Crosslauf-Europameisterschaften 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 7. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 10. Dezember 2000 in Malmö (Schweden) statt.

Austragungsort war das Freizeitgelände Bulltofta.

Die Männer bewältigten 9,75 km, die Junioren 6,14 km, die Frauen 4,95 km und die Juniorinnen 3,76 km.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paulo Guerra PortugalPortugal POR 29:29
2 Serhij Lebid UkraineUkraine UKR 29:39
3 Driss El Himer FrankreichFrankreich FRA 29:45
4 Lyes Ramoul FrankreichFrankreich FRA 29:47
5 Mustapha El Ahmadi FrankreichFrankreich FRA 29:47
6 José Carlos Adán SpanienSpanien ESP 29:48
7 Kamiel Maase NiederlandeNiederlande NED 29:49
8 Tom Van Hooste BelgienBelgien BEL 29:51

Von 86 gestarteten Athleten erreichten 83 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Driss El Himer
Lyes Ramoul
Mustapha El Ahmadi
Yann Millon
23
03
04
05
11
2 SpanienSpanien Spanien
José Carlos Adán
José Manuel Martinez
Antonio David Jiménez
Juan Gómez
51
06
09
17
19
3 IrlandIrland Irland
Peter Matthews
Seamus Power
Gareth Turnbull
Keith Kelly
72
10
14
23
25

Insgesamt wurden 14 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 168 Punkten auf den zehnten Platz.

Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Katalin Szentgyörgyi UngarnUngarn HUN 16:34
2 Analídia Torre PortugalPortugal POR 16:35
3 Olivera Jevtić Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien YUG 16:39
4 Zahia Dahmani FrankreichFrankreich FRA 16:49
5 Kathy Butler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:51
6 Mónica Rosa PortugalPortugal POR 16:55
7 Anja Smolders BelgienBelgien BEL 16:55
8 Liz Yelling Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:55

Von 70 gestarteten Athletinnen erreichten 67 das Ziel.

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 PortugalPortugal Portugal
Analídia Torre
Mónica Rosa
Analía Rosa
18
02
06
10
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kathy Butler
Liz Yelling
Tara Krzywicki
33
05
08
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
Michaela Möller
Sabrina Mockenhaupt
Susanne Ritter
54
13
17
24

Insgesamt wurden elf Teams gewertet.

Junioren[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Wolfram Müller DeutschlandDeutschland GER 18:58
2 Christopher Thompson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 19:00
3 Martin Pröll OsterreichÖsterreich AUT 19:05

Von 97 gestarteten Athleten erreichten 93 das Ziel.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 28: Michael Leiggener (SUI), 19:51
  • 30: Jan Förster (GER), 19:52
  • 31: Florian Neuschwander (GER), 19:52
  • 37: Torben Everszumrode (GER), 19:56
  • 60: Sören Lindner (GER), 20:22
  • 69: Florian Heinzle (AUT), 20:41
  • 79: Giorgio Pongelli (SUI), 21:04
  • 83: Mario Weiss (AUT), 21:13
  • 87: Michel Brügger (SUI), 21:27
  • 88: Stefan Scherrer (SUI), 21:31
  • 90: Peter Supan (AUT), 21:40
  • 92: Philipp Imoberdorf (SUI), 21:53

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 PortugalPortugal Portugal
Rui Pedro Silva
Bruno Silva
Adelino Monteiro
21
04
06
11
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Christopher Thompson
Mohammed Farah
Lee McCash
25
02
07
16
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Mickaël André
Benoît Charpentier
Guillaume Eraud
30
5
10
15

Insgesamt wurden 19 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 62 Punkten auf den vierten Platz, die die österreichische Mannschaft mit 155 Punkten Platz 14 und die Schweizer Mannschaft mit 194 Punkten Platz 16.

Juniorinnen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jéssica Augusto PortugalPortugal POR 12:55
2 Nicola Spirig SchweizSchweiz SUI 12:56
3 Elvan Can TurkeiTürkei TUR 12:56

Von 86 gestarteten Athletinnen erreichten 85 das Ziel.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Juliet Potter
Jane Potter
Collette Fagan
21
05
07
09
2 TurkeiTürkei Türkei
Elvan Can
Türkan Erişmiş
Arzu Berk
40
03
10
27
3 SchwedenSchweden Schweden
Mia Larsson
Ida Nilsson
Johanna Nilsson
49
12
13
24

Insgesamt wurden 20 Teams gewertet. Die Schweizer Mannschaft kam mit 126 Punkten auf den 14. Platz, die deutsche Mannschaft mit 140 Punkten auf den 15. Platz.

Literatur[Bearbeiten]

  • European Athletic Association (Hrsg.): Statistical Handbook. 13th SPAR European Cross Country Championships. mediasprint, Zofingen 2006, S. 33ff. (PDF; 681 KB)

Weblinks[Bearbeiten]

55.59916666666713.066944444444Koordinaten: 55° 35′ 57″ N, 13° 4′ 1″ O