Florian Trinks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florian Trinks
Trinks.JPG
Florian Trinks (2013)
Personalia
Geburtstag 11. März 1992
Geburtsort GeraDeutschland
Größe 185 cm
Position offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1996–2001 Geraer KFC Dynamos
2001–2004 1. SV Gera
2004–2006 FC Carl Zeiss Jena
2006–2011 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 SV Werder Bremen II 37 (4)
2010–2012 Werder Bremen 14 (0)
2013–2016 SpVgg Greuther Fürth II 9 (0)
2013–2016 SpVgg Greuther Fürth 51 (6)
2016–2017 Ferencváros Budapest 22 (4)
2017– Chemnitzer FC 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008 Deutschland U-16 2 (1)
2008–2009 Deutschland U-17 20 (6)
2009 Deutschland U-18 2 (3)
2011 Deutschland U-19 2 (0)
2011 Deutschland U-20 5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Florian Trinks (* 11. März 1992 in Gera) ist ein deutscher Fußballspieler. Er wird im Mittelfeld eingesetzt.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er fing bereits mit vier Jahren bei den damaligen Geraer KFC Dynamos an.[1] Als Neunjähriger wechselte er zum 1. SV Gera, einem Vorläufer der jetzigen BSG Wismut Gera.[2] Dort fiel sein Talent auf, so dass er 2004 in die Jugendmannschaft des höherklassig spielenden Lokalrivalen FC Carl Zeiss Jena wechselte. Im Jahr 2006 zog er weiter und wechselte zum SV Werder Bremen, bei dem er ins Fußballinternat einzog. Dort durchlief er die einzelnen Nachwuchsmannschaften und spielte sich parallel in die Jugendauswahlmannschaften des DFB. Im Mai 2009 nahm er mit der deutschen U-17-Auswahl an der U-17-Europameisterschaft 2009 teil und gehörte zu den Stützen, die zum Finaleinzug beitrugen. Im Endspiel erzielte er in der Verlängerung den spielentscheidenden Treffer zum 2:1-Finalsieg über die Niederlande. Dieses Tor, ein direkt verwandelter Freistoß, wurde auch zum Tor des Monats Mai 2009 gewählt.

Im Frühjahr 2010 rückte Trinks erstmals in den Kader der U-23-Mannschaft von Werder Bremen auf und bestritt am 28. Spieltag der Drittligaspielzeit 2009/10 sein erstes Profispiel, als er beim 0:0-Unentschieden gegen den FC Ingolstadt 04 am 13. März 2010 für Tobias Kempe eingewechselt wurde. In der anschließenden Spielzeit wurde er fester Teil der U-23-Mannschaft unter Trainer Thomas Wolter und auch Mitglied der ersten Mannschaft unter Thomas Schaaf.

Am 29. Januar 2011 gab er gegen den FC Bayern München sein Bundesliga-Debüt, als er in der 67. Minute für Marko Marin eingewechselt wurde. Am 27. Februar 2011 gab er im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen sein Startelfdebüt.

Am 31. Januar 2013 wechselte Trinks innerhalb der Liga zur SpVgg Greuther Fürth.[3] Er unterschrieb einen Vertrag mit Laufzeit bis zum 30. Juni 2016.[4] Am 18. Mai 2013 (34. Spieltag) erzielt er bei der 1:3-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC Augsburg mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 auch sein erstes Bundesligator. Nach dem Abstieg des Vereins aus der ersten Liga spielte Trinks mit Fürth ab der Saison 2013/14 in der 2. Fußball-Bundesliga.

Im Spiel gegen den SV Sandhausen am 17. Spieltag der Saison 2013/14 gelang der Ball durch die Hand von Trinks ins gegnerische Tor. Schiedsrichter Jochen Drees gab den Treffer zunächst, doch Trinks meldete den Regelverstoß freiwillig, woraufhin das Tor nicht gegeben wurde. Diese faire Geste brachte ihm im Sinne des Fair Play-Gedanken viel Lob und die FairPlay-Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft ein.[5][6]

Im Januar 2016 verließ Trinks die SpVgg, nach dem er in der Hinrunde nur zu zwei Kurzeinsätzen kam, und schloss sich dem ungarischen Erstligisten Ferencváros Budapest an.[7] Mit dem von Thomas Doll trainierten Verein gewann er 2015/16 das Double aus Meisterschaft und Pokal. 2017 wurde er erneut ungarischer Pokalsieger. Nach Auslaufen des Vertrags wurde Florian Trinks ab Juli 2017 vom Chemnitzer FC verpflichtet.[8]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Trinks: Zwischen Bundesliga und 3. Liga, www.dfb.de vom 25. November 2011
  2. Florian Trinks@1@2Vorlage:Toter Link/www.weser-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., www.weser-kurier.de vom 24. August 2010
  3. Florian Trinks wechselt zu Greuther Fürth (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  4. Trinks kommt zum Kleeblatt (Memento des Originals vom 3. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.greuther-fuerth.de
  5. Fair Play: Lob für Trinks, auf kicker.de. Abgerufen am 9. Juli 2014
  6. Trinks mit FairPlay-Plakette ausgezeichnet, auf focus.de. Abgerufen am 9. Juli 2014
  7. Trinks wechselt nach Ungarn (Memento des Originals vom 22. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.greuther-fuerth.de, Internetpräsenz der SpVgg Greuther Fürth, abgerufen am 22. Januar 2016
  8. Florian Trinks schließt sich dem Chemnitzer FC an Webseite des Chemnitzer FC, abgerufen am 26. Juni 2017
  9. Sportschau:Tor des Monats Mai 2009 (mit Video)