KHL 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kontinental Hockey League Logo.svg Kontinentale Hockey-Liga
◄ vorherige Saison 2017/18 nächste ►
Meister: Logo des Ak Bars Kasan Ak Bars Kasan
• KHL  |  Wysschaja Hockey-Liga ↓  |  Perwaja Liga ↓↓

Die Saison 2017/18 ist die zehnte Spielzeit der Kontinentalen Hockey-Liga. Titelverteidiger ist der SKA Sankt Petersburg.

Die Liga startete mit 27 Mannschaften in die Saison, die aus Kasachstan, Lettland, Russland, der Slowakei, Finnland, Weißrussland und China stammen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der regulären Saison sind die Teams in zwei Konferenzen und vier Divisionen zu je sieben respektive sechs (Bobrow-Division) Mannschaften unterteilt. Jede Mannschaft musste dabei insgesamt 56 Spiele bestreiten:

  • 52 Spiele gegen jedes andere Team der Liga (je ein Heim- und Auswärtsspiel)
  • 4 Spiele (jeweils zwei Heim- und Auswärtsspiele) gegen Teams der eigenen Konferenz unter Berücksichtigung von regionalen Aspekten respektive Rivalitäten

Die Mannschaft mit den meisten Punkten gewinnt den Kontinental-Pokal.

Für einen Sieg in der regulären Spielzeit von 60 Minuten erhält eine Mannschaft drei Punkte, der unterlegene Gegner geht leer aus. Bei Siegen in der Overtime oder im Shootout bekommt eine Mannschaft lediglich zwei Punkte, während der Verlierer noch einen Punkt erhält.

Im Anschluss an die reguläre Saison folgen die Play-offs um den Gagarin-Pokal, für die sich die 16 punktbesten Mannschaften qualifizieren. Die Divisions-Sieger nehmen dabei auf der Setzliste die ersten vier Positionen ein. Alle Play-offrunden wurden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Änderungen im Vergleich zum Vorjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zusammensetzung der Liga änderte sich im Vergleich zum Vorjahr:

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helsinki Ice Challenge (2. Dezember 2017)

Am 2. Dezember fand im Rahmen der Hauptrunde das erste Freiluft-Spiel der KHL statt, dabei trafen in Helsinki der SKA Sankt Petersburg und Jokerit aufeinander, um den 50. Geburtstag der Gründung von Jokerit zu begehen. Das Spiel fand vor 17.645 Zuschauern statt, damit wurde ein neuer KHL-Besucherrekord aufgestellt. Das Spiel endete mit 3:4 zu Gunsten des SKA, während Ilja Kowaltschuk sein 150. Tor für den SKA erzielte und damit alleiniger Rekordschütze des Armeeklubs wurde.[1]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Overtime, SOS = Siege nach Shootout, SON = Niederlagen nach Shootout, OTN = Niederlagen nach Overtime, N = Niederlagen, Pkt = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation,     = Diwisionssieger,     = Hauptrundenerster

Ost-Konferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschernyschow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
Salawat Julajew Ufa (2) 56 26 4 1 3 2 20 151:139 093
HK Awangard Omsk (7) 56 22 4 3 3 5 19 146:116 088
Amur Chabarowsk (8) 56 21 8 0 7 2 18 132:141 088
HK Sibir Nowosibirsk (9) 56 23 4 4 1 1 23 136:135 087
Barys Astana (10) 56 19 5 0 4 3 25 148:164 074
Admiral Wladiwostok (11) 56 16 1 4 1 4 30 120:145 063
Kunlun Red Star (12) 56 15 3 1 5 3 29 103:146 061
Charlamow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
Ak Bars Kasan (1) 56 30 2 0 3 3 18 158:126 100
HK Traktor Tscheljabinsk (3) 56 26 2 5 2 2 19 129:121 096
Awtomobilist Jekaterinburg (4) 56 25 2 4 4 4 17 165:137 095
HK Metallurg Magnitogorsk (5) 56 24 3 5 2 5 17 150:135 095
Neftechimik Nischnekamsk (6) 56 27 2 1 4 3 19 135:135 094
HK Lada Togliatti (13) 56 12 3 1 3 3 34 105:149 050
HK Jugra Chanty-Mansijsk (14) 56 07 4 6 0 7 32 093:167 048

West-Konferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarassow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
HK ZSKA Moskau (2) 56 35 5 4 0 1 11 175:089 124
Lokomotive Jaroslawl (4) 56 26 6 3 1 2 18 148:129 099
Torpedo Nischni Nowgorod (5) 56 23 4 2 6 2 19 116:127 089
HK Sotschi (6) 56 22 4 3 3 4 20 130:138 087
Sewerstal Tscherepowez (8) 56 18 7 2 5 6 18 131:145 083
HK Dynamo Moskau (9) 56 19 1 8 3 2 23 134:139 080
HK Witjas (11) 56 17 2 2 3 5 27 131:160 067
Bobrow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
SKA Sankt Petersburg (1) 56 40 3 4 1 3 05 227:097 138
Jokerit Helsinki (3) 56 29 2 2 3 5 15 151:108 103
HK Spartak Moskau (7) 56 22 4 3 1 4 22 153:146 085
HK Dinamo Minsk (10) 56 20 1 4 1 2 28 112:129 073
HC Slovan Bratislava (12) 56 15 1 2 2 5 31 119:187 058
Dinamo Riga (13) 56 09 5 2 5 4 31 105:153 050

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: KHL[2]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Ilja Kowaltschuk SKA Sankt Petersburg 53 31 32 63 +12 26
Nikita Gussew SKA Sankt Petersburg 54 22 40 62 +25 2
Nigel Dawes Barys Astana 46 35 20 55 +5 26
Linus Omark Salawat Julajew Ufa 55 16 39 55 +6 60
Linden Vey Barys Astana 50 17 35 52 +1 64
Alexander Chochlatschow HK Spartak Moskau 52 19 31 50 +3 48
Dan Sexton Neftechimik Nischnekamsk 52 12 35 47 −7 43
Matt Ellison Metallurg Magnitogorsk 55 20 25 45 +6 24
Dmitri Kagarlizki Sewerstal Tscherepowez 55 17 28 45 ±0 57
Alexei Bywalzew SKA Sankt Petersburg 50 26 50 76 +33 22

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: KHL[3]; Fett: Turnierbestwert (Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Spieler Mannschaft Sp Min S N SOP SaT GT GTS Sv% SO
Lars Johansson HK ZSKA Moskau 21 1192:53 15 4 0 420 26 1,31 93,8 6
Mikko Koskinen SKA Sankt Petersburg 29 1718:12 22 4 1 716 45 1,57 93,7 5
Ilja Sorokin HK ZSKA Moskau 37 2182:35 25 8 4 837 58 1,59 93,1 8
Igor Schestjorkin SKA Sankt Petersburg 28 1592:34 20 4 4 670 45 1,70 93,3 7
Ryan Zapolski Jokerit Helsinki 39 2352:26 24 11 4 1004 69 1,76 93,1 9
Pavel Francouz HK Traktor Tscheljabinsk 35 1963:46 15 11 5 1087 59 1,80 94,6 5
Emil Garipow Ak Bars Kasan 47 2778:04 28 16 2 1327 92 1,99 93,1 5
Alexei Krasikow HK Sibir Nowosibirsk 30 1445:13 13 7 4 781 48 1,99 93,9 4
Jhonas Enroth HK Dinamo Minsk 52 3031:39 19 27 5 1347 104 2,06 92,3 4
Juha Metsola Amur Chabarowsk 52 3039:18 28 17 6 1473 114 2,25 92,3 3

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Konferenz-Viertelfinale Konferenz-Halbfinale Konferenz-Finale Gagarin-Pokal-Finale
                                     
O1  Ak Bars Kasan 4     O1  Ak Bars Kasan 4  
O8  Amur Chabarowsk 1     O5  HK Metallurg Magnitogorsk 1  


O2  Salawat Julajew Ufa 4 Ost-Konferenz
O7  HK Awangard Omsk 3  
    O1  Ak Bars Kasan 4  
  O3  HK Traktor Tscheljabinsk 0  
O3  HK Traktor Tscheljabinsk 4  
O6  Neftechimik Nischnekamsk 1  
O4  Awtomobilist Jekaterinburg 2   O2  Salawat Julajew Ufa 3
O5  HK Metallurg Magnitogorsk 4     O3  HK Traktor Tscheljabinsk 4  


  O1  Ak Bars Kasan 4
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
  W2  HK ZSKA Moskau 1
W1  SKA Sankt Petersburg 4     W1  SKA Sankt Petersburg 4
W8  Sewerstal Tscherepowez 0     W4  Lokomotive Jaroslawl 1  
W2  HK ZSKA Moskau 4
W7  HK Spartak Moskau 0  
  W1  SKA Sankt Petersburg 2
  W2  HK ZSKA Moskau 4  
W3  Jokerit Helsinki 4  
W6  HK Sotschi 1   West-Konferenz
W4  Lokomotive Jaroslawl 4   W2  HK ZSKA Moskau 4
W5  Torpedo Nischni Nowgorod 0     W3  Jokerit Helsinki 2  

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: KHL 2017/18 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A day for the history books. Helsinki Ice Challenge. In: en.khl.ru. 2. Dezember 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  2. en.khl.ru, Leaders - Points by G+A
  3. en.khl.ru, Player stats - Goalkeepers - Regular Season