Cadillac STS-V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cadillac
Cadillac STS-V (2006)
Cadillac STS-V (2006)
STS-V
Produktionszeitraum: 2005–2010
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
4,4 Liter (350 kW)
Länge: 5019 mm
Breite: 1844 mm
Höhe: 1478 mm
Radstand: 2957 mm
Leergewicht: 1920–1970 kg

Der Cadillac STS-V ist eine Hochleistungslimousine, die die Cadillac-Division von General Motors zwischen 2005 und 2010 herstellte. Seine Konkurrenten sind der BMW M5, der Audi RS6 und der Mercedes-Benz E 63 AMG.

Einführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der STS-V wurde auf der North American International Auto Show in Detroit im Januar 2005 vorgestellt.[1] Cadillac vermittelte der Öffentlichkeit einen weiteren Eindruck des STS-V in seiner Werbung[2] für den amerikanischen Super-Bowl, die am 6. Februar 2005 erstmals ausgestrahlt wurde. Der Wagen erschien mit einer Beschleunigung von 0–100 km/h in 4,9–5,1 s.[3] Ab Ende 2005 konnte man ihn kaufen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der STS-V hat die 4,4-l-Version des GM-Northstar-V8-Motors, der 350 kW (469 hp) leistet und ein Drehmoment von 595 Nm besitzt.[4] Dieser Motor leitet seine Kraft an ein auf den Fahrer einstellbares Automatikgetriebe mit zwei Fahrprogrammen weiter. Der Wagen hat gegenüber dem STS größere Bremsen von Brembo, größere 10-Speichen-Aluräder (8,5″ x 18″ vorne und 9,5″ x 19″ hinten), Reifen mit Notlaufeigenschaften von Pirelli, eine direktere Lenkung und ein härteres, sich selbst bis zu 1000-mal pro Sekunde regulierendes Fahrwerk mit magnetorheologischen Stoßdämpfern (MRC, Magnetic Ride Control). Motorblock und Zylinderkopf sind aus Aluminium gefertigt, die Nockenwelle aus Gusseisen und die Kurbelwelle aus Schmiedestahl. Alle vier Räder sind einzeln aufgehängt und es gibt vier Einstellungen für das ESP und die Stabilitätskontrolle.

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubraum: 4371 cm³
  • max. Leistung: 350 kW (469 hp) bei 6400 min−1
  • max. Drehmoment: 595 Nm bei 3900 min−1
  • Drehzahlbegrenzung: 6700 min−1
  • Verdichtungsverhältnis: 9,0 : 1
  • Kraftstoffverbrauch: 14,3 l/100 km (Stadt) und 14,0 l/100 km (Landstraße)[5]

Fahrleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beschleunigung, 0–100 km/h: 4,8 s
  • Viertelmeile: 13,1 s

Äußere Erscheinung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am besten sichtbare Unterschied zum normalen STS ist der gitterartige Kühlergrill.

Außer dem Kühlergrill unterscheidet sich der STS-V von vorne noch in dem Stoßfänger, den Nebellampen / Blinkleuchten und der Motorhaube (GFK, mit leichter Hutze über dem Kompressor).

Hinten ist der Stoßfänger anders als beim STS; er besitzt einen Gittereinsatz unten, der aus dem gleichen Material wie der Kühlergrill gefertigt ist. Der Heckspoiler ist höher und breiter und trägt ein drittes Bremslicht.

Innen hat der STS-V eine verbesserte Leder- und Veloursausstattung des deutschen Herstellers „Dräxlmaier“,[6] der durch die Ausstattung des Maybach 57 und 62 bekannt geworden ist. Als Innenfarben sind ebenholzfarbig und grau verfügbar, die auch im normalen STS erhältlich sind, ebenso wie eine Zweifarbenkombination ebenholzfarbig / tangorot, die es nur beim STS-V gibt.

Fertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der STS-V wurde ein Jahr vor dem STS eingestellt, wobei es keinen Nachfolger gibt. Während der Produktionszeit gab es kleine Veränderungen bei der Innenausstattung und dem Leergewicht des Fahrzeuges, ebenso wie eine Modellpflege 2008.[7] Der Wagen kostete knapp 80.000 US-$.

Jährliche Veränderungen
Modelljahr Verkaufspreis Leergewicht
2006 77.090 $ 1970 kg[8]
2007 77.715 $ 1948 kg[9]
2008 78.775 $ 1920 kg[10]
2009 79.465 $ 1920 kg[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cadillac STS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cadillac STS-V: AMG und Co - wir kommen - auto motor und sport. In: auto-motor-und-sport.de. 10. Januar 2005, abgerufen am 12. August 2018.
  2. Kevin Ransom: Cadillac Super Bowl Ad Focuses on Speed – Adweek. In: adweek.com. 31. Januar 2005, abgerufen am 12. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  3. Cadzilla, Edmunds-Inside-Line, 17. Januar 2006 (Memento des Originals vom 22. September 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.edmunds.com
  4. 2006 Cadillac STS-V Review, Ratings, Specs, Prices, and Photos - The Car Connection. In: thecarconnection.com. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  5. STS-V Specifications, Cadillac.com (englisch) (Memento des Originals vom 7. März 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cadillac.com
  6. Bob Gritzinger: American Dream Come True: Performance STS-V may be Cadillac's best yet - Autoweek. In: autoweek.com. 4. Dezember 2005, abgerufen am 12. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  7. 2008 Cadillac STS-V - Overview - CarGurus. In: cargurus.com. 7. August 2007, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  8. DeMatio, Joe: 2006 Cadillac STS-V, Automobile Magazine
  9. DeMatio, Joe: 2007 Cadillac STS-V Review, The Auto Channel
  10. 2008 Cadillac STS-V, Motortrend
  11. Cadillac STS-V Specifications, Cadillac.com (Memento des Originals vom 7. März 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cadillac.com