Eidgenössische Volksinitiative «Für die Unverjährbarkeit pornografischer Straftaten an Kindern»

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Initiativkomitee bei der Einreichung der Initiative
Vorstand des Komitees

Die eidgenössische Volksinitiative «Für die Unverjährbarkeit pornografischer Straftaten an Kindern» ist eine Volksinitiative gemäss Artikel 139 der Schweizer Bundesverfassung. Sie gelangte am 30. November 2008[1] zur Abstimmung und wurde von Volk und Ständen angenommen[2]. Sie wurde vom Initiativkomitee und Verein Marche Blanche im März 2006 mit 119'375 gültigen Unterschriften von Schweizer Stimmberechtigten eingereicht.[3] Sie verlangte die Unverjährbarkeit der Strafverfolgung und der Strafe bei sexuellen und pornografischen Straftaten an Kindern vor der Pubertät. Auf der Grundlage dieser Initiative beschloss das Parlament eine Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches, welche die Initiative umsetzt und am 1. Januar 2013 in Kraft trat.

Initiativtext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Initiative fordert die Einführung des Artikels 123b in die Schweizer Bundesverfassung mit folgendem Inhalt:

Art. 123b (neu) Unverjährbarkeit der Strafverfolgung und der Strafe bei sexuellen und bei pornografischen Straftaten an Kindern vor der Pubertät

Die Verfolgung sexueller oder pornografischer Straftaten an Kindern vor der Pubertät und die Strafe für solche Taten sind unverjährbar.

Abstimmungsergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultate nach Ständen (Kantone)
    Ja (18 Stände) –     Nein (5 Stände)

Die Volksinitiative kam am 30. November 2008 zur Abstimmung.

Vorläufiges amtliches Endergebnis:[4]

Kanton Ja (%) Nein (%) Beteiligung
Kanton AargauKanton Aargau Aargau 94'662 (54.4 %) 79'285 (45.6 %) 45.7 %
Kanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden 9'344 (51.9 %) 8'658 (48.1 %) 48.8 %
Kanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell Innerrhoden Appenzell Innerrhoden 1'976 (46.8 %) 2'245 (53.2 %) 39.4 %
Kanton Basel-LandschaftKanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft 46'793 (54.0 %) 39'803 (46.0 %) 47.5 %
Kanton Basel-StadtKanton Basel-Stadt Basel-Stadt 31'251 (54.5 %) 26'095 (45.5 %) 51.1 %
Kanton BernKanton Bern Bern 145'299 (48.7 %) 152'981 (51.3 %) 42.7 %
Kanton FreiburgKanton Freiburg Freiburg 45'773 (55.0 %) 37'428 (45.0 %) 48.1 %
Kanton GenfKanton Genf Genf 42'009 (42.9 %) 55'857 (57.1 %) 43.3 %
Kanton GlarusKanton Glarus Glarus 5'539 (54.4 %) 4'642 (45.6 %) 40.4 %
Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden 31'335 (53.6 %) 27'175 (46.4 %) 44.7 %
Kanton JuraKanton Jura Jura 12'704 (52.4 %) 11'531 (47.6 %) 48.8 %
Kanton LuzernKanton Luzern Luzern 59'956 (35.8 %) 57'759 (49.1 %) 48.1 %
Kanton NeuenburgKanton Neuenburg Neuenburg 21'642 (44.8 %) 26'655 (55.2 %) 46.0 %
Kanton NidwaldenKanton Nidwalden Nidwalden 6'423 (47.7 %) 7'046 (52.3 %) 46.4 %
Kanton ObwaldenKanton Obwalden Obwalden 5'549 (50.0 %) 5'546 (50.0 %) 47.5 %
Kanton SchaffhausenKanton Schaffhausen Schaffhausen 16'107 (57.8 %) 16'349 (42.2 %) 60.8 %
Kanton SchwyzKanton Schwyz Schwyz 25'339 (57.8 %) 18'463 (42.2 %) 46.3 %
Kanton SolothurnKanton Solothurn Solothurn 41'091 (54.0 %) 34'940 (46.0 %) 45.2 %
Kanton St. GallenKanton St. Gallen St. Gallen 81'052 (57.5 %) 59'944 (42.5 %) 47.3 %
Kanton TessinKanton Tessin Tessin 46'234 (57.2 %) 34'576 (42.8 %) 40.1 %
Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau 37'525 (54.3 %) 31'592 (45.7 %) 45.9 %
Kanton UriKanton Uri Uri 5'310 (55.1 %) 4'328 (44.9 %) 38.9 %
Kanton WaadtKanton Waadt Waadt 79'587 (39.9 %) 119'880 (60.1 %) 51.0 %
Kanton WallisKanton Wallis Wallis 62'289 (56.5 %) 48'003 (43.5 %) 57.4 %
Kanton ZugKanton Zug Zug 17'737 (50.7 %) 17'243 (49.3 %) 50.0 %
Kanton ZürichKanton Zürich Zürich 233'696 (54.4 %) 195'734 (45.6 %) 52.0 %
Eidgenössisches Wappen Schweizerische Eidgenossenschaft 1'206'222 (51.9 %) 1'119'152 (48.1 %) 46.5 %

Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neue Artikel 123b der Bundesverfassung trat am 30. November 2008 mit der Annahme der Initiative in Kraft. Er musste jedoch durch eine Revision des Strafgesetzbuchs umgesetzt werden. Insbesondere mussten unbestimmten Rechtsbegriffe wie «Kinder vor der Pubertät» und «sexuelle und pornografische Straftaten» konkretisiert werden. Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf beauftragte das Bundesamt für Justiz, bis Anfang 2009 erste Vorschläge zur Umsetzung auszuarbeiten.[5] Im Februar 2009 fand eine Aussprache zwischen der Bundesrätin und dem Initiativkomitee statt.[6]

Im Mai 2010 schickte der Bundesrat eine Gesetzesrevision des Strafgesetzbuches, des Militärstrafgesetzes und des Jugendstrafgesetzes in die Vernehmlassung.[7] Er schlug eine Altersgrenze von zehn Jahren vor, um das ungenaue Kriterium «vor der Pubertät» zu konkretisieren. Weiter legte der Gesetzesentwurf einen Katalog von Straftaten vor, die als unverjährbar im Sinne des Verfassungsartikels zu gelten hätten. Eine Sonderregelung für unmündige Täter war vorgesehen.

Aufgrund der Reaktionen im Vernehmlassungsverfahren[8] legte der Bundesrat dem Parlament die Botschaft[9] und einen Gesetzesentwurf[10] zur Umsetzung der Initiative vor. Gegenüber dem Vernehmlassungsentwurf war die Altersgrenze der Opfer angehoben worden: Unverjährbar sind nun sexuelle Straftaten an Kindern unter zwölf Jahren. Als unverjährbare Straftaten wollte der Bundesrat vier Delikte definieren: sexuelle Handlungen mit Kindern, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und Schändung.[11]

Auf Antrag der vorberatenden Kommission des Nationalrates wurden zwei weitere Delikte, nämlich sexuelle Handlungen mit Anstaltspfleglingen und Ausnützung einer Notlage, dem Katalog unverjährbarer Straftaten hinzugefügt.[12] Das Gesetz wurde am 15. Juni 2012 vom Parlament verabschiedet. Die neuen Bestimmungen des Strafgesetzbuches lauten:

StGB Art. 101 Abs. 1 Bst. e

1 Keine Verjährung tritt ein für:

e. sexuelle Handlungen mit Kindern (Art. 187 Ziff. 1), sexuelle Nötigung (Art. 189), Vergewaltigung (Art. 190), Schändung (Art. 191), sexuelle Handlungen mit Anstaltspfleglingen, Gefangenen, Beschuldigten (Art. 192 Abs. 1) und Ausnützung der Notlage (Art. 193 Abs. 1), wenn sie an Kindern unter 12 Jahren begangen wurden.

Das Gesetz trat am 1. Januar 2013 in Kraft.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. admin.ch: Neue Verjährungsregeln statt Unverjährbarkeit: die bessere Lösung; Abstimmung vom 30. November 2008 über die Unverjährbarkeitsinitiative
  2. admin.ch: Resultate [1]
  3. admin.ch: Eidgenössische Volksinitiative «für die Unverjährbarkeit pornografischer Straftaten an Kindern» zustande gekommen
  4. Vorlage Nr. 535, vorläufige amtliche Endergebnisse - Schweizerische Bundeskanzlei, 30. November 2008
  5. admin.ch: Umsetzung der Unverjährbarkeitsinitiative gestartet
  6. admin.ch: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bj.admin.chAussprache über die Umsetzung der Unverjährbarkeitsinitiative
  7. admin.ch: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bj.admin.chMedienmitteilung: Bundesrat schickt Gesetzesrevision in die Vernehmlassung
  8. admin.ch: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bj.admin.chZusammenfassung der Ergebnisse des Vernehmlassungsverfahrens (PDF; 82 kB)
  9. admin.ch: Botschaft des Bundesrates (PDF; 274 kB)
  10. admin.ch: Gesetzesentwurf (PDF; 106 kB)
  11. admin.ch Gesetzesentwurf (PDF; 106 kB) sowie Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bj.admin.chMedienmitteilung zur Botschaft des Bundesrates
  12. parlament.ch: Wortprotokolle der Parlamentsdebatten
  13. admin.ch: Bundesgesetz zur Umsetzung von Artikel 123b der Bundesverfassung über die Unverjährbarkeit sexueller und pornografischer Straftaten an Kindern vor der Pubertät