Gastern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gastern
Wappen von Gastern
Gastern (Österreich)
Gastern
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Waidhofen an der Thaya
Kfz-Kennzeichen: WT
Fläche: 24,98 km²
Koordinaten: 48° 53′ N, 15° 13′ O48.88333333333315.216666666667504Koordinaten: 48° 53′ 0″ N, 15° 13′ 0″ O
Höhe: 504 m ü. A.
Einwohner: 1.236 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 3852
Vorwahl: 02864
Gemeindekennziffer: 3 22 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 19
3852 Gastern
Website: www.gastern.at
Politik
Bürgermeister: Roland Datler (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
15
2
1
1
15 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Gastern im Bezirk Waidhofen an der Thaya
Dietmanns Dobersberg Gastern Groß-Siegharts Karlstein an der Thaya Kautzen Ludweis-Aigen Pfaffenschlag bei Waidhofen an der Thaya Raabs an der Thaya Thaya Vitis Waidhofen an der Thaya Waidhofen an der Thaya-Land Waldkirchen an der Thaya Windigsteig NiederösterreichLage der Gemeinde Gastern im Bezirk  Waidhofen an der Thaya (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Gastern ist eine Marktgemeinde mit 1236 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Gastern liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich; die nächsten größeren Orte sind Heidenreichstein und Waidhofen an der Thaya. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 24,97 Quadratkilometer. 20,57 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende neun Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Frühwärts (234)
  • Garolden (108)
  • Gastern (353)
  • Immenschlag (44)
  • Kleinmotten (132)
  • Kleinzwettl (114)
  • Ruders (111)
  • Weißenbach (112)
  • Wiesmaden (76)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Frühwärts, Garolden, Gastern, Immenschlag, Kleinmotten, Kleinzwettl, Rueders, Weissenbach und Wiesmaden.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Kautzen Dobersberg
Eggern Nachbargemeinden Thaya
Pfaffenschlag bei Waidhofen an der Thaya

Geschichte[Bearbeiten]

Der in Niederösterreich liegende Ort wird von der wechselvollen Geschichte Österreichs und dem nahen Böhmen geprägt. Gastern ist nach dem Stift Gastern in Oberösterreich benannt, das 1177 erstmals urkundlich erwähnt wurde. 1931 wurde der Ort zum Markt erhoben. Zwischen 1954 und 1957 wirkte der spätere Pfarrer von Traunstein Josef Elter, bekannt als „Bildhauerpfarrer“, als Kaplan in Gastern und Dobersberg.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1.368 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1.418 Einwohner, 1981 1.520 und im Jahr 1971 1.634 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Roland Datler, Amtsleiter Martin Dangl.

Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 19 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 25. Jänner 2015 folgende Mandatsverteilung: ÖVP 15, SPÖ 2, FPÖ 1, GRÜNE 1 Mandat.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Im blauen Feld ein schwarzer Pfahl, belegt mit goldener Ähre und goldener Weberspule.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wehrkirche Kleinzwettl
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gastern

Bauwerke[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 45, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 109. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 601. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 44,73 Prozent.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gastern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien