Patric Leitner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patric Leitner (* 23. Februar 1977 in Berchtesgaden) ist ein ehemaliger deutscher Rennrodler.

Zusammen mit seinem Partner Alexander Resch gewann er 2002 bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City die Goldmedaille und bei den Olympischen Spielen 2010 die Bronzemedaille im Doppelsitzer. 1999, 2003 und 2007 wurden beide Deutsche Meister. Bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin belegte das favorisierte Doppel nur den sechsten Platz. Vier Jahre später erreichten Leitner und Resch bei den Olympischen Spielen in Vancouver im letzten Rennen ihrer Karriere den dritten Platz, nachdem sie im ersten Lauf nur auf Rang 5 lagen, und gewannen die Bronzemedaille. Außerdem wurde der für den WSV Königssee startende Leitner zusammen mit Resch 1999, 2000, 2004 und 2007 Weltmeister im Doppelsitzer. Das Duo aus Berchtesgaden erreichte in zehn Karrierejahren die Rekordanzahl von 34 Weltcupsiegen. Leitner war Sportsoldat im Dienstgrad Oberfeldwebel bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Bischofswiesen. Seit April 2009 studiert er an der Trainerakademie Köln. Mit der dreijährigen berufsbegleitenden Ausbildung strebt er den Abschluss Diplomtrainer an. Parallel dazu arbeitet er als Angestellter an der Bundespolizeisportschule in Bad Endorf. Er traininert dort unter anderem die Olympiasieger Felix Loch und Natalie Geisenberger.

Weblinks[Bearbeiten]