Alexander Resch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Resch (* 5. April 1979 in Berchtesgaden) ist ein ehemaliger deutscher Rennrodler.

Zusammen mit seinem Partner Patric Leitner wurde er 1999, 2000, 2004 und 2007 Weltmeister im Doppelsitzer. 1999, 2003 und 2007 wurden beide Deutsche Meister.

Der Höhepunkt seiner Laufbahn war der Gewinn der Goldmedaille im Doppelsitzer bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City.

Für den Gewinn der Goldmedaille erhielt er am 6. Mai 2002 - zusammen mit seinem Partner - das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin belegte das favorisierte Doppel hingegen nur den sechsten Platz. Vier Jahre später gewannen sie bei den Olympischen Spielen in Vancouver durch einen hervorragenden zweiten Lauf im letzten Rennen ihrer Karriere Bronze, nachdem sie im ersten Lauf nur auf Rang 5 gelegen hatten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressebericht des Bundespräsidialamtes vom 6. Mai 2002 aus Anlass der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes an die Medaillengewinnerinnen und -gewinner der Olympischen Winterspiele 2002 .... www.bundespräsident.de: Der Bundespräsident/Reden/Grußworte