Chad Kolarik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chad Kolarik Eishockeyspieler
Chad Kolarik (2013)

Chad Kolarik (2013)

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Januar 1986
Geburtsort Abington, Pennsylvania, USA
Größe 181 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #42
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 7. Runde, 199. Position
Phoenix Coyotes
Spielerkarriere
2002–2004 USA Hockey National Team Development Program
2004–2008 University of Michigan
2008–2010 San Antonio Rampage
2010 Syracuse Crunch
Springfield Falcons
2010–2013 Connecticut Whale
2013 Wilkes-Barre/Scranton Penguins
2013–2014 Linköpings HC
2014–2015 HK Awangard Omsk
2015–2016 Kloten Flyers
seit 2016 Adler Mannheim

Chad Kolarik (* 26. Januar 1986 in Abington, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit Mai 2016 bei den Adlern Mannheim aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolarik begann seine Karriere im Nachwuchsprogramm von USA Hockey, dem USA Hockey National Team Development Program, und spielte dort vor allem für die U18-Mannschaft in der North American Hockey League. Im NHL Entry Draft 2004 wurde er in der siebten Runde an insgesamt 199. Position von den Phoenix Coyotes ausgewählt, wechselte aber zunächst an die University of Michigan. Dort gewann er in seiner Debütsaison mit der Mannschaft die Meisterschaft der Central Collegiate Hockey Association. Drei Jahre später war Kolarik mit 56 Punkten aus 39 Spielen hinter Kevin Porter zweitbester Scorer seiner Mannschaft und führte das Team zum erneuten Titelgewinn. Anschließend wurde er ins zweite All-American Team der NCAA West gewählt. Im Anschluss an seine Collegekarriere wechselte er zu den Play-offs 2008 zu den San Antonio Rampage, dem Farmteam der Coyotes, in die American Hockey League. Mit vier Toren war er auf Anhieb bester Torschütze der Mannschaft.

Chad Kolarik im Trikot des Connecticut Whale

Nach zwei Jahren in San Antonio wechselte Kolarik im März 2010 zu den Columbus Blue Jackets, die im Gegenzug Alexandre Picard nach Phoenix transferierten. Einen Monat später, am 5. April 2010, gab der Stürmer sein NHL-Debüt beim Spiel gegen die St. Louis Blues. Nach zwei Einsätzen in der NHL, in denen er punkt- und straflos blieb, wurde er allerdings wieder zum Farmteam der Blue Jackets, den Syracuse Crunch, geschickt. Während der folgenden Saison wurde er im Austausch für Dane Byers an die New York Rangers abgegeben, für die er einen weiteren Kurzeinsatz von vier Spielen in der NHL absolvierte. Dabei erzielte er durch einen Assist auch seine ersten Scorerpunkt. Den Großteil der Saison verbrachte er allerdings bei den Connecticut Whale in der AHL, wo Kolarik die Saison mit 17 Treffern aus 36 Spielen als drittbester Torschütze der Mannschaft abschloss.

Chad Kolarik im Trikot des Linköpings HC

Kolarik verpasste die gesamte Saison 2011/12 aufgrund einer Knieverletzung, die er sich im NHL-Trainingslager vor Saisonbeginn zuzog. Im folgenden Jahr gab er sein Comeback in der AHL und zählte im Laufe der Saison zu den besten Scorern der Liga. Er wurde daraufhin in den Kader des AHL All-Star Classic 2013 berufen. Mit 16 Toren führte er zudem die Torschützenliste der Whale an, als er im Januar 2013 im Austausch für Benn Ferriero zu den Wilkes-Barre/Scranton Penguins abgegeben wurde.[1] Kolarik schloss die reguläre Saison mit insgesamt 68 Punkten aus 73 Spielen als drittbester Scorer der AHL ab. In den Play-offs verhalf er der Mannschaft durch sein Siegtor im entscheidenden siebten Spiel der Serie gegen die Providence Bruins, einen 0:3-Rückstand in der Best-of-Seven-Serie noch zu drehen. Dies war zuvor nur zwei anderen Teams in der Ligageschichte gelungen.[2]

Im Juni 2013 verließ Kolarik als Free Agent Nordamerika und unterzeichnete einen Einjahresvertrag mit dem schwedischen Verein Linköpings HC aus der Svenska Hockeyligan.[3] Dort schloss er seine Debütsaison 2013/14 mit 30 Toren als bester Torschütze der Liga ab und gewann die Håkan Loob Trophy. Im Oktober 2014 bat er den LHC um eine Vertragsauflösung und wurde wenige Tage später vom HK Awangard Omsk aus der Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet.[4]

Ende April 2015 wurde Kolarik von den Kloten Flyers aus der National League A für ein Jahr unter Vertrag genommen.[5] Dort kam er in 38 NLA-Partien zum Einsatz und erzielte dabei 16 Tore und legte zwölf weitere vor. Er verließ Kloten nach der Saison 2015/16 und folgte Trainer Sean Simpson zu den Adlern Mannheim in die Deutsche Eishockey Liga (DEL).[6]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolarik vertrat die US-amerikanische Nationalmannschaft bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 in Minsk. Nach einer Niederlage im Finale gegen Russland gewann er mit dem Team die Silbermedaille. Für die Herren-Nationalmannschaft stand Kolarik erstmals beim Deutschland Cup 2013 im Aufgebot und gewann dort die Goldmedaille. Anschließend vertrat er sein Heimatland bei den Olympischen Winterspielen 2018 und belegte dort mit der Mannschaft, die ohne NHL-Spieler antrat, den siebten Platz.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 2 6 0 1 1 2
NHL-Playoffs
AHL-Reguläre Saison 4 277 98 111 209 211
AHL-Playoffs 3 25 12 10 22 17
SHL-Hauptrunde 2 64 34 21 55 68
SHL-Playoffs 1 14 6 4 10 16
KHL-Hauptrunde 1 29 7 9 16 10
KHL-Playoffs 1 12 4 4 8 8
NLA-Hauptrunde 1 36 15 12 27 14
NLA-Playoffs 1 2 1 0 1 0

(Stand: Ende der regulären Saison 2015/16)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Penguins Acquire Forward Chad Kolarik from the NY Rangers in exchange for Benn Ferriero, Pittsburgh Penguins, 24. Januar 2013
  2. Wilkes-Barre/Scranton completes historic comeback, NHL.com, 22. Mai 2013
  3. 27-årig amerikan klar för Linköping. www2.lhc.eu, 28. Juni 2013, abgerufen am 29. Juni 2013 (schwedisch).
  4. Ola Winther: Kolarik blir lagkamrat med Gustafsson och Wandell. hockeysverige.se, 18. Oktober 2014, abgerufen am 27. Januar 2015 (schwedisch).
  5. Sandra Weber: Zwei Neue für die Kloten Flyers. In: zuonline.ch. 30. April 2015, abgerufen am 21. September 2015.
  6. ADLER Mannheim. In: www.adler-mannheim.de. Archiviert vom Original am 11. Mai 2016; abgerufen am 11. Mai 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adler-mannheim.de