Bundestagswahlkreis Kiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 5: Kiel
Bundestagswahlkreis 5-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Schleswig-Holstein
Wahlkreisnummer 5
Einwohner 259.400[1]
Wahlberechtigte 204.650
Wahlbeteiligung 74,0 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name Mathias Stein
Partei SPD
Stimmanteil 31,1 %

Der Wahlkreis Kiel (Wahlkreis 5) ist ein Bundestagswahlkreis in Schleswig-Holstein und umfasst die Stadt Kiel sowie die zum Kreis Rendsburg-Eckernförde gehörigen Gemeinden Kronshagen und Altenholz.[2]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 – WK Kiel
(in %) [3]
 %
30
20
10
0
26,6
23,9
17,2
11,6
10,3
6,9
2,1
1,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-3,7
-10,8
+3,1
+6,3
+3,4
+3,1
+2,1
-3,2
Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Thomas Stritzl CDU 30,5 26,6
Mathias Stein SPD 31,1 23,9
Luise Amtsberg GRÜNE 14,4 17,2
Sebastian Blumenthal FDP 7,5 11,6
Maxim Smirnow DIE LINKE 7,4 10,3
Eike Reimers AfD 6,1 6,9
- NPD - 0,2
- FREIE WÄHLER - 0,4
Karin Zan Bi MLPD 0,2 0,1
- BGE - 0,4
- ÖDP - 0,2
Ove Schröter Die PARTEI 2,7 2,1
Markus Jakupak Neue Liberale 0,2 -

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag fand am 22. September 2013 statt.[4] Der Wahlkreis Kiel behielt bei der Bundestagswahl 2013 seinen bisherigen Zuschnitt unverändert bei.[5]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Hans-Peter Bartels SPD 43,0 34,7
Thomas Stritzl CDU 33,1 30,3
Sebastian Blumenthal FDP 2,1 5,3
Luise Amtsberg Bündnis 90/Die Grünen 10,0 14,1
Raju Sharma Die Linke 5,3 6,9
Bastian Grundmann Piraten 2,5 2,7
Helmut Lemke Rentner 0,6 0,6
Hermann Josef Andreas Gutsche NPD 0,6 0,6
Arne Stanneck AfD 2,8 3,7
Freie Wähler - 0,3
MLPD - 0,0
Tierschutzpartei - 0,8
Gerald Hohmann unabhängig – Initiative Reform Deutschlands (RD) 0,1 -

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 waren von den 259.400 Einwohnern[1] 200.347 wahlberechtigt,[6] davon gingen 72,6 % zur Wahl.[6] Das Wahlergebnis:[6]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Hans-Peter Bartels SPD 38,3 29,6
Michaela Pries CDU 30,1 25,4
Lutz Oschmann GRÜNE 13,2 17,2
Sebastian Blumenthal FDP 8,6 13,4
Cornelia Möhring DIE LINKE 8,3 9,4
Piraten 3,0
RENTNER 1,0
Hermann Gutsche NPD 1,0 0,9
Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands 0,1
DVU 0,1
Peter von Wildenradt unabhängig 0,6 -

Das Direktmandat gewann mit 38,3 % Hans-Peter Bartels. Über Landeslistenplatz 3 der FDP zog Sebastian Blumenthal ein, über Listenplatz 1 der LINKE.-Landesliste Cornelia Möhring.

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl am 18. September 2005 waren von den 194.234 Wahlberechtigten 151.040 wählen, dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 77,8 %.[7] Das Wahlergebnis:[7]

Direktkandidat(in) Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Hans-Peter Bartels SPD 50,7 41,5
Philipp Murmann CDU 33,9 28,8
Klaus Müller GRÜNE 6,2 12,7
Sebastian Blumenthal FDP 3,0 8,9
Björn Thoroe DIE LINKE 4,1 6,0
Oliver Mrozewski FAMILIE 1,2 1,1
Hermann Josef Andreas Gutsche NPD 0,9 0,9
- Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands - 0,1

Das Direktmandat gewann mit 50,7 % Hans-Peter Bartels.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1972 hatte der Wahlkreis Kiel die Nummer 6. Seit der Bundestagswahl 1976 trägt er die Nummer 5.

Bei den Bundestagswahlen 1949 und 1953 umfasste der Wahlkreis Kiel das Gebiet der Stadt Kiel ohne die Stimmbezirke 23 und 26 bis 42 bzw. bei den Wahlen 1957 und 1961 ohne die Stadtteile Wik und Ravensberg, die an den Wahlkreis Rendsburg abgegeben wurden. Bei den Bundestagswahlen 1965 bis 1972 setzte sich der Wahlkreis aus der Stadt Kiel ohne die an den Wahlkreis Schleswig – Eckernförde abgegebenen Stadtteile Friedrichsort, Holtenau, Pries und Schilksee zusammen. Von 1976 bis 1998 schließlich entsprach der Wahlkreis Kiel auch dem gesamten Kieler Stadtgebiet. Seit der Bundestagswahl 2002 gehören zum Wahlkreis außerdem noch die zum Kreis Rendsburg-Eckernförde gehörigen Gemeinden Altenholz und Kronshagen.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Kiel waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2017 Mathias Stein SPD 31,1 %
2013 Hans-Peter Bartels SPD 43,0 %
2009 Hans-Peter Bartels SPD 38,3 %
2005 Hans-Peter Bartels SPD 50,7 %
2002 Hans-Peter Bartels SPD 53,7 %
1998 Hans-Peter Bartels SPD 54,9 %
1994 Norbert Gansel SPD 52,7 %
1990 Norbert Gansel SPD 51,0 %
1987 Norbert Gansel SPD 53,0 %
1983 Norbert Gansel SPD 53,9 %
1980 Norbert Gansel SPD 58,3 %
1976 Norbert Gansel SPD 57,2 %
1972 Norbert Gansel SPD 59,4 %
1969 Hans Müthling SPD 54,6 %
1965 Hans Müthling SPD 49,0 %
1961 Fritz Baade SPD 47,0 %
1957 Hans-Carl Rüdel CDU 50,0 %
1953 Walter Brookmann CDU 55,6 %
1949 Walter Brookmann CDU 52,9 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b bundeswahlleiter.de (Memento des Originals vom 24. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de – Bundestagswahl 2009 – Strukturdaten
  2. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter (Memento des Originals vom 24. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  3. Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2013 im Wahlkreis Kiel (Memento des Originals vom 1. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 25. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  6. a b c bundeswahlleiter.de (Memento des Originals vom 24. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de – Bundestagswahl 2009 – Ergebnis im Wahlkreis
  7. a b bundeswahlleiter.de (Memento des Originals vom 25. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de – Bundestagswahl 2009 – Strukturdaten
  8. Hans-Peter Bartels