Chevrolet Bolt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chevrolet
Chevrolet Bolt EV SAO 2016 8771.jpg
Bolt
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotor:
150 kW
Länge: 4166 mm
Breite: 1765 mm
Höhe: 1596 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1624 kg
Vorgängermodell: General Motors EV1[1] und Opel Ampera[2]
Nachfolgemodell: keines

Der Chevrolet Bolt ist ein Batterie-Elektroauto des US-amerikanischen Automobilherstellers Chevrolet, das im Januar 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und seit Anfang November 2016 in den Vereinigten Staaten produziert wird. Das Fahrzeug wird ab 2017 in Europa von Opel unter dem Namen Opel Ampera-e vertrieben.[3]

Beide Varianten sind trotz der Namensähnlichkeit zu unterscheiden von den Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen Chevrolet Volt bzw. dem ursprünglichen Opel Ampera, welche einen Verbrennungsmotor als Reichweitenverlängerer nutzen und auf der Voltec-Antriebstechnologie beruhen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Elektroauto wurde an der Detroit Auto Show 2015 als Konzept vorgestellt.[4] Die Eckdaten des Serienfahrzeugs wurden ein Jahr später an der gleichen Veranstaltung vorgestellt.[5] Auf der CES 2016 wurde das Produktionsmodell von Mary Barra, CEO bei General Motors, vorgestellt.[6] Die Produktion startete Anfang November 2016.[7]
Chevy Bolt wurde 2017 zum Auto des Jahres (Nordamerika) gewählt.[8] Maven, ein Mietwagenunternehmen von GM plant 100 Chevy Bolt in Los Angeles einzusetzen. Später sollen weitere in San Diego und in San Francisco folgen.[9]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chevrolet Bolt ist als Fahrzeug der Kompaktklasse konzipiert. Das große Raumangebot wird durch die Unterbringung des Energiespeichersystems im Fahrzeugboden realisiert (wie beim Tesla Model S). GM erprobte eine solche Anordnung in Form eines so genannten „Skateboard-Chassis“ zuvor bei seinen Brennstoffzellen-elektrischen Prototypen GM Autonomy, HY-WIRE sowie fahrfähig beim GM Sequel.[10] Durch eine solche Vorgehensweise kann zudem der Schwerpunkt des Fahrzeugs tief gehalten werden.[11] Wesentlicher Zulieferer des Chevrolet Bolt ist die LG-Gruppe. Das südkoreanische Konglomerat liefert nicht nur den Traktionsakku, sondern ist unter anderem auch für Batterietemperaturmanagement, Elektromotor, Invertermodul, Klimaanlage, Ladeeinheit und Infotainmentsystem zuständig.[12]

Opel Ampera-e[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opel bietet in Norwegen ein aus dem Bolt abgeleitetes Fahrzeug, den Opel Ampera-e, an.[13]

In Asien und USA ist in Haushalten nur einphasiger Wechselstrom üblich. Bolt und Ampera-e können einphasig mit 230 V Wechselstrom mit bis zu 32 A und 7,4 kW geladen werden. Die einphasige Ladung mit 230 V Wechselstrom ist in Deutschland zur Vermeidung von Schieflast nach TAB im Haushalt auf 20 A und 4,6 kW Ladeleistung begrenzt. Dreiphasig wären nach TAB 22 kW (3 × 32 A) möglich. Die Anpassung des Ampera-e zur Nutzung der in der EU üblichen 3-phasigen Verteilung in Privathäusern unterblieb bisher. An öffentlichen Ladestationen kann mit Wechselstrom mit bis zu 32 A und 7,4 kW einphasig geladen werden, weil das Wechselstrom-Bord-Ladegerät bislang nicht leistungsfähiger und nicht mehrphasig ausgelegt ist. Die Gleichstrom-Schnellladung über Combined Charging System (CCS) ist mit bis zu 50 kW möglich.

Die zertifizierte Reichweite des Ampera-e nach NEFZ beträgt 520 km.[14] [15] Die WLTP-Reichweite des Ampera-e wird von Opel „auf mehr als 380 km“ geschätzt,[16] was der Reichweite nach EPA entspricht.

Der Bolt wird als Opel Ampera-e in Norwegen angeboten aufgrund der hohen staatlichen Förderung. In Deutschland gelten in Folge der Opel-Übernahme durch Peugeot ab 2019 enge Vertriebsbegrenzungen für Autos von General-Motors. Nachdem man im September 2016 für „Frühling 2017“ Auslieferungen ankündigte, ist seither kein Auslieferungstermin für die breite Öffentlichkeit bekannt.

Den Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts nach wurden in Deutschland drei Opel Ampera-e im April 2017 zugelassen[17], die wohl Testfahrzeuge des Herstellers sind.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höchstgeschwindigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höchstgeschwindigkeit wird – zu Gunsten einer möglichst hohen Reichweite – bei 145 km/h elektronisch begrenzt.

EPA-Reichweite in km der im Jahr 2017 meistverkauften EVs in Deutschland im Vergleich zur EPA-Reichweite des Chevrolet Bolt

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach EPA-Fahrzyklus beträgt die Reichweite des Bolt 238 Meilen (383 Kilometer); dies wurde Mitte September 2016 offiziell bestätigt.[18][19] Die EPA-Reichweite im Stadtverkehr beträgt 255 Meilen. Auf der Autobahn sinkt sie auf 217,4 Meilen.[20]

Mark Phelan, ein Journalist von Detroit Free Press, fuhr bei einer Außentemperatur von ca. −10 °C 90 Meilen und hatte anschließend eine Restreichweite von 103 Meilen. Dabei hatte er die Klimaanlage auf zirka 17 °C eingestellt und die Lenkrad-, Sitz- und Windschutzscheibenheizungen eingeschaltet.[21] Dem Bolt EV-Fahrer Glenn Williams gelang es, mit einer vollen Ladung sogar 300 Meilen zurückzulegen. Die Temperatur betrug dabei 16 °C, so dass er ohne eingeschaltete Klimaanlage fahren konnte. Er legte 100 Meilen auf dem Highway und 200 Meilen im Stadtverkehr zurück.[22] Laut einem Chevy-Ingenieur hat der Chevy Bolt bei einer Vollgasfahrt bei einer Außentemperatur von 18 °C eine Reichweite von ca. 160 Meilen.[23] Bei einer Testfahrt von Seoul nach Jeju in Südkorea legte der Youtube-Autor Bjørn Nyland eine Strecke von 470 km zurück und hatte noch eine Restreichweite von zirka 30km. [24]

Batterie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von LG Chem entwickelte und gebaute Akkumulator hat eine Kapazität von 60 kWh, was dem Einstiegsmodell von Tesla entspricht, wo Kapazitäten von 60 bis 100 kWh im Angebot sind, allerdings mit Fahrzeugpreisen von ca. 1000 € pro kWh. Das Hybrid-Vorgängermodell Volt/Ampera konnte ca. 10 kWh nutzen. Die Elektroautos Nissan Leaf, BMW i3 und Renault ZOE konnten bis Anfang 2016 maximal die halbe Kapazität anbieten, BMW und ZOE haben inzwischen aber 33 bzw. 41 kWh im Angebot. Der Bolt-Akkumulator besteht aus 288 einzelnen Lithiumionenzellen, die in 96 Gruppen mit je drei Zellen pro Gruppe verbaut sind. Das Gewicht des Akkumulators beträgt 435 kg.[5][11]

Lademöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolt/Ampera-e kann einphasig an Wechselstrom laden (bis ca. 32 A, bis ca. 7,4 kW). Gleichstrom-Schnellladung ist via CCS mit bis zu 50 kW möglich.[25]

Opel Ampera-e

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angeboten werden das Intelli-Link-Infotainment sowie der „persönliche Online- und Service-Assistent“ OnStar.[26]

Der Elektrowagen hat drei Fahrmodi, die per Wahlhebel ausgewählt werden:[19]

  • „Drive“ … Wenn man den Fuß vom Gaspedal nimmt, dann erfolgt die Rekuperation in sozusagen „normalem“ Ausmaß.
  • „Low“ … In diesem Modus erfolgt die Rekuperation in verstärktem Ausmaß; der Wagen wird also stärker verzögert und der Akku dabei stärker geladen als im „Drive“-Modus. Der Wagen kann dabei sogar bis zum Stillstand kommen, ohne das Bremspedal zu benutzen.
  • „Regen on Demand“ … Hier kann die Stärke der Rekuperation manuell durch eine links hinter dem Lenkrad angebrachte Wippe je nach Bedarf variiert werden. („Regen“ steht hierbei für engl. regeneration, also Energierückgewinnung via Rekuperation; engl. on demand steht hier für „je nach Bedarf“)

Die Navigation erfolgt ausschließlich über das Smartphone. Zur Integration ins Infotainmentsystem stehen dafür die beiden konkurrierenden Systeme Android Auto und CarPlay zur Verfügung.[27]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fertigung des Bolt erfolgt in Orion im Bundesstaat Michigan. Der Bolt ist zunächst in den Vereinigten Staaten erhältlich.[11][28]

Chevrolet Bolt EV concept

Die Produktion sollte im Oktober 2016 mit 25.000 bis 30.000 Stück im ersten Jahr beginnen.[29][30] Die Produktion kann auf über 50.000 Stück pro Jahr je nach Nachfrage angehoben werden.[31] Die Produktion startete letztlich Anfang November 2016[32] – beginnend mit einer Rate von 9 Stück pro Stunde, sich langsam steigernd auf 30 Stück pro Stunde.[33]

Verkaufsbeginn und Absatzzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkaufsstart in den USA war im Dezember 2016. In Kanada wurden erste Fahrzeuge im Januar 2017 ausgeliefert.[34]

Im Dezember 2016 wurden 579 Bolts ausgeliefert[35], im Januar 2017 1162 Stück[36]. In Südkorea wurde nach dem Vorbestellungsbeginn des Chevy Bolts, bereits nach 2 Stunden 400 Einheiten verkauft; mehr Bestellungen konnten nicht aufgenommen werden. Der offizielle Verkauf beginnt am 31.03.2017 beim Seouler Motor Show 2017. Das Modell kostet in Südkorea umgerechnet zirka 42.000 $. Durch mehrere Anreizprogramme seitens des Staates und der lokalen Behörde kann der Preis auf 20.000$ gedrückt werden.[37]


Land Verkaufsstart Dez 2016 Jan 2017 Feb 2017 Mar 2017 Summe
USA Dez 2016 579[35] 1.162[38] 952[39] 978[40] 3.671
Kanada Jan 2017 - 6[41] 86[41] 241[42] 333
Deutschland offen - - - -

Ausblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GM hat Anfang 2016 den Uber-Konkurrenten Lyft, ein Transportnetzwerk-Unternehmen, übernommen. Chevrolet Bolt soll für den Einsatz als autonome Taxis getestet werden.[43]

Ab Mitte 2017 soll der Bolt mit einem Schließsystem auf NFC-Basis ausgestattet werden. So lässt sich das Fahrzeug auch mit einem Smartphone öffnen, was für Carsharing-Anwendungen von Bedeutung ist.[44]

Auf der 2017 CNET’s RoadShow kündigte CEO Mary Barra an, dass Chevy Bolt als Plattform für weitere Elektroautomodelle von GM dienen wird.[45]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chevrolet Bolt EV: GM fährt wieder voll-elektrisch – Golem.de. In: www.golem.de. Abgerufen am 12. Januar 2016.
  2. a b The Voltec System - Energy Storage and Electric Propulsion. Abgerufen am 4. Mai 2014.
  3. So fährt der Opel Ampera e-Zwilling. In: focus.de, 25. August 2016. Abgerufen am 9. Oktober 2016. 
  4. Brandon Turkus: Chevrolet Bolt EV Concept foreshadows an affordable, 200-mile EV future [w/videos]. In: Autoblog.com, 12. Januar 2015. Abgerufen am 12. Januar 2016. 
  5. a b Drive unit and battery at the heart of the Chevrolet Bolt EV, vom 11. Januar 2016, abgerufen am 12. Januar 2016.
  6. This is the production Chevrolet Bolt. In: Autoweek.com, 7. Januar 2016. Abgerufen am 16. Mai 2016. 
  7. Tom Krisher: GM starts producing 200-mile electric Chevrolet Bolt. 5. November 2016. Abgerufen am 5. November 2016. Mirror
  8. John Voelcker: 2017 Chevy Bolt EV electric car wins North American Car of the Year award. Green Car Reports, 9. Januar 2017, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  9. James Ayre: Los Angeles Maven To Get “More Than 100” Chevy Bolt EVs. Clean Technica, 19. Februar 2017, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  10. | U. Eberle und R. von Helmolt": "Sustainable Transportation based on Electric Vehicle Concepts". In: "Energy and Environmental Sciences". Abgerufen am 14. Februar 2016.
  11. a b c Stefan Grundhoff: Fahrbericht Chevrolet Bolt 2016. In: Focus Online. 14. Januar 2016, abgerufen am 14. Januar 2016.
  12. 2017 Chevy Bolt EV Development: GM, LG Chem Reveal Deep Partnership. In: Greencarreports.com, 21. Oktober 2015. 
  13. http://www.golem.de/news/ampera-e-opels-neues-elektroauto-kommt-300-km-weit-1602-119082.html abgerufen am 12. Februar 2016
  14. Ampera-e "Elektroauto schafft 520 Kilometer: NEFZ zertifiziert Reichweite des Opel Ampera-e"
  15. Ampera-e auf opel.de
  16. Opel Ampera-e | Das neue Elektroauto | Opel Deutschland. In: http://www.opel.de. Abgerufen am 3. Oktober 2016.
  17. Fahrzeugzulassungen (FZ) Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern - Monatsergebnisse April 2017. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 2017-13-05.
  18. Charles Fleming: Chevy Bolt EV range is 238 miles: Prime time for the electric car? Los Angeles Times, 12. September 2016, abgerufen am 16. September 2016 (englisch).
  19. a b Opel Ampera-e kommt im Frühling 2017 | Elektroauto Blog. Abgerufen am 17. September 2016.
  20. Eric Loveday: Detailed Range Ratings For Chevrolet Bolt EV – 255 Miles City. Inside EVs, 21. September 2016, abgerufen am 24. Februar 2017 (englisch).
  21. Mark Phelan: Quest for 200 miles in a Chevy Bolt cut short by fender bender. Detroit Free Press, 7. Dezember 2016, abgerufen am 21. Februar 2017 (englisch).
  22. Stephen Edelstein: Chevy Bolt EV electric range: can 238 miles stretch to 300 miles? Green Car Reports, 17. Februar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017 (englisch).
  23. J.P. Vettraino: Chevrolet Bolt review: The case for GM’s new EV, and for one-pedal driving. Autoweek, 13. Februar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017 (englisch).
  24. Bjørn Nyland: Driving Chevy Bolt EV 470 km/292 mi on a single charge. Youtube, 29. März 2017, abgerufen am 3. April 2017 (englisch).
  25. [1] von opel auf twitter
  26. Opel Ampera-e hängt alle ab – Elektroautomobil – Das Magazin für Elektromobilität. In: www.elektroautomobil.com. Abgerufen am 17. September 2016.
  27. Speed Heads: Premiere: Sitzprobe im Opel Ampera-e 2017 mit Insider-Infos. 2. Februar 2017, abgerufen am 18. März 2017.
  28. | "Introducing the 2017 Bolt EV". Abgerufen am 17. November 2016.
  29. Chevy, GMC plan new and improved crossovers.
  30. Chevrolet Bolt To Be Built In Michigan In October 2016, Opel "Companion" EV Coming Too.
  31. 'Not a compliance car,' GM says 2017 Chevy Bolt can meet demand of over 50,000 per year - HybridCars.com. 14. Januar 2016.
  32. Tom Krisher: GM starts producing 200-mile electric Chevrolet Bolt. 5. November 2016. Abgerufen am 5. November 2016. Mirror
  33. Production Begins On 2017 Chevrolet Bolt. Abgerufen am 12. November 2016.
  34. GM Makes 1st Chevy Bolt EV Delivery In Canada. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  35. a b Fred Lambert: GM delivered 579 Chevy Bolt EVs in 2016. In: Electrek. 5. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017.
  36. Fred Lambert: GM delivered 1,162 Chevy Bolt EVs in January – need to increase the pace to hit annual goal. In: Electrek. 1. Februar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017.
  37. Eric Loveday: First Allotment Of Chevrolet Bolts Sells Out In 2 Hours In South Korea. In: InsideEVs. 18. März 2017, abgerufen am 20. März 2017.
  38. General Motors U.S. Sales Down 3.8 Percent To 195,909 Units In January 2017. In: GM Authority. (gmauthority.com [abgerufen am 5. März 2017]).
  39. GM US deliveries Feb 2017. Abgerufen am 1. März 2017.
  40. 74% Increase In Electric Car Sales In US — March & Q1 2017 Electric Car Sales Report. Abgerufen am 7. April 2017.
  41. a b General Motors Canada Sales Increase 5.1 Percent To 16,528 Units In February 2017. In: GM Authority. (gmauthority.com [abgerufen am 5. März 2017]).
  42. Chevrolet Volt Sales Hit 2017 High In March, While Bolt EV Struggles With Inventory Issues. Abgerufen am 7. April 2017 (amerikanisches englisch).
  43. GM, Lyft to Test Self-Driving Electric Taxis. In: The Wall Street Journal, 5. Mai 2016. 
  44. FOCUS Online: Billiger als der BMW i3 – und viel mehr Reichweite: So fährt sich der Chevy Bolt. In: FOCUS Online. Abgerufen am 9. Juni 2016.
  45. James Ayre: GM CEO Mary Barra: Chevy Bolt EV Platform To Be Used For More EV Models. Cleantechnica, 5. Februar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017 (englisch).