Dobersberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Dobersberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Dobersberg
Dobersberg (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Waidhofen an der Thaya
Kfz-Kennzeichen: WT
Fläche: 47,57 km²
Koordinaten: 48° 55′ N, 15° 19′ OKoordinaten: 48° 54′ 54″ N, 15° 19′ 15″ O
Höhe: 465 m ü. A.
Einwohner: 1.538 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 32 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3843, 3844, 3851
Vorwahl: 02843
Gemeindekennziffer: 3 22 03
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Schloßgasse 1
3843, 3844, 3851 Dobersberg
Website: www.dobersberg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Martin Kößner (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
14
4
1
14 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Dobersberg im Bezirk Waidhofen an der Thaya
DietmannsDobersbergGasternGroß-SieghartsKarlstein an der ThayaKautzenLudweis-AigenPfaffenschlag bei Waidhofen an der ThayaRaabs an der ThayaThayaVitisWaidhofen an der ThayaWaidhofen an der Thaya-LandWaldkirchen an der ThayaWindigsteigNiederösterreichLage der Gemeinde Dobersberg im Bezirk Waidhofen an der Thaya (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Dobersberg
Dobersberg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Dobersberg ist eine Marktgemeinde mit 1538 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreiländerstein (Niederösterreich, Böhmen und Mähren)

Dobersberg liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich und wird von der Deutschen Thaya durchflossen. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 47,57 Quadratkilometer. Davon sind 65 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche und 28 Prozent der Fläche sind bewaldet.[1]

Nordwestlich von Reinolz und Pengershof liegt der nach Tschechien hineinragende Zipfel Böhmische Saß mit dem Hohen Stein (679 m). Am nördlichen Fuße des Berges markiert der Dreiländerstein das historische Dreiländereck zwischen Österreich, Böhmen und Mähren.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 12 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

  • Brunn (48, Katastralgemeinde)
  • Dobersberg (727)
  • Goschenreith am Taxenbache (97)
  • Großharmanns (39)
  • Hohenau (92)
  • Kleinharmanns (27)
  • Lexnitz (59)
  • Merkengersch (141)
  • Reibers (93)
  • Reinolz (62)
  • Riegers (92)
  • Schuppertholz (61)

Die Gemeinde gehört zur Kleinregion Zukunftsraum Thayaland, das Büro befindet sich im Bahnhofsgebäude Dobersberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staré Město pod Landštejnem (CZ) Slavonice (CZ) Waldkirchen an der Thaya
Kautzen Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Karlstein an der Thaya
Gastern Thaya

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Dobersberg zirka 1230 in der „Prima Fundatio“, dem Zehentbuch des Stiftes St. Georgien (heute Stift Herzogenburg). Das heutige Dobersberg dürfte aber nicht das Dobersberg von 1230 gewesen sein. Die Ortswüstungsforschung konnte das ursprüngliche Dobersberg im Bereich der Schule und des heutigen Friedhofs nachweisen. Bedeutung hatte der Ort zunächst als Flussübergang sowie als Kreuzungspunkt von zwei Handelsstraßen. Seit dem 18. Jahrhundert befinden sich textilerzeugende Betriebe in Dobersberg. Ab 1895 kam es im Bereich des späteren Bahnhofs zu einer Erweiterung der Siedlung. Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Marktgemeinde Dobersberg ein Arzt, ein Tierarzt, ein Notar, ein Taxiunternehmer, zwei Bäcker, zwei Bauunternehmer, eine Brennerei, ein Elektrotechniker, ein Eisenwarenhändler, drei Fleischer, ein Friseur, vier Gastwirte, sieben Gemischtwarenhändler, ein Glaser, eine Hebamme, ein Holzhändler, ein Huthändler, ein Maler, ein Obst- und Gemüsehändler, ein Rauchfangkehrer, ein Rohproduktehändler, ein Sattler, ein Schlosser, zwei Schmiede, drei Schneider und drei Schneiderinnen, vier Schuster, eine Schweinehändler, ein Spengler, zwei Trafikanten, drei Tischler, ein Uhrmacher, ein Wagner, ein Wasenmeister, ein Zahntechniker, ein Zimmermeister und einige Landwirte ansässig. Zudem gab es die Waldviertler Rinderzuchtgenossenschaft, das Lagerhaus und eine Sparkasse.[3] Zwischen 1954 und 1957 wirkte der spätere Pfarrer von Traunstein Josef Elter, bekannt als „Bildhauerpfarrer“, als Kaplan in Gastern und Dobersberg.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl blieb in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts konstant, geht seither jedoch zurück. Der Rückgang in den letzten Jahrzehnten wird durch die Abwanderung bestimmt, die Geburtenbilanz ist ausgeglichen.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Dobersberg
Pfarrkirche Reibers
Ortskapelle Riegers
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dobersberg
  • Schloss Dobersberg: Das Schloss ist ein Bauwerk der Renaissance mit anschließendem Schlosspark aus dem frühen 19. Jahrhundert.
  • Katholische Pfarrkirche Dobersberg hl. Lambert: Die Kirche ist im Kern gotisch und wurde im Barock sowie im 19. Jahrhundert umgebaut.
  • Katholische Pfarrkirche Reibers hl. Georg
  • Ortskapelle Merkengersch (errichtet 1736)
  • Ortskapelle Reinolz (errichtet vor 1758)
  • Ortskapelle Riegers
  • Ortskapelle Schuppertholz (errichtet nach 1775)
  • Am Friedhof von Dobersberg befindet sich eine neugotische Friedhofskapelle aus dem Jahr 1902.
  • Naturpark Dobersberg: Nördlich von Dobersberg in der Thayaschlinge ist der Naturpark Dobersberg mit einer Fläche von 200 ha angelegt.[5]
  • Feuerwehrmuseum Dobersberg[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dobersberg gibt es 125 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, davon sind 74 Haupterwerbsbetriebe (Stand 2010).[7] Im Produktionssektor beschäftigen 20 Betriebe 174 Arbeitnehmer, mehr als drei Viertel davon im Bau. Der Dienstleistungssektor gibt in 79 Betrieben 308 Menschen Arbeit. Etwa ein Drittel davon in sozialen und öffentlichen Diensten (Stand 2011).[8][9]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es eine Volksschule und eine Mittelschule.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugplatz Dobersberg

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dobersberg ordiniert ein praktischer Arzt.[13]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Marktgemeinde gibt es einen Kindergarten, eine Volksschule und eine Neue Mittelschule.[14][15][16]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990–2018 Reinhard Deimel (ÖVP)
  • 2018–2020 Franz Traxler (ÖVP)
  • seit 2020 Martin Kößner (ÖVP)[23]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dobersberg besitzt seit 1649 ein Marktwappen:[24] In Blau drei silberne Lilien im Dreipass gestellt.

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde von Dobersberg ist Slavonice in Südböhmen.[25]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dobersberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Dobersberg, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 22. Oktober 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 224
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Dobersberg, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 29. August 2019.
  5. Naturpark Dobersberg, abgerufen am 28. März 2012.
  6. Feuerwehrmuseum Dobersberg
  7. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Dobersberg, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 29. August 2019.
  8. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Dobersberg, Arbeitsstätten. Abgerufen am 29. August 2019.
  9. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Dobersberg, Beschäftigte. Abgerufen am 29. August 2019.
  10. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 28. September 2020.
  11. Der Standard, Thayatalbahn wird eingestellt. 10. Juni 2010, abgerufen am 29. August 2019.
  12. OpenStreetMap, Dobersberg. Abgerufen am 29. August 2019.
  13. Marktgemeinde Dobersberg, Arzt für Allgemeinmedizin. Abgerufen am 29. August 2019.
  14. Marktgemeinde Dobersberg, KIndergarten. Abgerufen am 29. August 2019.
  15. Marktgemeinde Dobersberg, Volksschule. Abgerufen am 29. August 2019.
  16. Marktgemeinde Dobersberg: Neue Niederösterreichische Mittelschule Dobersberg. Abgerufen am 28. August 2020 (österreichisches Deutsch).
  17. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Dobersberg. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 19. April 2020.
  18. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Dobersberg. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 19. April 2020.
  19. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Dobersberg. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 19. April 2020.
  20. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Dobersberg. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 19. April 2020.
  21. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Dobersberg. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 19. April 2020.
  22. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Dobersberg. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 26. Januar 2020.
  23. Bürgermeister. Marktgemeinde Dobersberg, abgerufen am 22. Oktober 2021 (österreichisches Deutsch).
  24. Dobersberg. Marktgemeinde Dobersberg, abgerufen am 22. Oktober 2021 (österreichisches Deutsch).
  25. Geschichte. Marktgemeinde Dobersberg, abgerufen am 22. Oktober 2021 (österreichisches Deutsch).