Crosslauf-Europameisterschaften 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 17. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 12. Dezember 2010 in Albufeira (Portugal) statt.

Der Kurs in dem Ferienresort Aldeia das Açoteias bestand aus einer 1600 m langen Schleife sowie einer kleineren 500 m langen Schleife, die bei allen Rennen außer dem der Männer in den Streckenverlauf eingebaut wurde, um die im Regelwerk vorgeschriebenen Distanzen zu erreichen. Hinzu kamen 270 m zwischen Start und Ziel. Die Männer bewältigten sechs große Runden (9,87 km), die Frauen und U23-Männer vier große und drei kleine Runden (8,17 km), die U23-Frauen und die Junioren drei große und zwei kleine Runden (6,07 km) und die Juniorinnen zwei große und eine kleine Runde (3,970 km).

Der Titelverteidiger Alemayehu Bezabeh war nicht am Start, da er nach der kurz zuvor erfolgten Verhaftung seines Trainers Manuel Pascua im Dopingskandal Fuentes aus dem spanischen Team ausgeschlossen worden war.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Serhij Lebid UkraineUkraine UKR 29:15
2 Ayad Lamdassem SpanienSpanien ESP 29:18
3 Yousef El Kalai PortugalPortugal POR 29:19
4 Abdellatif Meftah FrankreichFrankreich FRA 29:21
5 Morhad Amdouni FrankreichFrankreich FRA 29:21
6 Andrea Lalli ItalienItalien ITA 29:28
7 Eduardo Mbengani PortugalPortugal POR 29:29
8 Rui Pedro Silva PortugalPortugal POR 29:32

Von 75 gemeldeten Athleten gingen 74 an den Start und erreichten 71 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Abdellatif Meftah
Morhad Amdouni
Mokhtar Benhari
Driss El Himer
33
04
05
10
14
2 PortugalPortugal Portugal
Yousef El Kalai
Eduardo Mbengani
Rui Pedro Silva
Rui Silva
35
03
07
08
17
3 SpanienSpanien Spanien
Ayad Lamdassem
Jesús España
Ricardo Serrano
Francisco Javier López
58
02
09
19
28

Insgesamt wurden zehn Teams gewertet.

Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jéssica Augusto PortugalPortugal POR 26:52
2 Binnaz Uslu TurkeiTürkei TUR 26:57
3 Ana Dulce Félix PortugalPortugal POR 26:59
4 Fionnuala Britton IrlandIrland IRL 26:59
5 Tetjana Holowtschenko UkraineUkraine UKR 27:04
6 Marisa Barros PortugalPortugal POR 27:06
7 Hatti Dean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 27:08
8 Alessandra Aguilar SpanienSpanien ESP 27:09

Von 49 gemeldeten und gestarteten Athletinnen erreichten 47 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und Regionen:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 PortugalPortugal Portugal
Jéssica Augusto
Ana Dulce Félix
Marisa Barros
Sara Moreira
19
01
03
06
09
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hatti Dean
Louise Damen
Stephanie Twell
Helen Clitheroe
65
07
17
20
21
3 SpanienSpanien Spanien
Alessandra Aguilar
Diana Martín
Nuria Fernández
Irene Pelayo
72
08
14
16
34

Insgesamt wurden sieben Teams gewertet.

U23-Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sidi-Hassan Chahdi FrankreichFrankreich FRA 24:11
2 Florian Carvalho FrankreichFrankreich FRA 24:14
3 Jegor Nikolajew RusslandRussland RUS 24:15

Von 102 gemeldeten und gestarteten Athleten erreichten 96 das Ziel.

  • 10: Florian Orth (GER), 24:44
  • 18: Fynn Schwiegelshohn (GER), 24:55
  • 31: Richard Ringer (GER), 25:11
  • 46: Andreas Vojta (AUT), 25:32
  • 47: Valentin Pfeil (AUT), 25:33
  • 70: Marcel Berni (SUI), 25:59
  • 75: Hagen Brosius (GER), 26:10
  • 86: Andreas Kempf (SUI), 26:34
  • 92: Christoph Sander (AUT), 27:01
  • 94: Jürgen Aigner (AUT), 27:18

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 IrlandIrland Irland
David McCarthy
Brendan O’Neill
Michael Mulhare
David Rooney
60
11
13
16
20
2 FrankreichFrankreich Frankreich
Sidi-Hassan Chahdi
Florian Carvalho
Abdelatif Hadjam
Etienne Diemunsch
78
01
02
24
51
3 SpanienSpanien Spanien
Sebastián Martos
Antonio Abadía
Javier García
Víctor Corrales
79
12
14
26
27

Insgesamt wurden 16 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 134 Punkten auf den achten, die österreichische Mannschaft mit 279 Punkten auf den 15. Platz.

U23-Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Cristina Jordán SpanienSpanien ESP 20:17
2 Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20:28
3 Hanna Nosenko UkraineUkraine UKR

Die ursprüngliche Gewinnerin Meryem Erdoğan (20:08 min) aus der Türkei wurde wegen Unregelmäßigkeiten im Blutprofil nachträglich disqualifiziert.[2] Von 65 gemeldeten Athletinnen gingen 64 an den Start und erreichten 61 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

  • 19: Jana Sussmann (GER), 21:13
  • 23: Anna Hahner (GER), 21:19
  • 32: Lisa Hahner (GER), 21:39
  • 33: Maren Kock (GER), 21:46
  • 39: Ursula Gatzweiler (GER), 21:57
  • 42: Céline Hauert (SUI), 22:04
  • 47: Mareike Schrulle (GER), 22:15
  • 58: Tanja Eberhart (AUT), 22:56
  • DNS: Anita Baierl (AUT)

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Emma Pallant
Natalie Gray
Emily Pidgeon
Sarah Waldron
47
03
07
16
21
2 RusslandRussland Russland
Jekaterina Gorbunowa
Natalja Wlassowa
Ljudmila Lebedewa
Alfija Chassanowa
49
09
12
13
15
3 UkraineUkraine Ukraine
Anna Nossenko
Wiktorija Pohorjelska
Olha Skrypak
Ljudmyla Kowalenko
65
04
08
17
36

Insgesamt wurden acht Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 107 Punkten auf den fünften Platz.

Junioren[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Abdelaziz Merzougui SpanienSpanien ESP 18:07
2 Nemanja Cerovac SerbienSerbien SRB 18:07
3 Rui Pinto PortugalPortugal POR 18:09

Von 104 gemeldeten und gestarteten Athleten erreichten 99 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 19: Tom Gröschel (GER), 18:36
  • 37: Timo Benitz (GER), 19:02
  • 51: Simon Rohrbach (SUI), 19:12
  • 63: Janik Niederhauser (SUI), 19:20
  • 71: Severin Sager (SUI), 19:30
  • 73: Stig Rehberg (GER), 19:32
  • 77: Simon Boch (GER), 19:39
  • 79: Otto Peetz (GER), 19:42
  • 87: Jonas Fahrni (SUI), 19:53
  • DNF: Marcel Fehr (GER)

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Ryan Saunders
Jonathan Hay
John McDonnell
Andrew Combs
62
10
14
16
22
2 PortugalPortugal Portugal
Rui Pinto
Emanuel Rolim
José Costa
Nuno Santos
74
03
21
24
26
3 RusslandRussland Russland
Andrei Russakow
Wiktor Sajenko
Ilgisar Safiullin
Nikolai Ljalikow
83
06
15
30
32

Insgesamt wurden 17 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 206 Punkten auf den zwölften, die Schweizer Mannschaft mit 272 Punkten auf den 15. Platz.

Juniorinnen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Charlotte Purdue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 12:42
2 Amela Terzić SerbienSerbien SRB 12:59
3 Emelia Gorecka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13:00

Von 76 gemeldeten Athletinnen gingen 75 an den Start und erreichten 74 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

  • 5: Corinna Harrer (GER), 13:08
  • 11: Gesa Felicitas Krause (GER), 13:22
  • 18: Maya Rehberg (GER), 13:43
  • 19: Jannika John (GER), 13:44
  • 21: Elena Burkard (GER), 13:47
  • 29: Jennifer Wenth (AUT), 13:58
  • 41: Tiffany Langel (SUI), 14:11
  • 50: Regula Wyttenbach (SUI), 14:20
  • 63: Regina Neumeyer (GER), 14:40
  • DNS: Priska Auf der Maur (SUI)

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Charlotte Purdue
Emelia Gorecka
Lily Partridge
Annabel Gummow
23
01
03
09
10
2 DeutschlandDeutschland Deutschland
Corinna Harrer
Gesa Felicitas Krause
Maya Rehberg
Jannika John
53
05
11
18
19
3 RumänienRumänien Rumänien
Ioana Doagă
Mirela Lavric
Anca Maria Bunea
Dana Elena Login
64
08
14
16
26

Insgesamt wurden elf Teams gewertet.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. die tageszeitung: Spanischer Dopingring ausgehoben: Operation Windhund. 12. Dezember 2010
  2. Silke Bernhart: Cristina Jordan erhält nachträglich Gold, www.leichtathletik.de 15. Januar 2013

37.092222222222-8.1619444444444Koordinaten: 37° 5′ 32″ N, 8° 9′ 43″ W