Feiyr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feiyr
Rechtsform GmbH
Gründung 2005
Sitz Traunstein, Deutschland
Leitung Armin Wirth, Geschäftsführer
Mitarbeiter 24
Branche Digitale Distribution, für Musik und E-Books

Die Firma Feiyr ist ein im Dezember 2005 von Armin Wirth gegründeter Digital-Vertrieb für Independent-Labels.[1][2]

Feiyr ist als Schnittstelle zwischen Rechteinhabern/Labels und den Betreibern digitaler Musikangebote (Download, Streaming) wie beispielsweise iTunes,[3] Spotify, Amazon, Napster, Djtunes, eMusic, Vodafone und simfy tätig.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Label-Lizenzgeber können Musikstücke über Feiyr weltweit in digitale Vertriebskanäle einstellen oder für Streamingdienste lizenzieren lassen. Feiyr selbst verdient auf Grundlage einer prozentualen Vertriebsprovision an der Vermittlungsleistung. Zum Leistungsumfang gehören die technische Aufbereitung der digitalen Inhalte, die Auslieferung an den Handel, Handelsmarketing sowie die Abrechnung von Verkaufserlösen an die Lizenzgeber.[4] Das Portal zeigt seinen Künstlern und Labels in Echtzeit die Streaming-Aufrufe von Spotify.[5]

Feiyr ist der einzige Independent-Musik-Vertrieb, der für die „Big Four Labels“ Universal Music Group, Sony BMG (Sony and BMG joint-venture), Warner Music Group und EMI Music an Independent Music Shops ausliefert.[6] Feiyr hat im April 2011 über 1,2 Millionen Songs unter Vertrag und an Portale wie iTunes und Amazon ausgeliefert.[7] Feiyr, das zur DANCE ALL DAY GmbH gehört, kaufte im Februar 2013 die vom MP3-Erfinder Karlheinz Brandenburg finanzierte Musik-Plattform DJTunes.com.[8][9]

Newcomer wie die österreichische Rockgruppe „The Makemakes“ konnten über das Self-publishing bei Feiyr Charterfolge verbuchen. „The Makemakes“ schaffte mit ihrer Single "The Lovercall" Platz 1 der Österreichischen Download Charts[10] und wurde Vorgruppe für Bon Jovi und Christina Stürmer.[11] Weitere bekannte Künstler von Feiyr sind Loona, Lumidee, Dame (Rapper), Chris Willis sowie Ian Carey.

Feiyr startete im Jahr 2012 den digitalen E-Book-Vertrieb für Buchverlage und Selbstverlage.[12][13]

Vertriebs-Labels von Feiyr (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warner Music[14]
  • Sony Music
  • Emi Music
  • David Guetta[15][16]
  • Ministry Of Sound
  • Ariola[17]
  • Jive Records
  • Construction Records
  • Capitol Records
  • Star 69 records
  • Computer Science[18]
  • XL Recordings
  • Attention Records
  • Blanco y Negro Music
  • Klubbstyle Records
  • Sneakerz Muzik
  • Licramon Records[19]
  • Wolfy-Office[20]

Künstler bei Feiyr (Auswahl)[21][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Groove Magazin: [1].
  2. Telekom-Presse.at: [2].
  3. Golem: [3].
  4. Sound & Recording Fachzeitschrift: [4].
  5. Klamm Verlag: [5].
  6. Partner und Labels: [6].
  7. Presseecho.de: [7]
  8. Musimarkt: [8].
  9. Magazin Musicwoche: [9].
  10. Musik-marketing.net: [10]
  11. Kronen Zeitung: [11]
  12. Musicwoche: [12]
  13. Self-publishing-Guide für Autoren: [13]
  14. Warner Music. djshop. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.
  15. David Guetta. djshop. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.
  16. Feiyr Press News. Feiyr. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.
  17. Ariola on Djshop. Ariola. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.
  18. Feiyr Press News. Feiyr. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.
  19. Licramon Records. Abgerufen am 31. Oktober 2013.
  20. Wolfy-Office – Handel & Presse. In: wolfy.eu. Abgerufen am 17. November 2016.
  21. iTunes Feiyr Artists. iTunes. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.
  22. Feiyr Press News. Feiyr. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.
  23. Peter Brown. discogs. 2011. Abgerufen am 27. März 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]