Danis Sinnurowitsch Saripow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RusslandRussland Danis Saripow Eishockeyspieler
Danis Saripow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. März 1981
Geburtsort Tscheljabinsk, Russische SFSR
Größe 183 cm
Gewicht 81 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #25
Schusshand Links
Karrierestationen
bis 1998 HK Metschel Tscheljabinsk
1998–1999 Swift Current Broncos
1999–2001 HK Metschel Tscheljabinsk
2001–2013 Ak Bars Kasan
2013–2017 HK Metallurg Magnitogorsk
seit 2017 Ak Bars Kasan

Danis Sinnurowitsch Saripow (russisch Данис Зиннурович Зарипов; * 26. März 1981 in Tscheljabinsk) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit November 2017 erneut bei Ak Bars Kasan in der Kontinentalen Hockey-Liga spielt. Sein jüngerer Bruder Marat ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saripow begann seine Karriere in den Nachwuchsmannschaften des HK Metschel Tscheljabinsk, für dessen Herrenmannschaft er in der Saison 1996/97 in der Wysschaja Liga debütierte. In der folgenden Spielzeit kam er auf zehn Einsätze für Metschel in der Wysschaja Liga, wurde aber auch bei Swesda Tscherbakul in der viertklassigen Wtoraja Liga eingesetzt. 1998 entschied er sich zu einem Wechsel nach Nordamerika, um seine Chancen auf eine gute Platzierung im NHL Entry Draft 2000 zu erhöhen. Nach einem Jahr bei den Swift Current Broncos aus der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League kehrte er jedoch nach Russland zurück und spielte für seinen Heimatklub Metschel in der Superliga. Bis 2001 konnte er sich innerhalb seiner Mannschaft etablieren und seine Punktausbeute jährlich steigern. 2001 wurde Saripow vom Ak Bars Kasan verpflichtet, für den er in der Saison 2002/03 26 Scorerpunkte erzielte.

In der Spielzeit 2003/04 erreichte Saripow mit Kasan das Playoff-Halbfinale, in dem sein Team dem HK Metallurg Magnitogorsk mit 1:3-Siegen unterlag. Zwei Jahre später drang der Ak Bars bis in das Playoff-Finale vor, in dem dieser den HK Awangard Omsk mit 3:0 besiegte. Damit gewann Saripow den ersten Meistertitel seiner Karriere und der Ak Bars qualifizierte sich für den IIHF European Champions Cup 2007, bei dem Saripow ins All-Star-Team gewählt wurde und sein Klub das Turnier gewann. Im Mai des gleichen Jahres wurde der Ak Bars russischer Vizemeister, wobei Saripow in 16 Playoff-Partien zehn Tore erzielte und damit bester Torschütze der Playoffs und der Gesamtsaison wurde. Zudem bildete er zusammen mit Alexei Morosow und Sergei Sinowjew die torgefährlichste Angriffsreihe der Superliga.

Im Sommer 2008 wurde aus der Superliga die Kontinentale Hockey-Liga gebildet und der Ak Bars gewann den Meistertitel der ersten Spielzeit dieser neuen Liga. Zudem wurde Saripow für das KHL All-Star Game nominiert, in das All-Star-Team gewählt und als wertvollster Spieler der Hauptrunde ausgezeichnet. In der folgenden Spielzeit konnte Kasan erneut die KHL-Meisterschaft gewinnen, als das Team den HK MWD Balaschicha im Playoff-Finale mit 4:3 Siegen bezwang.

Im Mai 2013 lief Saripows Kontrakt bei Ak Bars aus und er verließ den Klub nach zwölf Spielzeiten, in denen er 528 Scorerpunkte in 714 Spielen gesammelt hatte. Anschließend wurde er vom HK Metallurg Magnitogorsk verpflichtet und gewann mit Metallurg 2014 die Meisterschaftstrophäe der KHL, den Gagarin-Pokal.

In der Saison 2016/17 wurde Saripow positiv auf Doping getestet und vom Weltverband bis Mai 2019 gesperrt.[1] Sein Vertrag bei Ak Bars Kasan wurde daraufhin aufgelöst. Saripow legte Beschwerde gegen seine Sperre ein, im November 2017 wurde seine Sperre aufgrund neuer Beweise durch das Court of Arbitration for Sport (CAS) aufgehoben.[2] Daraufhin kehrte er in den Trainingsbetrieb zurück und wurde wieder in den Kader von Ak Bars Kasan aufgenommen.[3]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saripow spielte mit der russischen Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften der Jahre 2006, 2007, 2008 und 2009. 2008 und 2009 wurde er mit Russland Weltmeister, wobei er 2008 in acht Spielen sieben Scorerpunkte erzielte. Außerdem kommt er seit 2006 regelmäßig bei Turnieren der Euro Hockey Tour zum Einsatz.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 KHL All-Star Team
  • 2009 Auszeichnung mit der Verdienstmedaille für das Vaterland II. Klasse
  • 2010 KHL All-Star Game
  • 2010 Gagarin-Pokal-Gewinn und Russischer Meister mit Ak Bars Kasan
  • 2013 KHL-Stürmer des Monats Oktober
  • 2014 Gagarin-Pokal-Sieger und Russischer Meister mit dem HK Metallurg Magnitogorsk
  • 2015 KHL-Stürmer des Monats Dezember
  • 2016 Gagarin-Pokal-Sieger und Russischer Meister mit dem HK Metallurg Magnitogorsk
  • 2017 KHL-Stürmer des Monats März

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/97 HK Metschel Tscheljabinsk Wysschaja Liga 1 0 1 1 0
1997/98 Swesda Tscherbakul Wtoraja Liga 6 0 1 1 4
1997/98 HK Metschel Tscheljabinsk Wysschaja Liga 10 0 0 0 14
1998/99 Swift Current Broncos WHL 62 23 8 31 33 6 0 1 1 6
1999/00 HK Metschel Tscheljabinsk Superliga 37 5 7 12 16
2000/01 HK Metschel Tscheljabinsk Superliga 42 9 7 16 20
2001/02 Ak Bars Kasan Superliga 41 3 6 9 14
2002/03 Ak Bars Kasan Superliga 48 16 10 26 18 5 0 0 0 0
2003/04 Ak Bars Kasan Superliga 52 8 5 13 20 8 1 1 2 4
2004/05 Ak Bars Kasan Superliga 56 13 12 25 16 4 0 0 0 0
2005/06 Ak Bars Kasan Superliga 49 14 25 39 36 13 3 4 7 2
2006/07 Ak Bars Kasan Superliga 53 32 30 62 32 14 8 5 13 4
2007/08 Ak Bars Kasan Superliga 57 21 35 56 38 10 3 6 9 20
2008/09 Ak Bars Kasan KHL 56 34 31 65 26 21 6 10 16 8
2009–10 Ak Bars Kasan KHL 52 16 27 43 58 1 0 1 1 2
2010–11 Ak Bars Kasan KHL 40 18 19 37 18 9 4 5 9 2
WHL gesamt 62 23 8 31 33 6 0 1 1 6
Wysschaja Liga gesamt 11 0 1 1 14
Superliga gesamt 435 121 137 258 210 54 15 16 31 28
KHL gesamt 148 68 77 145 102 31 10 16 26 12
Saripow im Trikot der russischen Nationalmannschaft beim Channel One Cup 2010

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2006 Russland WM 6 2 3 5 4
2007 Russland WM 9 3 9 12 6
2008 Russland WM 8 3 4 7 0
2009 Russland WM 2 2 1 3 0
2010 Russland Olympia 4 2 0 2 2
2011 Russland WM 9 1 5 6 0
Herren gesamt 38 13 22 35 12

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Danis Saripow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der KHL-Spieler Danis Saripow der Ex-ZSC-Verteidiger Derek Smith und Andrej Konew wegen Dopings gesperrt Tagblatt 25.7.2017
  2. CAS 2017/A/5280 Danis Zaripov v. International Ice Hockey Federation (PDF-Datei)
  3. Zaripov can return. In: iihf.com. 23. November 2017, abgerufen am 27. November 2017 (englisch).