Donald Trump Jr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donald Trump Jr. (2019)

Donald John „Don“ Trump Jr. (* 31. Dezember 1977 in New York City) ist ein amerikanischer Unternehmer. Seit 2017 ist er CEO der Trump Organization. Sein Vater ist der ehemalige US-Präsident Donald Trump.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald Trump Jr., meist Don Trump genannt, ist das älteste der drei Kinder von Donald Trump und dessen erster Ehefrau Ivana. Aus der Ehe gingen noch seine Schwester Ivanka (* 1981) und sein Bruder Eric (* 1984) hervor. Aus den beiden späteren Ehen seines Vaters hat er die Halbschwester Tiffany (* 1993) und den Halbbruder Barron (* 2006).

Trump Jr. studierte an der University of Pennsylvania, an der er einen Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaft erwarb.[1] Nach seinem Abschluss nahm er eine einjährige Auszeit; er fuhr Ski in Aspen, angelte, campte, lebte in einem Truck und jobbte als Barkeeper.

Später arbeitete er für das Familienunternehmen The Trump Organization,[2] einem Mischkonzern, der Immobilienprojekte (vornehmlich Wolkenkratzer und Hotels) entwickelt und Golfplätze baut und betreibt. Das Unternehmen hat über 20.000 Beschäftigte. Sein Vater kündigte am 12. Dezember 2016 an, dass Don und sein Bruder Eric während seiner Präsidentschaft an seiner Stelle die Leitung des Unternehmens übernehmen werden.[3]

Wahlkampfunterstützung für seinen Vater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald Trump Jr. ist als engagierter und vorbehaltloser Unterstützer der Politik seines Vaters bekannt, nimmt teilweise noch extremere Positionen als dieser ein und wurde als Trumpier than Trump charakterisiert.[4] Er nahm, wie auch seine beiden Geschwister, oft an Wahlkampfauftritten und Presseterminen seines Vaters teil. Auf der Republican National Convention 2016 hielt er eine Rede und warb dabei für seinen Vater. Zuvor hatte er das Abstimmungsergebnis der Delegierten für den Staat New York verlesen, das Donald Trump formal die absolute Mehrheit an Stimmen verschaffte, um zum offiziellen Kandidaten nominiert zu werden. Zur gleichen Zeit brachten Medien Don Trump als potentiellen Kandidaten der Republikaner für das Amt des Bürgermeisters von New York City im Jahr 2017 ins Gespräch. Don zeigte sich nicht abgeneigt, wies aber darauf hin, dass aufgrund der politischen Geografie die Wahl eines Republikaners in der Stadt sehr schwierig sei.[5]

Im September 2016 unterstellte er den Medien Parteilichkeit und behauptete:

“They’ve let her [Hillary Clinton] slide on every indiscrepancy [sic], on every lie, on every DNC game trying to get Bernie Sanders out of this thing. If Republicans were doing that, they’d be warming up the gas chamber right now.”

„Sie haben sie [Hillary Clinton] mit jeder Indiskrepanz [sic], jeder Lüge, jedem Democratic-National-Convention-Spielchen, das darauf abzielte, Bernie Sanders aus dieser Sache rauszubekommen, durchkommen lassen. Wenn die Republikaner das gemacht hätten, hätten sie schon mal die Gaskammer vorgewärmt.“[6]

Die Anti-Defamation League sah in diesem Ausdruck eine Trivialisierung des Holocaust. Don erwiderte, er habe damit nicht die Gaskammern der Nazis, sondern die der USA (im Rahmen staatlicher Exekutionen) gemeint.

Ermittlungen zu Russland-Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Vorwürfe, dass die Wahlkampagne seines Vaters zur Präsidentschaftswahl 2016 unerlaubte Kontakte mit russischen Stellen hatte und dabei mit diesen kollusiv zum Schaden Hillary Clintons zusammenwirkte, geriet im Juli 2017 auch Donald Trump Jr. in den medialen Fokus. Es wurde ein Treffen mit russischen Vertretern am 9. Juni 2016 im Trump Tower bekannt, an dem er mit dem damaligen Wahlkampfmanager Trumps Paul Manafort und seinem Schwager Jared Kushner teilgenommen hatte. Die zuvor ausgetauschten E-Mails zeigen, dass Trump Jr. das Treffen mit der russischen Anwältin Natalja Wesselnizkaja deshalb organisiert hatte, weil diese ihm belastendes Material über Hillary Clinton in Aussicht gestellt hatte. Damit wurde erstmals ein Russland-Kontakt des engsten Wahlkampfteams um Trump in kollusiver Absicht nachgewiesen. Donald Trump Jr. musste am 24. Juli 2017 – wie auch Manafort – in geheimer Sitzung vor dem Justizausschuss des US-Senats aussagen, nachdem sie der Vorsitzende Chuck Grassley mit Androhung einer Subpoena vorgeladen hatte.[7][8]

Kontakte zu Gentry Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. März 2018 wurde bekannt, dass Trump Jr. eine enge Geschäftsbeziehung mit dem texanischen Hedgefonds-Manager Gentry Beach nicht gemeldet hatte, der Millionen US-Dollar für die Kampagne seines Vaters sammelte und nach der Wahl Zugang zur Regierung hatte. Beach soll sich mehrfach mit Mitgliedern des Nationalen Sicherheitsrates getroffen haben, um die US-Politik gegenüber Venezuela zu beeinflussen.[9][10]

Präsidentschaftswahl 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. November 2020 um 11:45 Uhr twitterte Trump Jr., dass es das Beste für Amerikas Zukunft wäre, wenn sein Vater einen totalen Krieg beginnen würde, um den Betrug um die Wahl zu enthüllen.[11] Zu dieser Zeit stand noch kein Wahlsieger der US-Präsidentschaftswahl von 2020 fest. Der Tweet lautet wie folgt:

"The best thing for America’s future is for @realDonaldTrump to go to total war over this election to expose all of the fraud, cheating, dead/no longer in state voters, that has been going on for far too long. It’s time to clean up this mess & stop looking like a banana republic!" - (Tweet von 5. November 2020, 11:45 Uhr)[11]

Laut Textnachrichten von Trump Jr. hatte dieser bereits während der Auszählung den Plan kommuniziert, im Falle von Wahlniederlagen gegen die Wahlergergebnisse in den einzelnen Bundesstaaten zu klagen.[12][13]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trump lernte 2003 Vanessa Haydon bei einer Modenschau kennen. Sie heirateten am 12. November 2005. Zusammen haben sie fünf Kinder, die zwischen 2007 und 2014 geboren wurden.[14] Im März 2018 reichte Vanessa Trump die Scheidung ein.[15] Sie sind seit Ende 2018 geschieden.[16]

Trump ist seit 2018 in einer Beziehung mit Kimberly Guilfoyle, einer ehemaligen Moderatorin des Nachrichtensenders Fox News.[17][18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Donald Trump Jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Industry Insiders: Donald Trump, Jr., Trumped Again. In: BlackBook, 28. Januar 2010. Archiviert vom Original am 22. Februar 2016. Abgerufen am 17. August 2016. Vorlage:Cite news/temporär
  2. Can Donald Jr. and Eric Trump Really Run the Family Business? In: vanityfair.com, 22. Dezember 2016
  3. Trumps Söhne sollen Geschäfte übernehmen. In: FAZ.net, 13. Dezember 2016
  4. Tara McKelvey: Donald Trump Jr: The son who is Trumpier than Trump. BBC News, 24. August 2020, abgerufen am 25. August 2020 (englisch).
  5. Donald Trump Jr. won’t rule out running for mayor of NYC. In: NYPost.com, 24. Juli 2016 (englisch)
  6. Donald Trump Jr insists 'gas chamber' comments were a reference to capital punishment, not the Holocaust. In: independent.co.uk, 15. September 2016 (englisch)
  7. Kyle Cheney, Darren Samuelson, Josh Dawsey: Trump Jr., Kushner, Manafort scheduled to testify in high-stakes hearings next week. In: Politico.com, 19. Juli 2017 (englisch)
  8. Miranda Green, Manu Raju: Trump Jr. and Manafort reach deal with Senate panel to avoid public hearing . In: CNN.com, 22. Juli 2017 (englisch).
  9. Ein konservativer Demokrat wird Trump gefährlich
  10. time.com: Donald Trump Jr. Has Previously Undisclosed Business Partnership With Hunting Buddy (Memento vom 12. März 2018 im Internet Archive)
  11. a b Tweet von Donald Trump Jr. (05.11.2020). Abgerufen am 6. November 2020.
  12. Ryan Nobles, Zachary Cohen and Annie Grayer CNN: CNN Exclusive: 'We control them all': Donald Trump Jr. texted Meadows ideas for overturning 2020 election before it was called. Abgerufen am 10. April 2022.
  13. spiegel.de 10. April 2022: Kompromittierende Textnachricht von Donald Trump Jr zur US-Wahl aufgetaucht
  14. Stephanie Dube Dwilson: Donald Trump Jr.’s Family & Children: 5 Fast Facts You Need to Know. In: Heavy.com, 12. Juli 2017.
  15. Donald Trump Junior und Frau Vanessa lassen sich scheiden.
  16. Donald Trump Jr. finalizes divorce from Vanessa
  17. Yashar Ali: Exclusive: Kimberly Guilfoyle Left Fox News After Investigation Into Misconduct Allegations, Sources Say. In: The Huffington Post. 27. Juli 2018, abgerufen am 31. Juli 2018 (englisch).
  18. pagesix.com 132. Februar 2019