Doupovské Hradiště

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doupovské Hradiště
Wappen von ????
Doupovské Hradiště (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Fläche: 2087 ha
Geographische Lage: 50° 14′ N, 13° 1′ OKoordinaten: 50° 13′ 40″ N, 13° 0′ 50″ O
Höhe: 485 m n.m.
Einwohner: 159 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 362 72
Kfz-Kennzeichen: K
Verkehr
Straße: Šemnice–Doupovské Hradiště
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Jarmila Bošková (Stand: 2016)
Adresse: Lučiny 1
362 72 Doupovské Hradiště
Gemeindenummer: 500127
Website: doupovskehradiste.cz
Lage von Doupovské Hradiště im Bezirk Karlovy Vary
Karte

Doupovské Hradiště ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zehn Kilometer östlich von Karlsbad und gehört zum Okres Karlovy Vary.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doupovské Hradiště erstreckt sich am Westrand des Truppenübungsplatzes Hradiště im Duppauer Gebirge. Im Nordwesten reicht das Gemeindegebiet bis an den Egergraben. Gemeindesitz ist Lučiny.

Nachbargemeinden sind Velichov im Norden, Stružná im Süden, Andělská Hora im Südwesten, Šemnice im Westen sowie Kyselka im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet wurde nach der Vertreibung der deutschen Bevölkerung in den 1950er Jahren, wie das gesamte Duppauer Gebirge, gänzlich abgesiedelt und der Truppenübungsplatz Hradiště errichtet.

Die Gemeinde Doupovské Hradiště wurde mit Beginn des Jahres 2016 im Zuge der Verkleinerung der Truppenübungsplätze aus dem Truppenübungsplatz Hradiště ausgegliedert.[2] Zu dieser Zeit hatte die Gemeinde 165 Einwohner, von denen die überwiegende Mehrheit in Dolní Lomnice und Lučiny lebten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Doupovské Hradiště besteht aus den Ortsteilen Činov (Schönau), Dolní Lomnice (Unterlomitz), Lučiny (Hartmannsgrün) und Svatobor (Zwetbau).[3]

Das Gemeindegebiet bildet den Katastralbezirk Doupovské Hradiště.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruine der Kirche Mariä Himmelfahrt in Svatobor, die Kirche brannte 1966 mutmaßlich durch Brandstiftung aus
  • Nationales Naturdenkmal Skalky skřítků (Zwergenlöcher), östlich von Dubina
  • Steinerner Aussichtsturm auf der Bučina (Buchkoppe, 582 m n. m.) oberhalb von Kyselka. Er wurde um 1880 durch Heinrich Mattoni erbaut. Im Jahre 2003 ließ die Gemeinde Kyselka den baufälligen und zugewachsenen Turm instand setzen, die Aussicht zum Egertal wieder frei schlagen und den Aufstieg wiederherstellen.
  • Lučinsko-svatoborské vodopády, zwei Wasserfälle am Zusammenfluss der Bäche Lučinský potok und Svatoborský potok. Die beiden Bäche stürzen dort über 3,5 bzw. 2 Meter in die Tiefe
  • Klamm des Lučinský potok oberhalb von Dubina, der Bach bildet unterhalb des Wasserfalls auf seinem Weg in den Egergraben auf 20 m Länge einen 3 bis 4 m tiefen Einschnitt durch den Granit[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Doupovské Hradiště – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  2. Zákon 15/2015 Sb.
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/500127/Obec-Doupovske-Hradiste
  4. http://www.vyletnik.cz/mistopisny-rejstrik/zapadni-cechy/karlovarsko-a-slavkovsky-les/7564-lucinsko-svatoborske-vodopady/