Cadillac Series 40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cadillac

Bild nicht vorhanden

Series 40
Produktionszeitraum: 1935
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Pullman-Limousine, Coupé, Cabriolet, Landaulet
Motoren: Ottomotoren:
6,0 Liter (99 kW)
Länge: 5780 mm
Breite:
Höhe:
Radstand: 3708 mm
Leergewicht: 2485–2736 kg
Vorgängermodell Cadillac Series 370
Nachfolgemodell Cadillac Series 80

Der Cadillac Series 40 ist ein von Januar bis September 1935 gebautes Modell des US-amerikanischen Autoherstellers Cadillac mit V12-Motor. Der Series 40 ersetzte den Cadillac Series 370.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1935 präsentierte Cadillac als Nachfolgemodell des Series 370 den Series 40 (intern Series 370-D genannt).

Die Änderungen gegenüber dem direkten Vorläufer beschränkten sich auf neue Stoßstangen und die Namensänderung.

Angetrieben wurde auch der Series 40 von Cadillacs Sechsliter-V12, einer um vier Zylinder verkürzten und aufgebohrten Version des 1928 eingeführten Sechzehnzylinders mit 135 PS.

Das Modellangebot umfasste 54 verschiedene Varianten, alle auf einem Radstand von 370,8 cm aufbauend und mit Fleetwood-Karosserien versehen, von der fünfsitzigen Standard-Limousine für 3995 Dollar bis zum Town Cabriolet für 6395 Dollar; damit lag der Zwölfzylinder im Preis etwa 1000 Dollar über den V8-Modellen, aber auch um 3000 Dollar und mehr unter dem V-16.

Ab 1936 wurde der Series 40 unter der Bezeichnung Series 80 weitergeführt. Die genaue Stückzahl, die der Series 40 erreichte, ist nicht bekannt.

Daten Cadillac Series 40 (1935)
Modelljahr Hubraum (cm³) Leistung (PS) Radstand (cm) Länge (cm) Leergewicht (kg) Preis (US-$) Stückzahl
1935  6032 135 370,8 578 2485–2736 3995–6295 1098 (inkl. Series 370/1934)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mary Sieber, Ken Buttolph: Standard Catalog of Cadillac 1903-1990. Krause Publications, Iola 1991, ISBN 0-87341-174-9, S. 209f.