Forbacher Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saarbrücken–Rémilly
Bahnhof Forbach, Hausbahnsteig
Streckennummer (DB):3231
Streckennummer (SNCF):172 000
Kursbuchstrecke (DB):682 / 267 (bis 1945)
Kursbuchstrecke (SNCF):151
Streckenlänge:56,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:(D) 15 kV 16,7 Hz ~
(F) 25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:130[1] km/h
von Mannheim und von Sarreguemines
0,0 Saarbrücken Hbf (Bft) 208 m
nach Wemmetsweiler
nach Trier
1,9 (B 51)
Saarbahn-Anschlussstelle mit Systemtrennstelle
von Trier
2,3 Saar
2,5 A 620
nach Fürstenhausen
5,3
51,4
Staatsgrenze DeutschlandFrankreich
49,8 Stiring-Wendel 213 m
47,2 Forbach 220 m
Grubenanschluss Petite-Rosselle
42,6 N 3
A 320
41,6 Cocheren
40,1 von Sarreguemines
38,9 Béning (Beningen) 213 m
nach Thionville und Bouzonville
38,1 A 4
36,4 Rossel (36 m)
34,5 Hombourg-Haut (Oberhomburg) 232 m
34,4 Rossel (16 m)
33,2 Rossel (50 m)
32,6 Rossel (13 m)
27,9 Saint-Avold 262 m
21,8 Teting-sur-Nied (Tetlingen) 250 m
Grubenanschluss St-Avold
17,2 Faulquemont (Falkenberg) 252 m
16,6 Deutsche Nied (31 m)
12,1 Mainvillers (Maiweiler) 259 m
6,8 Herny (Herlingen) 241 m
5,7 zur LGV Est européenne
Französische Nied (37 m)
1,1 von Sarrebourg
0,0 Rémilly (Remelach) 223 m
nach Metz-Ville

Die Forbacher Bahn ist die Verlängerung der aus Osten (genauer: Ludwigshafen) kommenden Pfälzischen Ludwigsbahn, die 1848 Homburg, ein Jahr später die bayerisch-preußische Grenze bei Bexbach und 1850 schließlich Neunkirchen (Saar) erreicht hatte. Am 15. November 1852 hatte man sich über Saarbrücken bis nach Forbach vorgearbeitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preußen betrieb den Ausbau der Eisenbahnstrecken nicht so schnell, wie es trotz topografischer Schwierigkeiten in der bayerischen Pfalz vorwärts gegangen war; in Berlin war man von der Wirtschaftlichkeit noch nicht überzeugt. Der von der Königlichen Direction der Saarbrücker Eisenbahn erbaute, 1858 in die Nahetalbahn einbezogene Abschnitt Bexbach–Forbach wurde so zur ersten Staatsbahn Preußens.[2]

Die Strecke von Metz bis Forbach war bereits ein Jahr zuvor von den Chemins de fer de l’Est fertiggestellt worden. Heute ist der Abschnitt Saarbrücken–Forbach–Rémilly Teil der internationalen Verbindung Frankfurt (Main)Kaiserslautern-SaarbrückenParis, die mit Hochgeschwindigkeitszügen befahren wird.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 ist Forbach mit dem ICE bzw. dem TGV in 1 Stunde 40 Minuten von Paris aus erreichbar. Außerdem verkehren regelmäßig TER-Lorraine-Züge von Metz bzw. Forbach nach Saarbrücken. Eine Besonderheit ist, dass auf dem Teilstück Forbach–Saarbrücken Dieseltriebzüge des Typs X 73900 zum Einsatz kommen, obwohl die Strecke elektrifiziert ist. Auf dem Abschnitt Metz–Forbach werden Züge der Baureihen Z 24500 und Z 11500 eingesetzt.

Zwischen der Saarbahn-Anschlussstelle mit Systemtrennstelle (etwa bei Streckenkilometer 2,0) und der Ausfädelung der Strecke nach Fürstenhausen unweit der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich verkehrte bis 2006 anlässlich der Saarmesse zwischen der Haltestelle Römerkastell, dem Saarbrücker Messebahnhof und dem Bahnhof Fürstenhausen die als Messelinie bezeichnete Linie S2 der Saarbahn (Stadtbahn Saarbrücken) auch über die Forbacher Bahn.

Die beiden wichtigsten Halte sind heute Forbach (Grenzbahnhof und Haltepunkt aller Züge, auch der meisten ICE-/TGV-Züge) und Béning (Umsteigeknoten zur Strecke nach Sarreguemines).

In Zukunft soll der Umsteigezwang in Forbach weitestgehend aufgehoben und der Einsatz von Dieselfahrzeugen auf der elektrifizierten Strecke beendet werden: Ab Dezember 2024 verkehrt eine Regionalzuglinie Metz – Forbach – Saarbrücken.[3][4] Das Problem der unterschiedlichen Stromsysteme in Deutschland und Frankreich soll mit mehrsystemfähigen Fahrzeugen des Typs Alstom Coradia Polyvalent gelöst werden.[5]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vitesse maximale nominale sur ligne, « Ligne de Rémilly à Stiring-Wendel », data.sncf.com.
  2. Geschichte der Eisenbahn im Saarland
  3. Startschuss für die Ausschreibung der grenzüberschreitenden Schienenverbindungen mit Frankreich. Abgerufen am 2. April 2021 (deutsch).
  4. Deutschland/Frankreich: Grenzüberschreitender SPNV ab 2024 deutlich ausgeweitet. Abgerufen am 2. April 2021.
  5. Alstom soll 39 weitere Coradia Polyvalent-Züge für die Region Grand Est liefern, einschließlich 30 grenzüberschreitende Züge zwischen Frankreich und Deutschland. Abgerufen am 2. April 2021.