3. Slowenische Meisterschaften 2013 - Einzel Herren. Smučarska zveza Slovenije. 5. Februar 2013. Abgerufen am 17. März 2013.
  4. COC-M: Rok Justin erneut der Beste. Berkutschi.com. 16. März 2013. Abgerufen am 17. März 2013.
  5. Ergebnisübersicht bei www.fis-ski.com, abgerufen am 5. Januar 2014.
  6. Justin und Klinec slowenische Meister. In: berkutschi.com. 13. Oktober 2018, abgerufen am 6. Juli 2019.