Derivation (Mathematik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In verschiedenen Teilgebieten der Mathematik bezeichnet man Abbildungen als Derivationen, wenn sie die Leibnizregel erfüllen. Das Konzept der Derivationen ist eine Verallgemeinerung der aus der Schulmathematik bekannten Ableitung.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sei ein kommutativer Ring mit Eins, beispielsweise ein Körper wie oder . Außerdem sei eine -Algebra. Eine (-lineare) Derivation von ist eine -lineare Abbildung , die

für alle

erfüllt. Die Eigenschaft -linear besagt, dass für alle und die Gleichungen

und

gelten. Die Definition schließt Ringe ein, indem man sie als -Algebren auffasst. Bildet in einen Modul oder Bimodul ab, so kann man die Definition analog angeben.

Allgemeine Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ist eine Algebra mit Einselement , so gilt . Damit gilt auch für alle .
  • Der Kern einer Derivation ist eine Unteralgebra.
  • Die Menge der Derivationen von mit Werten in bildet mit dem Kommutator eine Lie-Algebra: Sind und Derivationen, so auch
  • Für ein Element ist , , eine Derivation. Derivationen dieses Typs heißen innere Derivationen. Die Hochschild-Kohomologie ist der Quotient des Moduls der Derivationen nach dem Untermodul der inneren Derivationen.
  • In einer kommutativen Algebra gilt für alle und alle nichtnegativen ganzen Zahlen .

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ableitung reeller Funktionen ist eine Derivation. Dies besagt die Produktregel.
  • Für ist die formale Ableitung
eine -lineare Derivation von mit Werten in .
  • Sei eine Mannigfaltigkeit. Dann ist die Cartan-Ableitung eine -lineare Derivation von mit Werten im Raum der 1-Formen auf .
  • Eine der Umformulierungen der Jacobi-Identität für Liealgebren besagt, dass die adjungierte Darstellung durch Derivationen operiert:

Derivationen und Kähler-Differentiale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Per definitionem werden -lineare Derivationen einer kommutativen Algebra durch den Modul der Kähler-Differentiale klassifiziert, d. h., es gibt eine natürliche Bijektion zwischen den -linearen Derivationen von mit Werten in einem -Modul und den -linearen Abbildungen . Jede Derivation entsteht als Verkettung der universellen Derivation mit einer -linearen Abbildung .

Antiderivationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist eine - oder -graduierte -Algebra, so heißt eine -lineare graduierte Abbildung eine Antiderivation, wenn

für alle homogenen Elemente gilt; dabei bezeichnet den Grad von .

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]