Großer Preis von Mexiko 1963

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Mexico (1934-1968).svg Großer Preis von Mexiko 1963
Renndaten
9. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1963
Streckenprofil
Name: II Gran Premio de Mexico
Datum: 27. Oktober 1963
Ort: Mexiko-Stadt, Mexiko
Kurs: Magdalena Mixhuca
Länge: 325 km in 65 Runden à 5 km

Wetter: bewölkt, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:58,8 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:58,1 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zweiter: AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.

Der Große Preis von Mexiko 1963 fand am 27. Oktober 1963 auf dem Magdalena Mixhuca bei Mexiko-Stadt statt und war das neunte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1963.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieger Jim Clark erzielt den dritten Grand Slam der Saison
letztes Rennen von Jim Hall (Bild von 2013)

Zum zweiten Mal nach 1962 wurde der Große Preis von Mexiko ausgetragen, das erste Mal im Rahmen der Automobil-Weltmeisterschaft. Den Sieg beim Rennen zuvor teilten sich Jim Clark und Trevor Taylor auf einem Lotus. Der Große Preis von Mexiko wurde in den folgenden Jahren fester Bestandteil des Rennkalenders, allerdings gab es mehrere Unterbrechungen von längeren Zeiträumen, in denen der Grand Prix nicht ausgetragen wurde. Die Rennstrecke hieß Magdalena Mixhuca, wurde später aber nach den beiden Brüdern Ricardo Rodríguez und Pedro Rodríguez umbenannt. Ricardo Rodríguez starb beim Rennen im Vorjahr durch einen Trainingsunfall. Pedro Rodríguez beendete bei Lotus die Saison und wechselte im folgenden Jahr zu Ferrari.

Mehrere Teams beendeten nach dem Großen Preis von Mexiko die Saison und meldeten sich nicht mehr für den zwei Monate später stattfindenden Großen Preis von Südafrika. British Racing Partnership qualifizierte sich ein letztes Mal, Jim Hall fuhr dabei sein letztes Rennen in der Automobil-Weltmeisterschaft. Für das Team folgten zwei weitere Meldungen 1964. Bei Reg Parnell Racing waren Masten Gregory, Hap Sharp und Chris Amon gemeldet. Amon blieb auch in der folgenden Saison beim Team, Sharp wechselte zum RRC Walker Racing Team, Gregory kehrte nach einem Jahr Pause 1965 zur Scuderia Centro Sud zurück. Auch Automobili Turismo e Sport beendete die Saison, Phil Hill wechselte anschließend zu Cooper, Giancarlo Baghetti bestritt in den nächsten Jahren nur noch vereinzelte Rennen für andere Teams. Frank Dochnal war das einzige Mal im Rahmen der Automobil-Weltmeisterschaft für einen Grand Prix gemeldet, er fuhr einen privaten Cooper T51.

Moisés Solana debütierte bei der Scuderia Centro Sud und fuhr einen BRM P57. Das Besondere an dieser Rennteilnahme war seine Startnummer 13, die vorher noch kein anderer Fahrer in der Automobil-Weltmeisterschaft hatte. Auf die Vergabe dieser Zahl wurde seit 1926 in der Regel verzichtet, weil sie als unglücksbringend angesehen wurde und einige tödliche Unfälle in der Vorkriegszeit mit ihr in Verbindung gebracht wurden[1]. Solana blieb bis zur Formel-1-Saison 2014 der einzige Pilot mit dieser Startnummer, der sich für ein Rennen qualifizierte, bevor Pastor Maldonado die 13 als seine permante Startnummer festlegte.

In der Fahrerwertung führte Clark uneinholbar vor Richie Ginther und den punktgleichen Graham Hill und John Surtees. Auch die Konstrukteurswertung war bereits zugunsten von Lotus entschieden, das Team führte vor B.R.M. und Ferrari.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clark dominierte das Training und war mit über einer Sekunde Vorsprung der Schnellste. Es war seine sechste Pole-Position der Saison. John Surtees wurde mit einer Zehntelsekunde Vorsprung Zweiter vor Graham Hill. Mit Dan Gurney auf Brabham lagen vier verschiedene Konstrukteure auf den ersten vier Startplätzen.

Im Mittelfeld belegte Richie Ginther Rang fünf, Lorenzo Bandini auf Ferrari qualifizierte sich auf Platz sieben zwischen den beiden Cooper. Mit Jo Bonnier und Jo Siffert folgten zwei Fahrer mit Kundenfahrzeugen. Die ersten zehn wurden von Jack Brabham komplettiert. Wagen der Konstrukteure Lola Cars, A.T.S. und Porsche qualifizierten sich im hinteren Feld. Dochnal qualifizierte sich, beschädigte den Wagen aber bei einem Unfall und nahm deshalb nicht am Rennen teil.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clark ging nach dem Start in Führung und dominierte anschließend das Rennen. Bereits in den ersten Rennrunden baute er sich einen Vorsprung von mehr als acht Sekunden auf die Konkurrenz auf. Gurney verbesserte sich vom vierten Startplatz auf Rang zwei vor Surtees, der schon früh im Rennen Handlingprobleme mit seinem Ferrari hatte. In Runde 19 fuhr er an die Box, um die Aufhängung reparieren zu lassen. Dabei ließ er den Motor absterben und musste angeschoben werden, um das Rennen fortsetzen zu können. Diese unerlaubte Hilfeleistung seiner Mechaniker wurde von der Rennleitung mit der Disqualifikation geahndet. Dies war die einzige Disqualifikation in Surtees Karriere.

Mit Tony Maggs, Baghetti, Trevor Taylor und Bruce McLaren schieden im Laufe des Rennens vier Fahrer mit Motorschaden aus. Bei Gregory, Rodríguez und Phil Hill war ein Aufhängungsschaden der Ausfallgrund, Amon und Bandini fielen ebenfalls mit technischen Defekten aus. Es erreichte somit kein Ferrari und auch kein A.T.S. das Ziel. Für das Lotus-Werksteam verblieb nur Clark im Rennen, der seinen Vorsprung auf die Konkurrenz auf über eine Minute ausbaute. Durch die zahlreichen Ausfälle der Kontrahenten verbesserte sich Brabham auf den zweiten Platz, nachdem er von Startplatz zehn gestartet war. Er profitierte dabei auch davon, dass Graham Hill Getriebeprobleme hatte und Gurney mit einer fehlerhaften Benzinzufuhr zurückfiel.

Clark gewann das Rennen überlegen und erzielte neben der Pole-Position auch die schnellste Rennrunde. Da er außerdem alle Runden anführte, erzielte er den dritten Grand Slam der Saison. Dies gelang vor ihm nur Alberto Ascari 1952. Es war Clarks sechster Saisonsieg, womit er den Rekord von Ascari und Juan Manuel Fangio einstellte. Bedingt durch die Streichresultateregelung erzielte Clark mit diesen sechs Siegen die maximal mögliche Punktzahl von 54 Zählern in der Fahrerwertung und auch Lotus hatte die maximale Anzahl Zähler in der Konstrukteurswertung erreicht. Brabham wurde Zweiter und erreichte seinen einzigen Podestplatz der Saison. Zuletzt war er beim Großen Preis von Portugal 1960 unter den ersten drei. Ginther wurde Dritter und blieb auf dem zweiten Rang der Fahrerwertung, sein Vorsprung auf den Teamkollegen Graham Hill, der im Rennen Vierter wurde, betrug vier Punkte. Bonnier erhielt Punkte für Platz fünf, Gurney für Rang sechs.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Owen Racing Organisation 01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill BRM P57 BRM 1.5 V8 D
02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper Car Company 03 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper T66 Climax 1.5 V8 D
04 Sudafrika 1961Südafrika Tony Maggs
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham Racing Organisation 05 AustralienAustralien Jack Brabham Brabham BT7 Climax 1.5 V8 D
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Lotus 25 Climax 1.5 V8 D
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trevor Taylor
10 Mexiko 1934Mexiko Pedro Rodríguez
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Walker Racing Team 11 SchwedenSchweden Jo Bonnier Cooper T66 Climax 1.5 V8 D
NiederlandeNiederlande Ecurie Maarsbergen 12 NiederlandeNiederlande Carel Godin de Beaufort Porsche 718 Porsche 1.5 B4 D
ItalienItalien Scuderia Centro Sud 13 Mexiko 1934Mexiko Moises Solana BRM P57 BRM 1.5 V8 D
SchweizSchweiz Siffert Racing Team 14 SchweizSchweiz Jo Siffert Lotus 24 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich British Racing Partnership 16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Lotus 24 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reg Parnell Racing 17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory Lola Mk4A Climax 1.5 V8 D
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodger Ward Lotus 24 BRM 1.5 V8
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hap Sharp
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Dochnal 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Dochnal Cooper T53 Climax 1.5 L4 D
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ferrari 156 Aero Ferrari 1.5 V6 D
24 ItalienItalien Lorenzo Bandini
ItalienItalien A.T.S. 25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill A.T.S. 100 A.T.S. 1.5 V8 D
26 ItalienItalien Giancarlo Baghetti

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:58,8 151,52 km/h 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 2:00.5 149,38 km/h 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:00,6 149,25 km/h 03
04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 2:01,6 148,03 km/h 04
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:01,8 147,78 km/h 05
06 NiederlandeNiederlande Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:02,3 147,18 km/h 06
07 ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari 2:02,4 147,06 km/h 07
08 SchwedenSchweden Jo Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:02,6 146,82 km/h 08
09 SchweizSchweiz Jo Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 2:03,3 145,99 km/h 09
10 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 2:03,6 145,63 km/h 10
11 Mexiko 1934Mexiko Moises Solana Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:04,1 145,04 km/h 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trevor Taylor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:04,9 144,12 km/h 12
13 Sudafrika 1961Südafrika Tony Maggs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:05,2 143,77 km/h 13
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Climax 2:05,5 143,43 km/h 14
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 2:06,1 142,74 km/h 15
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hap Sharp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 2:07,7 140,96 km/h 16
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien A.T.S. 2:13,6 134,73 km/h 17
18 NiederlandeNiederlande Carel Godin de Beaufort DeutschlandDeutschland Porsche 2:14,1 134,23 km/h 18
19 NeuseelandNeuseeland Chris Amon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 2:14,7 133,63 km/h 19
20 Mexiko 1934Mexiko Pedro Rodríguez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:15,3 133,04 km/h 20
21 ItalienItalien Giancarlo Baghetti ItalienItalien A.T.S. 2:22,3 126,49 km/h 21
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Dochnal Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax keine Zeit

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 65 0 2:09:52,1 01 1:58,1
02 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 65 0 + 1:41,1 10
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 65 0 + 1:54,7 05
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 64 0 + 1 Runde 03
05 SchwedenSchweden Jo Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 62 1 + 3 Runden 08
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 62 0 + 3 Runden 04
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hap Sharp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 61 0 + 4 Runden 16
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 61 0 + 4 Runden 15
09 SchweizSchweiz Jo Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 59 0 + 6 Runden 09
10 NiederlandeNiederlande Carel Godin de Beaufort DeutschlandDeutschland Porsche 58 0 + 7 Runden 18
11 Mexiko 1934Mexiko Moises Solana Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 57 0 + 8 Runden 11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 19 1 DSQ 02 angeschoben wurden
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien A.T.S. 40 0 DNF 17 Aufhängung
ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari 35 0 DNF 07 Zündung
NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 29 0 DNF 06 Motorschaden
Mexiko 1934Mexiko Pedro Rodríguez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 26 0 DNF 20 Aufhängung
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Climax 23 0 DNF 14 Aufhängung
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trevor Taylor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 19 0 DNF 12 Motorschaden
ItalienItalien Giancarlo Baghetti ItalienItalien A.T.S. 10 0 DNF 21 Motorschaden
NeuseelandNeuseeland Chris Amon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 08 0 DNF 19 Getriebe
Sudafrika 1961Südafrika Tony Maggs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 07 0 DNF 13 Motorschaden
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Dochnal Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 00 0 DNS Trainingsunfall

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Lotus-Climax 54 (64)
02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther B.R.M. 29 (34)
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill B.R.M. 25
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ferrari 22
05 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper-Climax 14
06 AustralienAustralien Jack Brabham Brabham-Climax 14
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Brabham-Climax 13
08 Sudafrika 1961Südafrika Tony Maggs Cooper-Climax 9
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland BRP-B.R.M. 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 SchwedenSchweden Jo Bonnier Cooper-Climax 5
11 ItalienItalien Lorenzo Bandini B.R.M./Ferrari 4
12 DeutschlandDeutschland Gerhard Mitter Porsche 3
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Lotus-B.R.M. 3
14 NiederlandeNiederlande Carel Godin de Beaufort Porsche 2
15 SchweizSchweiz Jo Siffert Lotus-B.R.M. 1
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trevor Taylor Lotus-Climax 1
17 ItalienItalien Ludovico Scarfiotti Ferrari 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 54 (65)
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 36 (41)
03 ItalienItalien Ferrari 24
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 24
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 23
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRP-B.R.M. 6
07 DeutschlandDeutschland Porsche 5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Why there is no number 13 in Formula 1. Joe Saward, 1. Dezember 2009, abgerufen am 17. März 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]