CGI Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CGI Group Inc.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (Kanada)
ISIN CA39945C1095
Gründung 1976
Sitz KanadaKanada Kanada, Montreal (Québec)

Leitung

  • Serge Godin (Executive Chairman)
  • George D. Schindler (Präsident und CEO)
Mitarbeiter circa 68.000 (2017)[1]
Umsatz 10,3 Mrd CAD (2015)[1]
Branche IT-Dienstleistungen, Unternehmensberatung und Outsourcing
Website www.cgi.com

CGI Group Inc. ist ein kanadischer multinationaler IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Montreal, Kanada. Das Unternehmen wurde 1976 in Québec von Serge Godin und André Imbeau gegründet und wird bis heute durch Serge Godin geführt. CGI ist spezialisiert auf Management- und Technologieconsulting, Systemintegration sowie Infrastruktur- und Business Process-Outsourcing und Application Management.

Das Unternehmen ist an den Börsen in Toronto und New York gelistet. In Toronto gehört die Aktie zum S&P/TSX 60-Index. CGI beschäftigt etwa 65.000 Mitarbeiter in 40 Ländern und 400 Niederlassungen.[1]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CGI steht ursprünglich für den französischen Namen Conseillers en Gestion et Informatique, den man übersetzen kann mit Berater für Management und EDV. Als Englisch zur Unternehmenssprache wurde, hat sich das Unternehmen als offizielle englische Bezeichnung das Backronym Consultants to Government and Industry gegeben (Berater für Regierung und Industrie).[2]

Geschichte global[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CGI wurde 1976 von den damals 26-jährigen Unternehmern Serge Godin und André Imbeau gegründet. Mit einem Kunden, einem Telefon und viel Ehrgeiz begannen die Beiden das Unternehmen im Keller von Serge Godins Haus.

1976 bis 1986[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten zehn Jahren entwickelte CGI eine Strategie, ein Geschäftsmodell sowie eine Reihe von Management-Prinzipien, die zu einem signifikanten Wachstum geführt haben und bis zum heutigen Tag maßgebend sind für das Unternehmen. CGI entwickelte sich von einem reinen Beratungshaus hin zu einem Unternehmen für Beratungs- und Systemintegrationsdienstleistungen.

Gegen Ende dieses Zehnjahreszeitraums wurde das Auslagern von IT-Aufgabenfeldern mehr und mehr ein Thema für Kunden. Folglich entwickelte CGI eine Strategie, um sich in dem wachsenden Outsourcing-Markt zu positionieren.

1986 bis 1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1986 begann CGI damit, Outsourcing-Unternehmen zu erwerben. Um diese zu finanzieren, wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Durch diese Akquisitionen war CGI in der Lage, seinen Kunden End-to-End IT-Dienstleistungen, einschließlich Technologie- und Managementberatung, Systemintegration und IT-Outsourcing-Services, anzubieten.

1996 bis 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1996 umfasste der CGI Kundenstamm verschiedene Weltmarktführer in unseren Fokusbranchen.

In der Zeit einer schnell reifenden IT-Branche sowie zunehmender Globalisierung und Konsolidierung konzentrierte sich CGI auf die Umsetzung der „Build & Buy“-Wachstumsstrategie. Diese Wachstumsstrategie verfolgt sowohl organisches Wachstum („Build“) als auch Wachstum durch Übernahmen („Buy“), welches bis heute die Strategie von CGI ist.

2006 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 erwarb CGI Stanley Inc., einschließlich deren Tochterunternehmen Oberon und Techrizon. Durch die Übernahme verdoppelte sich die Größe des US-Geschäfts von CGI nahezu.

Mit der Fusion CGI’s mit dem anglo-holländischen Wirtschafts- und Technologiedienstleister Logica vollzog CGI 2012 die bis dahin größte Akquisition. Die Übernahme erhöhte die Anzahl der Mitarbeiter von 31.000 auf 68.000 Fachleute und vergrößerte gleichzeitig unsere Präsenz, Dienstleistungsfähigkeit und Expertise in Amerika, Europa und Asien. Mit dieser Akquisition wurde CGI der fünftgrößte unabhängige IT- und Geschäftsprozessdienstleister der Welt.

Geschichte in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist CGI seit 2004 durch die Übernahme der Mehrheit an American Management Systems (AMS) vertreten. Durch die Übernahme des britischen IT-Dienstleisters Logica erreichte die deutsche Gesellschaft aber erst die heutige Mitarbeiteranzahl und das breite Kunden und Leistungsportfolio.

2015 CGI Deutschland Ltd. & Co. KG
CGI Deutschland Ltd. & Co. KG
2014 Firmierung als CGI
CGI Deutschland Verwaltungs GmbH (ehem. Logica Deutschland Verwaltungs GmbH)

CGI Holding Deutschland GmbH (ehem. Logica Holding Deutschland GmbH)

CGI (Germany) GmbH & Co. KG (ehem. Logica Deutschland GmbH & Co KG)

Logica
2012                                              Übernahme durch CGI
2009                                    Verkauf der deutschen Integrata AG
2008                                              Übernahme der nordIT
2008                Weltweite Brand-Umstellung und Namensänderung in Logica
LogicaCMG Unilog Avinci
2006             Akquisition der WM-data-Gruppe 2006 Übernahme durch das britische Unternehmen LogicaCMG
2006                 Akquisition der Unilog-Gruppe
2002           Verschmelzung von CMG plc und Logica plc zu LogicaCMG
Logica CMG Unilog CGI
1999 Gründung einer Niederlassung in Brasilien 2000 Akquisition von Admiral plc: der erste Kauf einer gelisteten „Public Company“ 2004 Übernahme von

Avinci

2012 Übernahme von Logica
1999 Eintritt in den FTSE 100 Index (Aufstellung der 100 wichtigsten an der Londoner Börse gehandelten Aktien)          Etablierung von CMG Wireless Data Solutions als eigenständige Firma 2001 Gründung einer

Niederlassung in

London

2010 CGI kauft Stanley Inc., einschließlich deren Tochterunternehmen Oberon und Techrizon
1997 Akquisition der folgenden sieben Unternehmen: Delog Conseil, Quaesor, Administra Cim/Hardi, Carnegie Group, Aeths Communication Systems, DDV Group, FCC

Folprecht

1998 Gründung der ersten Niederlassung in

Frankreich

2000 Übernahme von VSS

in Deutschland

1986 CGI beginnt damit, Outsourcing Unternehmen zu erwerben. Bisher wurden mehr als 70 Firmen

gekauft und

erfolgreich integriert

         Gründung der ersten Niederlassung in

Indien

1995 Etablierung von CMG plc an den Börsen in London und Amsterdam 1999 Übernahme der GDI

in der Schweiz

1976 Gründung von CGI durch Serge Godin und André Imbeau
1995 Gründung neuer Niederlassungen in Tschechien und Neuseeland 1992 Auslieferung des ersten SMS-Centers an einen Netzbetreiber          Erstnotierung von Unilog an der Pariser Börse (Règlement Mensuel)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c CGI at a glance June 2016. CGI, Juni 2016, abgerufen am 29. Juli 2016 (PDF; 234 KB).
  2. CGI - Our history. CGI, November 2013, abgerufen am 28. Februar 2015 (PDF; 77 kB, englisch).