Ivan Gotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giro d’Italia 1997: Ivan Gotti im Rosa Trikot zusammen mit Gino Bartali (links) und Francesco Moser.

Ivan Gotti (* 28. März 1969 in San Pellegrino Terme, Lombardei) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine größten Erfolge waren 1997 und 1999 der Gewinn der Gesamtwertung des Giro d’Italia. 1999 gewann er, weil einen Tag vor dem Finale in Mailand der bisherige Träger des Rosa Trikots, Marco Pantani wegen eines zu hohen Hämatokrit-Wertes ausgeschlossen worden war. Gotti gewann 2001 auch eine Etappe der Katalonien-Rundfahrt. 2002 beendete er seine Karriere.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verdacht, dass Gotti in seiner Zeit beim Team Ballan EPO-Doping betrieben hatte, wurde später bestätigt. Seine Proben aus dem Jahr 1995 wiesen einen Hämatokritwert von 57 auf.[1]

Wegen des Besitzes von Dopingprodukten wurde Ivan Gotti 2001 zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.[2]

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gatorade (1991–1993)
  • Polti (1994)
  • Gewiss (1995–1996)
  • Saeco (1997–1998)
  • Polti (1999–2000)
  • Alessio (2001–2002)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cycling4Fans Historisches: Gewiss-Ballan 94/95. In: cycling4fans.de. 15. Dezember 1994, abgerufen am 9. Januar 2020.
  2. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 275. ISBN 978-3-7688-5245-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]