Bundestagswahlkreis Rendsburg-Eckernförde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 4: Rendsburg-Eckernförde
Bundestagswahlkreis 4-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Wahlkreisnummer 4
Wahlberechtigte 199.632
Wahlbeteiligung 78,8 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Johann Wadephul
Partei CDU
Stimmanteil 42,7 %

Der Wahlkreis Rendsburg-Eckernförde (Wahlkreis 4) ist ein Bundestagswahlkreis in Schleswig-Holstein und umfasst den Kreis Rendsburg-Eckernförde ohne die Gemeinden Altenholz und Kronshagen.[1]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 – Rendsburg-Eckernförde
(in %)[2]
 %
40
30
20
10
0
36,2
22,9
12,4
12,2
7,4
6,4
2,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-4,6
-8,6
+3,1
+6,7
+3,0
+4,4
-3,2
Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Johann Wadephul CDU 42.7 36.2
Sönke Rix SPD 28.9 22.9
Claudia Ulrich GRÜNE 9.0 12.4
Christine Aschenberg-Dugnus FDP 6.5 12.2
Stefan Karstens DIE LINKE 5.2 6.4
Gereon Bollmann AfD 6.8 7.4
- NPD - 0.2
Hans-Werner Last FREIE WÄHLER 1.0 0.7
- MLPD - 0.0
- BGE - 0.4
- ÖDP - 0.2
- Die PARTEI - 1.1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag fand am 22. September 2013 statt.[3] Der Wahlkreis Rendsburg-Eckernförde hat bei der Bundestagswahl 2013 seinen bisherigen Zuschnitt unverändert beibehalten.[4]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Johann Wadephul CDU 45,2 40,8
Sönke Rix SPD 36,8 31,6
Christine Aschenberg-Dugnus FDP 1,9 5,5
Detlef Matthiessen Bündnis 90/Die Grünen 7,0 9,3
Stefan Karstens Die Linke 3,3 4,4
Anne Burmeister PIRATEN 1,9 1,8
Rentner - 0,5
Rudolf Reinhard Rosenthal NPD 0,6 0,6
Briga Friederike Krikau AfD 3,4 4,4
Freie Wähler - 0,5
MLPD - 0,0
Tierschutzpartei - 0,9

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 waren 198.910 Einwohner wahlberechtigt; die Wahlbeteiligung lag bei 75,4 %. Das Direktmandat gewann Johann Wadephul (CDU) mit 40,2 %.[5]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Johann Wadephul CDU 40,2 33,9 38,1
Sönke Rix SPD 32,5 26,7 37,6
Christine Aschenberg-Dugnus FDP 9,8 15,9 9,9
Detlef Matthiessen Bündnis 90/Die Grünen 10,1 12,8 8,0
Stefan Karstens Die Linke. 6,0 6,7 4,2
Wolfgang Schimmel NPD 0,9 0,8 0,9
Holger Thiesen unabhängig 0,6
PIRATEN 2,0
RENTNER 1,0

Das Direktmandat gewann mit 40,2 % Johann Wadephul. Über Landeslistenplatz 5 der SPD zog Sönke Rix ein, über Listenplatz 4 der FDP-Landesliste Christine Aschenberg-Dugnus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Rendsburg-Eckernförde wurde für die Bundestagswahl 1976 neu gebildet. Er bestand bis zur Bundestagswahl 1998 aus dem Gebiet des Kreises Rendsburg-Eckernförde, das vorher auf die Wahlkreise Schleswig – Eckernförde und Rendsburg – Neumünster aufgeteilt war. Zur Bundestagswahl 2002 wurden die Gemeinden Altenholz und Kronshagen an den Wahlkreis Kiel abgegeben.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Rendsburg-Eckernförde waren

Wahl Name Partei Anteil der Erststimmen
2017 Johann Wadephul CDU 42,7 %
2013 Johann Wadephul CDU 45,2 %
2009 Johann Wadephul CDU 40,2 %
2005 Otto Bernhardt CDU 44,1 %
2002 Ulrike Mehl SPD 48,1 %
1998 Ulrike Mehl SPD 48,8 %
1994 Gerhard Stoltenberg CDU 46,9 %
1990 Gerhard Stoltenberg CDU 47,4 %
1987 Gerhard Stoltenberg CDU 48,7 %
1983 Gerhard Stoltenberg CDU 52,4 %
1980 Heide Simonis SPD 49,8 %
1976 Heide Simonis SPD 47,7 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter (Memento des Originals vom 29. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am 24. September 2017 im Wahlkreis Nordfriesland - Dithmarschen-Nord
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 25. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 24. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 24. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de