Bundestagswahlkreis Nordfriesland – Dithmarschen Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 2: Nordfriesland – Dithmarschen Nord
Bundestagswahlkreis 2-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Wahlkreisnummer 2
Wahlberechtigte 186.384
Wahlbeteiligung 74,7 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Astrid Damerow
Partei CDU
Stimmanteil 45,1 %

Der Bundestagswahlkreis Nordfriesland – Dithmarschen Nord (Wahlkreis 2) ist ein Wahlkreis in Schleswig-Holstein für die Wahlen zum Deutschen Bundestag. Er umfasst den Kreis Nordfriesland und vom Kreis Dithmarschen die Stadt Heide sowie die Ämter Büsum-Wesselburen, Kirchspielslandgemeinden Eider und Kirchspielslandgemeinde Heider Umland.[1]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017- WK Nordfriesland - Dithmarschen-Nord
(in %)[2]
 %
40
30
20
10
0
38,3
22,5
13,1
11,0
6,5
6,2
2,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-5,1
-7,2
+6,7
+2,9
+2,7
+1,8
± 0,0
Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Astrid Damerow CDU 45.1 38.3
Matthias Ilgen SPD 25.2 22.5
Arfst Wagner GRÜNE 9.5 11.0
Berthold Brodersen FDP 8.1 13.1
Michael Schilke DIE LINKE 5.2 6.2
Jürgen Izdebski AfD 5.9 6.5
- NPD - 0.2
Michael Potthast FREIE WÄHLER 1.2 0.6
- MLPD - 0.0
- BGE - 0.3
- ÖDP - 0.1
- Die PARTEI - 1.0

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013- WK Nordfriesland - Dithmarschen-Nord
(in %)[3]
 %
50
40
30
20
10
0
43,4
29,7
8,1
6,4
4,4
3,8
1,9
2,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+6,9
+5,2
-3,3
-10,8
-2,3
+3,8
+0,2
+0,3

Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag fand am 22. September 2013 statt.[4] Der Wahlkreis Nordfriesland-Dithmarschen hat bei der Bundestagswahl 2013 seinen bisherigen Zuschnitt unverändert beibehalten.[5]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Ingbert Liebing CDU 49,8 43,4
Matthias Ilgen SPD 32,1 29,7
Ulrich Schmück FDP 2,4 6,4
Arfst Wagner Bündnis 90/Die Grünen 6,5 8,1
Norbert Meixner Die Linke 3,6 4,4
Oliver Sippel PIRATEN 1,9 1,9
Volker Wiethüchter AfD 3,1 3,8
Rentner - 0,4
Jürgen Wilhelm Otto Töpke NPD 0,6 0,6
Freie Wähler - 0,6
MLPD - 0,1
Tierschutzpartei - 0,7

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 waren 187.047 Einwohner wahlberechtigt; die Wahlbeteiligung lag bei 72,0 %. Das Direktmandat gewann wie 2005 Ingbert Liebing (CDU).[6]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Ingbert Liebing CDU 43,1 36,5 41,7
Hanno Fecke SPD 28,0 24,5 36,2
Ulrich Schmück FDP 7,3 17,2 10,1
Valentin Seehausen Bündnis 90/Die Grünen 9,8 11,4 6,2
Harry Otto Adolf Voß Die Linke. 6,3 6,7 3,9
Arne Kaehne NPD 0,9 0,9 0,8
PIRATEN 1,7
MLPD 0,0 0,1

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Nordfriesland – Dithmarschen Nord hieß bei den Bundestagswahlen 1965 und 1969 Wahlkreis Husum. Er wurde für die Bundestagswahl 1965 aus dem ehemaligen Wahlkreis Husum – Südtondern – Eiderstedt und dem nördlichen Teil des ehemaligen Wahlkreises Norder- und Süderdithmarschen neu gebildet. Er hatte bei den Wahlen 1965 bis 1972 die Nummer 3 und trägt seit der Bundestagswahl 1976 die Nummer 2. Von 1972 bis einschließlich 1998 wurde zwischen Dithmarschen und Nord ein Bindestrich gesetzt.

Das Gebiet des Wahlkreises bestand 1965 und 1969 aus dem Gebiet der Kreise Husum, Südtondern, Eiderstedt und Norderdithmarschen. Nach der Kreisreform in Schleswig-Holstein wurde der Wahlkreis für die Wahl 1972 aus dem neu gebildeten Kreis Nordfriesland und dem nördlichen Teil des ebenfalls neu gebildeten Kreises Dithmarschen zusammengesetzt. In dieser Form besteht der Wahlkreis bis heute.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Husum bzw. Nordfriesland – Dithmarschen Nord waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2017 Astrid Damerow CDU 45,1 %
2013 Ingbert Liebing CDU 49,8 %
2009 Ingbert Liebing CDU 43,1 %
2005 Ingbert Liebing CDU 47,9 %
2002 Peter Harry Carstensen CDU 44,3 %
1998 Manfred Opel SPD 46,2 %
1994 Peter Harry Carstensen CDU 48,4 %
1990 Peter Harry Carstensen CDU 49,1 %
1987 Peter Harry Carstensen CDU 47,1 %
1983 Peter Harry Carstensen CDU 52,7 %
1980 Wolfgang Rayer SPD 44,9 %
1976 Willi-Peter Sick CDU 48,1 %
1972 Willi-Peter Sick CDU 46,5 %
1969 Hermann Glüsing CDU 53,2 %
1965 Hermann Glüsing CDU 57,0 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter (Memento des Originals vom 24. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am 24. September 2017 im Wahlkreis Nordfriesland - Dithmarschen-Nord
  3. Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2013 im Wahlkreis Nordfriesland - Dithmarschen-Nord (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 25. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 4. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  6. Wahlergebnisse 2009 (Memento des Originals vom 25. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de