Eco (Währung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  • Mitgliedsstaaten der WAMZ
  • Eco, auch ECO, ist der Name der von der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) mit der Vertragsrevision von 1993 erneut beschlossenen gemeinsamen westafrikanischen Währung, die bereits im Jahre 2005 die bisher bestehenden Währungen ablösen sollte. Pläne für eine Währungsunion wurden bereits mehrfach verschoben, da vor allem die frankophonen Staaten der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA) wenig Motivation zeigen, den CFA-Franc BCEAO aufzugeben und der Westafrikanischen Währungszone (WAMZ) beizutreten. Nur wenige Staaten waren in der Lage, die vereinbarten Konvergenzkriterien zu erfüllen. Mitglieder der „Eco-Zone“ sind die Länder Ghana, Nigeria, Guinea, Gambia und Sierra Leone. Liberia ist am 16. Februar 2010 beigetreten. Dies sind diejenigen ECOWAS-Länder, deren Währungen nicht an den Euro gekoppelt sind (UEMOA/BCEAO-Staaten und Kap Verde).

    Der Eco soll nach jahrzehntelanger Verzögerung nun 2020 eingeführt werden. Neben den ECO-Mitgliedsstaaten und Kap Verde wollen sich wohl auch die acht CFA-Franc BCEAO-Staaten daran beteiligen.[1] Die zuletzt geplante Einführung der Währung im Januar 2015 war ereignislos verstrichen.[2]

    Seit einigen Jahren gibt es bereits für den elektronischen Bankverkehr sowie bei Reiseschecks den „WAUA“ (West African Units Accounts) als gemeinsame Währung (vgl. ECU).

    Konvergenzkriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Hauptkriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Preisniveaustabilität (PNS): Inflationsrate von weniger als 10 Prozent – Kriterium zwischen 2001 und 2012 von keinem bis drei Mitgliedsstaaten erfüllt
    • Haushaltsdefizit (HD): weniger als 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ohne Kredite – Kriterium zwischen 2001 und 2012 von keinem bis vier Mitgliedsstaaten erfüllt
    • Anschubfinanzierung durch Zentralbank (AF): nicht mehr als 10 Prozent der Steuereinnahmen des Vorjahres – Kriterium zwischen 2001 und 2012 von einem bis allen Mitgliedsstaaten erfüllt
    • Finanzrücklagen (FR): mindestens in der Höhe des Gesamtimportwerts von drei Monaten – Kriterium zwischen 2001 und 2012 von drei bis fünf Mitgliedsstaaten erfüllt[3]
    Staat PNS (2018)[4]
    (in Prozent)
    HD (2011)[5]
    (in Prozent)
    AF (2011)[6]
    (in Prozent)
    FR (2010)[7]
    (in Monaten)
    Anmerkungen
    GambiaGambia Gambia 000000000000006.52400000006,524 Ja 00000000000000-4.800000000-4,8 Nein 000000000000100.0000000000100 Nein 000000000000007.00000000007 Ja zwei Kriterien erfüllt
    GhanaGhana Ghana 000000000000009.83700000009,837 Ja 00000000000000-4.800000000-4,8 Nein 000000000000060.000000000060 Nein 000000000000004.50000000004,5 Ja zwei Kriterien erfüllt
    GuineaGuinea Guinea 000000000000009.70000000009,700 Ja 00000000000000-1.800000000-1,8 Ja 000000000000140.0000000000140 Nein 000000000000001.80000000001,8 Nein zwei Kriterien erfüllt
    LiberiaLiberia Liberia 000000000000023.429000000023,429 Nein 00000000000000-3.800000000-3,8 Ja 000000000000075.000000000075 Nein 000000000000004.20000000004,2 Ja zwei Kriterien erfüllt
    NigeriaNigeria Nigeria 000000000000012.094000000012,094 Nein 000000000000000.20000000000,2 Ja 000000000000010.000000000010 Ja 000000000000007.80000000007,8 Ja drei Kriterien erfüllt
    Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone 000000000000016.865000000016,865 Nein 00000000000000-4.800000000-4,8 Nein 000000000000040.000000000040 Nein 000000000000005.30000000005,3 Ja einKriterium erfüllt

    Sekundärkriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Keine lokale Schuldenaufnahme durch den Staat
    • Steuer-BIP-Rate von mehr als 20 Prozent
    • Ausgaben für Staatsgehälter unter 35 Prozent
    • Wechselkursstabilität von maximal 15 Prozent zum Index
    • Positive Zinsrate
    • Staatsinvestitionen von mindestens 20 Prozent der Steuereinnahmen[3]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. West Africa bloc currency ECO to launch in 2020. News24, 30. Juni 2019.
    2. Again, hope dims for Eco’s takeoff in 2015
    3. a b Monetary Unions and its Discontent: An Institutional Analysis of the West African Monetary Institute. U. Joseph Nanna, In: Handbook on the Economic, Finance and Management Outlooks, 2013, ISBN 978-969-9347-14-6, S. 3.
    4. Report for Selected Countries and Subjects. IMF. Abgerufen am 11. Juli 2019.
    5. Establishment of West African Monetary Zone, Mendel University, S. 41.
    6. Establishment of West African Monetary Zone, Mendel University, S. 42.
    7. Establishment of West African Monetary Zone, Mendel University, S. 44.