Elmira Rafizadeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elmira Rafizadeh (* 1981 in Teheran, Iran) ist eine deutsche Schauspielerin iranischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rafizadeh ist während des Iran-Irak Krieges 1986 im Alter von 5 Jahren mit ihrer Mutter nach Deutschland immigriert. Sie wurde hier sowohl durch Rollen im multikulturellen Kontext der Begegnung von orientalischer und deutscher Lebensweise einer breiteren Öffentlichkeit bekannt (zum Beispiel in Ein Fall für Zwei Episode Ehrensache, Fernsehfilm In letzter Sekunde), aber auch durch die Verkörperung klassischer Theaterrollen.

Ihre Ausbildung absolvierte sie u. a. von 2003 bis 2006 an der Schauspielschule Zentrum für Schauspiel, Bewegung und Tanz in Köln[1].

Für die dramatisch-musikalische Inszenierung von Antigone zu den Mendelssohn-Bartholdy-Festtagen im August 2008 war sie neben Maria Schrader als Ismene und Eurydike in der Kölner Philharmonie und in der Laeszhalle Hamburg zu sehen. Dirigent und künstlerischer Leiter der Inszenierung war Bernhard Steiner.

Elmira Rafizadeh spielte 2007 bis 2009 im Ensemble des Theaters Koblenz. Dort wirkte sie unter anderem in den Inszenierungen Pünktchen und Anton (Regie: Annette Wolf), Woyzeck (Regie: Werner Tritzschler), Die chinesische Nachtigall (Regie: Annegret Ritzel) und Mutter Courage und ihre Kinder (Regie: Werner Tritzschler) mit. 2011 wurde die Theaterinszenierung Frau Müller muss weg (Theater im Bauturm Köln) für den Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater nominiert, in der Elmira Rafizadeh eine der Hauptrolle übernahm.

Am Theater Bonn stand sie 2013 in der Uraufführung Getürkt (von Jörg Menke-Peitzmeyer) auf der Bühne. Das Drama wurde für den deutschen Jugendtheaterpreis nominiert.

Fortlaufend ist Rafizadeh auch in deutschen Film- und TV-Produktionen präsent. U. a. im Berliner Tatort Ätzend unter der Regie von Dror Zahavi, im TV-Film Glückskind zusammen mit Herbert Knaup (Regie: Michael Verhoeven), oder in Ohne Dich (Regie: Florian Baxmeyer). Im ARD-Fernsehfilm Lösegeld spielte Elmira Rafizadeh 2011 unter der Regie von Stephan Wagner eine der Ermittlerinnen zusammen mit Mišel Matičević und Simon Licht. Der Thriller wurde für den Grimme-Preis nominiert. 2014 wurde ihr Film Nilou, der in Teheran und in der Schweiz gedreht wurde, als SRF-Kurzfilm der Woche im Schweizer Fernsehen gezeigt (Regie: Amir Hamz).

Im TV sah man sie im durchgehenden Ensemble-Cast in Serien wie Merz gegen Merz (ZDF/Netflix, 1. Staffel) oder in Die Läusemutter (Sat.1, 2. Staffel).

Der gesellschaftskritische Debütfilm Teheran Tabu von Ali Soozandeh mit Rafizadeh in der Hauptrolle hatte 2017 Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes und gewann zahlreiche internationale Preise.

Elmira Rafizadeh ist zudem als Gründerin/Unternehmerin in den sozialen Medien über ihren Instagram-Kanal keeploving.life aktiv.[2] Parallel moderiert sie einen eigenen Podcast keep loving … keep talking mit Themenschwerpunkten zu Empowerment, Diversität & Gründerszene. Sie hat eine Tochter und lebt mit ihrer Familie in Köln.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Leonce und Lena (Georg Büchner) / Rolle: Gouvernante, Regie: Daniel Heck / Spielbrett Köln
  • 2006: Der Sturm (Shakespeare) / Rolle: Königin Alonso, Regie: Ian Halcrow / Orangerie Theater Köln
  • 2006: Nach dem Regen (Sergi Belbel) / Rolle: Sekretärin, Regie: Arved Birnbaum / Arkadas Theater Köln
  • 2007: Woyzeck (Georg Büchner) / Rolle: Margret, Regie: Werner Tritzschler / Stadttheater Koblenz
  • 2007: Die chinesische Nachtigall (H. C. Andersen) / Rolle: kleine Köchin, Erzählerin, Regie: Annegret Ritzel / Stadttheater Koblenz
  • 2007: Watte (aus dem engl. cotton wool Ali Taylor) / szenische Lesung Rolle: Harriet, Regie: Peter Junkhuhn / Stadttheater Koblenz
  • 2008: Antigone (Sophokles) / Rolle: Ismene, Eurydike, Regie: Bernhard Steiner / Philharmonie Köln
  • 2008: Lieblingsmenschen – (Laura de Weck) / szenische Lesung / Rolle: Jule, Regie: Peter Junkhuhn / Stadttheater Koblenz
  • 2008: Pünktchen und Anton (Erich Kästner) / Rolle: Pünktchen, Regie: Annette Wolf / Stadttheater Koblenz
  • 2009: Antigone (Sophokles) / Rolle: Ismene, Eurydike /, Dirigent: Bernhard Steiner / Dialogregie: Gerhard Ahrens / Laeszhalle Hamburg
  • 2009: Mutter Courage und ihre Kinder (Brecht) / Rolle: Kattrin, Regie: Werner Tritzschler / Stadttheater Koblenz
  • 2010: Aladin und die Wunderlampe / Rolle: Prinzessin Jasmin, Regie: Jochen Bludau, Benjamin Armbruster / Elspe-Festival
  • 2011–15 Frau Müller muss weg / Rolle: Leyla aka Marina Jeskow, Regie: Heinz-Simon Keller / Theater im Bauturm Köln
  • 2012–13 Getürkt / Rolle: Ceren, Regie: Marita Ragonese / Theater Bonn, Theater Baalnovo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elmira Rafizadeh bei crew united, abgerufen am 22. Dezember 2021
  2. @keeploving.life. In: Instagram. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  3. Elmira Rafizadeh bei crew united, abgerufen am 26. Februar 2021.