Horní Blatná

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horní Blatna
Wappen von Horní Blatná
Horní Blatná (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Fläche: 562,6542[1] ha
Geographische Lage: 50° 23′ N, 12° 46′ OKoordinaten: 50° 23′ 27″ N, 12° 46′ 11″ O
Höhe: 902 m n.m.
Einwohner: 439 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 362 37
Kfz-Kennzeichen: K
Verkehr
Bahnanschluss: Karlsbad–Johanngeorgenstadt
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Robert Petro (Stand: 2011)
Adresse: Náměstí Sv. Vavřince 1
362 37 Horní Blatná
Gemeindenummer: 555169
Website: www.horni-blatna.cz
Lage von Horní Blatná im Bezirk Karlovy Vary
Karte

Horní Blatná (deutsch Bergstadt Platten) ist eine Stadt in Tschechien unweit der deutschen Grenze bei Johanngeorgenstadt im böhmischen Erzgebirge.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße zur Stadt

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in Westböhmen in einer platten Senke der Kammhochfläche des böhmischen Erzgebirges am Südwestabhang des Plattenberges (Blatenský vrch).

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potůčky (Breitenbach)
Nachbargemeinden
Nové Hamry (Neuhammer bei Karlsbad) Pernink (Bärringen)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama der Stadt von Westen aus gesehen
Panorama der Stadt von Osten aus gesehen
Rathaus
Barockkirche St. Laurentius auf dem Marktplatz
Friedhofskapelle
Evangelische Kapelle

Platten wurde von Schneeberger Bergleuten gegründet, die im Jahre 1532 auf dem Plattenberg ein Zinnbergwerk erschlossen und der Zeche den Namen St. Wolfgang gaben. Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen befahl am 10. Juli 1534 auf Anregung des Ritters und Hauptmanns Hans von Weißenbach aus Schneeberg von Torgau aus die planmäßige Anlage einer neuen Bergstadt auf dem Erzgebirgskamm.

Die Stadt wurde schachbrettartig nach dem Vorbild der 1521 gegründeten Bergstadt Marienberg für 199 Hofstätten angelegt. Der Grundriss entstammt einer Idee des sächsischen Bergmeisters Joachim Spanseil aus Schwarzenberg. Das Gelände wurde entwässert, dann schematisch Kirche, Schule und Rathaus errichtet. Die erste Hinrichtung mit dem Schwert fand im Winter 1545 auf dem Marktplatz in Platten statt.

Durch die Wittenberger Kapitulation vom 19. Mai 1547, welche den Schmalkaldischen Krieg beendete, wurde Platten an das Königreich Böhmen abgetreten.

Die überwiegend protestantisch gebliebene Bevölkerung sah sich 1653 unter dem Druck der Gegenreformation veranlasst, die Stadt zu verlassen;[3] ein Großteil ging über die sächsische Grenze und gründete 1654 Johanngeorgenstadt.[4] Die Stadt wurde vom Landesinneren Böhmens wiederbesiedelt, erreichte aber nie mehr die frühere Größe und Bedeutung. Die Anfertigung von Klöppelspitzen, Handschuhen und Blech- und Eisenwaren (z. B. Löffeln) brachte immerhin einen neuen bescheidenen Aufschwung.

1766 soll Kaiser Joseph II. unter dem Synonym eines Grafen von Burgau im Heßlerischen Hause in Platten abgestiegen sein und dort die Bittgesuche der Bewohner entgegen genommen haben. Wegen überteuerter Getreidepreise brach in den Jahren 1771 bis 1772 im Erzgebirge eine große Hungersnot aus, der viele Menschen zum Opfer vielen. So waren 1772 allein im Pfarrsprengel Platten 397 Tote zu beklagen.

1850 wurde die Gemeinde Sitz des Gerichtsbezirks Platten und gehörte ab 1910 zum Bezirk Neudek. Die schneesichere Lage des Ortes begünstigte nach 1900 die Entwicklung des Wintersportes. Im Sommer weilten zahlreiche Sommerfrischler im Ort und erholten sich in der waldreichen Umgebung.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Bergstadt Platten 1919 der neu geschaffenen Tschechoslowakei zugeschlagen. Aufgrund des Münchner Abkommens kam der Ort 1938 an das Deutsche Reich und gehörte bis 1945 zum Landkreis Neudek, Regierungsbezirk Eger, im Reichsgau Sudetenland. Bei der Volkszählung am 17. Mai 1939 wurden in der Bergstadt Platten 2210 Einwohner gezählt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Bergstadt Platten von der Tschechoslowakei übernommen. Es folgte die Vertreibung der Mehrheit der deutschsprachigen Bevölkerung des Ortes im Jahr 1946. Viele nun leerstehende Häuser verfielen danach, da eine Neubesiedelung mit Tschechen nur in geringem Umfang gelang. Nach 1990 siedelten sich Vietnamesen an, die im nahen Potůčky Grenzmärkte betreiben. Seit dem 23. Januar 2007 besitzt Horní Blatná wieder Stadtrechte.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1783 0 k. A. 186 Häuser[5]
1830 1.705 in 241 Häusern[6]
1847 2.007 in 244 Häusern, durchweg deutsche Einwohner, bis auf zwei evangelische Familien sämtlich Katholiken[3]
1869 2.213
1880 2.340
1890 2.524
1900 2.771 deutsche Einwohner[7]
1910 2.749
1921 2.163 davon 2.090 deutsche Einwohner[8]
1930 2.341 [9]
1939 2.215 [9]
Einwohnerzahlen seit Ende des Zweiten Weltkriegs1 2
Jahr 1950 1961 1970 1980 1991 2001 20043 20053 20063 20073 20083 20093 20103 20111 20123 20133 20143
Einwohner 1098 813 582 448 367 468 421 409 399 395 394 389 391 381 379 381 383
1 Datenquelle bis 2001: Historický lexikon obcí České republiky[10]
2 Datenquelle ab 2004: Počty obyvatel v obcích[11]
3 1. Januar

Deutscher Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Name des Ortes lautete ursprünglich nur Platten bzw. Platten bei Karlsbad. Da es aber immer wieder zu Verwechslungen mit anderen Orten kam, z. B. mit Platten bei Komotau, wurde bei der Neufestlegung der Ortsnamen 1918 die amtliche Bezeichnung Bergstadt Platten festgelegt.

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 15. Jahrhundert schürften und seiften Schneeberger Bergleute am Plattenberg nach Zinn. Auch die Harzgrafen von Mansfeld beteiligten sich spätestens seit 1519 am Seifenbergbau in diesem Gebiet und sind als Bergbautreibende am Lauterseifen am Hirschberg nachweisbar. Bereits 1535 zählte man hier über 300 Bergwerke und Stölln. Das Plattener Bergrevier umfasste mehrere ebenfalls im 16. Jahrhundert entstandene Bergorte, darunter Gottesgab, Abertham, Zwittermühl und Bärringen.

Die Bergbauerträge wurden noch bis 1556 an die sächsischen Kurfürsten abgeführt, danach teilten sich Sachsen und Böhmen den Zehnten. Der Bergbau erreichte Mitte des 16. Jahrhunderts seinen Höhepunkt; im Jahr 1565 wurden knapp 1.700 Zentner gefördert. Danach ging die Förderung wegen unzulänglich entwickelter Abbautechnologien zurück. Im Dreißigjährigen Krieg kam die Förderung weitgehend zum Stillstand.

Der geadelte Bergwerkseigentümer Johann Franz von Heßler bescherte der Stadt die letzte Glanzzeit des Bergbaues. Nach seinem Tode wurden die meisten Zechen aufgelassen, wodurch das Bergwesen einen raschen Niedergang erfuhr. Im Jahre 1806 ist Kajetan Putz als letzter 31. Bergmeister erwähnt und 1847 wurde der letzte Berggeschworene pensioniert. Im Jahre 1848 ist das Bergamt schließlich aufgehoben worden.

Die Bergbaulandschaft Horní Blatná war 2014 eine ausgewählte Stätte für die Kandidatur zum UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1899 besteht eine Eisenbahnverbindung über die Grenze nach Johanngeorgenstadt und ins Landesinnere über den Erzgebirgskamm nach Karlovy Vary (Karlsbad).

Es verkehren regelmäßig Linienbusse über Pernink (Bärringen) und Ostrov (Schlackenwerth) nach Karlovy Vary.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horní Blatná zählt zu den am besten erhaltenen Bergstadtanlagen des 16. Jahrhunderts im böhmischen Erzgebirge. Die Stadt steht seit 1992 als kostbar erhaltenes Beispiel einer planmäßig gegründeten Bergstadt in weiten Teilen unter Denkmalschutz.

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Bezug zur Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolf Schaller († nach 1536), Bergbauunternehmer, Mitbegründer der Stadt
  • Georg Körner († vor 1582), Geschworener in St. Joachimsthal, Bergmeister
  • Elias Richter (1597–1678), Schulmeister in Platten, später Pfarrer in Raschau
  • Paul Wenzel Seeling (um 1617-1693), Waldbereiter, Stadtrichter, Bergmeister und Münzamtsverwalter
  • Peter Kuhn (um 1628–1682), Bergmeister und Unternehmer
  • Johann Putz (um 1631–1697), Kommunalpolitiker, Grenzzolleinnehmer, Stadtkämmerer und Stadtvogt
  • Hans Adam Siegel (1638–1679), Waldheger und Förster, Zinnzehnteinnehmer, Bergschreiber
  • Theodor Sichelbarth († 1710), Grenzzollbereiter, Stadtschreiber, Schulmeister und Kantor
  • Johann Franz von Heßler (1693–1770), Grenzzolleinnehmer und Bergwerkseigentümer, kaiserlicher Rat

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Brückner, Kurt Burkhardt, Reinhart Heppner, Roland Stutzky: Das Schwarzwassertal vom Fichtelberg zur Zwickauer Mulde in historischen Ansichten. Geiger, Horb am Neckar 1993, ISBN 3-89264-770-4, S. 31 ff.
  • Heimatbuch Landkreis Neudek. 2. Auflage. Heimatgruppe Glück Auf Landkreis Neudek, Augsburg-Göggingen 1978.
  • Erich Matthes: Die Anfänge der Bergstadt Platten. In: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder. Bd. 1, 1960, ISSN 0523-8587, S. 122–152, (Digitalisat).
  • Horst Pohl: Bergstadt Platten. Wirtschaftlich-kulturelle Beziehungen und Binnenwanderung im böhmisch-sächsischen Erzgebirge 1532-1938. In: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder. Bd. 6, 1965, S. 173–229, (Digitalisat).
  • Robert Jahn: Auf der Platt. Beitrag zum 400jährigen Jubiläum unserer Mutterstadt von 1532–1654. Schindler, Johanngeorgenstadt 1932.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horní Blatná – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/555169/Horni-Blatna
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. a b Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen. Band 15: Elbogner Kreis, Prag 1847, S. 83–84.
  4. Christian Adolf Peschek: Geschichte der Gegenreformation in Böhmen. Band 1, 2. Auflage, Leipzig 1850, S. 549.
  5. Jaroslaus Schaller: Topographie des Königreichs Böhmen. Band 2: Ellbogner Kreis. Prag 1785, S. 95–96, Ziffer 18.
  6. Jahrbücher des böhmischen Museums für Natur- und Länderkunde, Geschichte, Kunst und Literatur. Band 2, Prag 1831, S. 199, Ziffer 9).
  7. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 16, Leipzig und Wien 1908, S. 27.
  8. Genealogie-Netz Sudetenland
  9. a b http://www.verwaltungsgeschichte.de/sud_neudek.html
  10. Historický lexikon obcí České republiky - 1869-2015. Český statistický úřad, 18. Dezember 2015, abgerufen am 16. Januar 2016 (PDF, tschechisch).
  11. Počty obyvatel v obcích (2001–2013). Ministerstvo vnitra České republiky, 2015, abgerufen am 8. Januar 2016 (tschechisch).