Weer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weer
Wappen von Weer
Weer (Österreich)
Weer
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Schwaz
Kfz-Kennzeichen: SZ
Fläche: 5,61 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 11° 39′ O47.30527777777811.645555555556558Koordinaten: 47° 18′ 19″ N, 11° 38′ 44″ O
Höhe: 558 m ü. A.
Einwohner: 1.485 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 6116
Vorwahl: 05224
Gemeindekennziffer: 7 09 37
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 4
6116 Weer
Website: www.weer.at
Politik
Bürgermeister: Mag. Markus Zijerveld[1]
Gemeinderat: (2010)
(13 Mitglieder)
5 Allgemeine Weerer Liste
2 Wir für Weer sozial - unabhängig - anders
6 Gemeinsam für Weer
Lage der Gemeinde Weer im Bezirk Schwaz
Achenkirch Aschau im Zillertal Brandberg Bruck am Ziller Buch in Tirol Eben am Achensee Finkenberg Fügen Fügenberg Gallzein Gerlos Gerlosberg Hainzenberg Hart im Zillertal Hippach Jenbach Kaltenbach Mayrhofen Pill Ramsau im Zillertal Ried im Zillertal Rohrberg Schlitters Schwaz Schwendau Stans Steinberg am Rofan Strass im Zillertal Stumm Stummerberg Terfens Tux Uderns Vomp Weer Weerberg Wiesing Zell am Ziller Zellberg TirolLage der Gemeinde Weer im Bezirk Schwaz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Weer von Süden
Weer von Süden
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Weer ist eine Gemeinde mit 1485 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Schwaz, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Schwaz.

Geografie[Bearbeiten]

Das Haufendorf befindet sich auf dem östlichen Teil des Murkegels des Weerbaches in einer Seehöhe von 558 Metern. Der Weerbach (ein kleiner Seitenbach des Inns) entspringt in den Tuxer Voralpen und bildet die Grenze zwischen den Bezirken Schwaz und Innsbruck Land sowie zwischen den beiden Gemeinden Weer und Kolsass. Südlich des Ortes liegt in den Tuxer Alpen das Geiseljoch, über das ein für öffentlichen Fahrzeugverkehr gesperrter Fahrweg in das Tuxertal führt.

Von der Gemeindefläche (561 Hektar) werden rund 330 Hektar intensiv landwirtschaftlich genutzt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (alphabetisch): Kolsass, Kolsassberg, Pill, Terfens und Weerberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Siedlungsraum von Weer wurde schon von den Illyrern bewohnt. Es gibt zahlreiche vorgeschichtliche Funde in der Umgebung. Viele alte Hof- und Flurnamen weisen auch auf spätere römische Besiedlung hin. Von Innsbruck aus führte die Römerstraße das Inntal abwärts, so auch durch Weer.

Um 550 drangen die Bajuwaren vom Tiroler Unterinntal her in den Raum von Weer ein. 1075 wird der vermutlich von einer kelto-illyrischen Sprachwurzel abgeleitete Ortsname erstmals urkundlich genannt. Wie das gesamte Schwazer Bergrevier erlebte auch Weer im 16. Jahrhundert eine Blütezeit. Um 1500 wurde in Weer eine Goldwäscherei betrieben, eine Schmelzhütte war für das am Kolsassberg gewonnene Eisen in Betrieb. Im 16. Jahrhundert wurde begonnen die Auen am Inn zu roden, wodurch sich die Zahl der Bauernhöfe verdoppelte.

Bis zum Zweiten Weltkrieg war Weer ein Bauerndorf. Durch die Industrialisierung im Raum Wattens und Schwaz entwickelte sich eine rege Bautätigkeit, und so entstanden in den Ortsteilen Gries und Weerer Ebene zahlreiche Siedlungshäuser. Weer ist daher heute eine beliebte Wohngemeinde, dementsprechend gibt es mehr Aus- als Einpendler.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weer, Pfarrkirche Sankt Gallus

Siehe Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weer

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. homepage Gem. Weer, abgerufen am 20. Jänner 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weer, Tyrol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien