Ernest Pieterse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernest Pieterse
Nation: Sudafrika 1961Südafrika Südafrika
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Südafrika 1962
Letzter Start: Großer Preis von Südafrika 1963
Konstrukteure
1962 Ernest Pieterse 1963 Lawson Organisation
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
2
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Ernest „Ernie“ Pieterse (* 4. Juli 1938 in Parows-Belleville) ist ein ehemaliger südafrikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Pieterse war in den späten 1950er-Jahren einer der erfolgreichsten Tourenwagenpiloten der südafrikanischen Saloon-Car-Szene. 1958 wurde er auf einem Alfa Romeo Dritter beim Rand-9-Stunden-Rennen. 1961 feierte er mit Siegen in Kyalami und beim Großen Preis von Rhodesien seine ersten Erfolge im Monoposto.

Beim Großen Preis von Südafrika 1962 debütierte er in der Automobil-Weltmeisterschaft. Mit einem privaten Lotus 21 wurde er mit einem Rückstand von 11 Runden auf den Sieger Graham Hill Zehnter. Im selben Jahr gewann er die südafrikanische Monoposto-Meisterschaft, an der er sich bis Ende 1964 regelmäßig beteiligte.

Nachdem er 1965 die Qualifikation zum Heim-Grand-Prix klar verpasste (1963 war er mit Motorschaden ausgefallen), trat er vom Rennsport zurück.

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

Gesamtübersicht[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1962 Ernest Pieterse Lotus 21 Climax 1.5 L4 1
1963 Lawson Organisation Lotus 21 Climax 1.5 L4 1
Gesamt 2

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1962 Flag of the Netherlands.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the USA.svg Flag of South Africa (1928-1994).svg  
                10  
1963 Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the USA.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg Flag of South Africa (1928-1994).svg
                  DNF
1965 Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
DNQ                  
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who’s Who, 3rd Edition. Travel Publishing, London 2000, ISBN 1-902007-46-8