Chevrolet Omega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chevrolet Omega
Produktionszeitraum: 1992–2011
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi

Der Chevrolet Omega ist ein vom brasilianischen Ableger des US-amerikanischen Automobilherstellers Chevrolet zwischen 1992 und 2011 angebotenes Modell der oberen Mittelklasse.

Chevrolet Omega A (1992–1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim ersten Chevrolet Omega handelte es sich um einen in Brasilien produzierten Nachbau des Opel Omega A. Im Programm standen Limousine und Kombi (unter dem Namen Suprema) in den Versionen 2,0 GLS und 3,0 CD. Antriebsseitig standen zunächst ein 2,0-l-Reihenvierzylinder-Motor und ein 3,0-l-Reihensechszylinder-Motor zur Auswahl,[1] die ab 1995 durch einen 2,2-l-Vierzylinder-Motor und einem 4,1-l-Sechszylinder-Motor[2] ersetzt wurden. Im Jahr 1998[1] wurde die Produktion dieser Generation in Brasilien eingestellt.

Omega A im Renneinsatz
Technische Daten Chevrolet Omega A Brasilien, Modelle 1995
Chevrolet Omega 2.2i 4.1i
Arbeitsverfahren Viertakt
Motorart Ottomotor
Motorbauart 4-Zylinder-Reihenmotor 6-Zylinder-Reihenmotor
Hubraum 2198 cm³ 4093 cm³
Bohrung × Hub 86 mm × 94,6 mm 98,4 mm × 89,7 mm
max. Leistung bei 1/min 85 kW (115 PS) bei 5200 124 kW (168 PS) bei 4500
max. Drehmoment bei 1/min 197 Nm bei 2600 285 Nm bei 3500
Verdichtung 9,2 : 1 8,5 : 1
Gemisch­aufbereitung Elektronische Einspritzung
Hersteller, Gemisch­aufbereitungs­system Bosch
Ventilsteuerung OHC Seitliche Nockenwelle (OHV)[2]
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Zahnräder
Kühlung Wasserkühlung
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Getriebe
Getriebe, auf Wunsch Viergang-Automatikgetriebe
Antriebsart Hinterradantrieb
Radaufhängung vorn Dreiecklenker, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten Schräglenker, Schraubenfedern
Bremsenbauart rundum Scheibenbremsen
Brems­scheiben­durchmesser vorn 25,8 cm 29,6 cm
Brems­scheiben­durchmesser hinten 27 cm 28 cm
Brems­assistenz­systeme Bremskraftverstärker
Lenkungsbauart Kugelumlauflenkung
Lenkassistenz­systeme Servounterstützung
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn 1460 mm
Spurweite hinten 1480 mm
Radstand 2730 mm
Abmessungen 4740 mm × 1760 mm × 1420–1450 mm
Leergewicht 1350–1425 kg 1505–1570 kg
Höchstgeschwindigkeit 183–191  km/h 208–215 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 11,1–11,9 s 9,5–10,5 s
Kraftstoffverbrauch 11,2 l/100 km S 14,7 l/100 km S

Quelle:[3]

Chevrolet Omega B (1999–2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omega B als Staatskarosse

Der erste Omega wurde ab 1999 durch den in Brasilien Omega B genannten Nachfolger auf der GM-V-Plattform ersetzt,[4] bei dem es sich um eine importierte Version der etwa zeitgleich hergestellten Serien VT II, VX, VY und VZ des Holden Commodore bzw. der besser ausgestatteten Modelle auf selber Basis Berlina und Calais[5][6][7] handelt. Der Commodore ist seinerseits technisch verwandt mit dem Opel Omega B. Den Omega B gibt es in Brasilien nur als Viertürer; bis 2005[8] diente ein 3,8-l-V6-Motor mit einer maximalen Leistung von 149 kW (203 PS) zum Antrieb, danach kam ein modernerer 3,6-l-V6-Motor mit einer maximalen Leistung von 190 kW (258 PS) zum Einsatz.

Chevrolet Omega C (2007–2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte 2007 wurde die vierte Generation des Holden Commodore (VE / VF) als Omega C in Brasilien eingeführt.[9] In Australien war das neue Modell bereits ein Jahr zuvor erschienen. Dieses Modell wurde in Brasilien bis 2011 angeboten.[10] Dann wurde der Verkauf ohne direkten Nachfolger eingestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chevrolet Omega – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Julio Cesar: Carros para sempre: Chevrolet Omega nacional foi "absoluto" em sua época. In: motor1.uol.com.br. 10. Oktober 2013, abgerufen am 10. Dezember 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. a b Paul Niedermeyer: Engine History: The Chevy 250 Six Was Built in Brazil Until 1998, With Fuel Injection And Tuning by Lotus. In: curbsideclassic.com. 17. August 2017, abgerufen am 10. Dezember 2018 (amerikanisches Englisch).
  3. Automobil Revue, Katalognummer 1995 (techn. Daten)
  4. Susete Davi: Chegou o Chevrolet Omega 2000. In: archives.media.gm.com. 1. Dezember 1999, archiviert vom Original am 26. Oktober 2011; abgerufen am 10. Dezember 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. Folha de S.Paulo - Novo Omega chega em outubro da Austrália - 17/05/98. In: .folha.uol.com.br. 17. Mai 1998, abgerufen am 10. Dezember 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  6. Susete Davi: Novo Chevrolet Omega 2001: reestilização e mais tecnologia. In: archives.media.gm.com. 18. Mai 2001, archiviert vom Original am 26. Oktober 2011; abgerufen am 10. Dezember 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  7. IGM arrecada 5 mil quilos de roupas na Campanha do Agasalho. In: archives.media.gm.com. 28. April 2003, archiviert vom Original am 26. Oktober 2011; abgerufen am 10. Dezember 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  8. CHEVROLET OMEGA 2005 MUITO MAIS POTÊNCIA E LUXO. In: web.archive.org. 9. März 2005, archiviert vom Original am 26. Oktober 2011; abgerufen am 10. Dezember 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  9. Felipe Bitu: Guia de Usados: Chevrolet Omega (4ª geração) | Quatro Rodas. In: quatrorodas.abril.com.br. 27. Juni 2013, abgerufen am 10. Dezember 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  10. Joshua Dowling: Holden revives global Commodore exports and will sell them on four continents. In: news.com.au. 10. Februar 2013, abgerufen am 10. Dezember 2018 (englisch).