Carlo Oriani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlo Oriani (1913)

Carlo Oriani (* 5. November 1888 in Cinisello Balsamo; † 3. Dezember 1917 in Caserta) war ein italienischer Radrennfahrer.

Carlo Oriani, wegen seiner Vorliebe für belegtes Hefebrot (puccia) El Pucia genannt, war Radsport-Profi von 1908 bis 1915. Bei der ersten Austragung des Giro d’Italia im Jahre 1909 belegte er in der Gesamtwertung Rang fünf. 1912 entschied er den Giro di Lombardia für sich und im Jahr darauf den Giro d’Italia. Carlo Oriani starb als Bersagliere im Ersten Weltkrieg an einer Lungenentzündung. Diese soll er sich zugezogen haben, nachdem er zur Rettung eines Kameraden in einen eiskalten Fluß gesprungen war. [1]

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1912
1913

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1909 - Stucchi
  • 1911 - Bianchi
  • 1912 - Stucchi
  • 1913 - Maino
  • 1914 - Bianchi
  • 1915 - Bianchi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carlo Oriani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angelo De Lorenzi: Vita e morte di Carlo Oriani, detto “El Pucia”, bersagliere ciclista. In: quasirete.gazzetta.it. Abgerufen am 26. Dezember 2016 (italienisch).