Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberliga Baden-Württemberg 1980/81
Meister SV Sandhausen
Absteiger 1. FC Eislingen, SV Neckargerach
VfR Aalen, SC Pfullendorf
DJK Konstanz
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 965  (ø 3,15 pro Spiel)
Torschützenkönig Fritz Walter
(FV 09 Weinheim; 26 Tore)
Oberliga Baden-Württemberg 1979/80
2. Bundesliga Süd 1980/81

Die Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1980/81 war die dritte Oberligaspielzeit.

Der SV Sandhausen sicherte sich mit einem Punkt Vorsprung auf dem Vorjahresmeister den Amateuren vom VfB Stuttgart die Meisterschaft. Durch die Umwandlung von einer zweigleisigen in eine eingleisige 2. Fußball-Bundesliga zur Saison 1981/82 gab es in diesem Jahr keine Aufsteiger aus den Oberligen. Sandhausen nahm daraufhin an der deutschen Amateurmeisterschafts-Endrunde teil, in der die Mannschaft in der 1. Runde gegen den 1. FC Paderborn verlor.

In die untergeordneten Ligen stiegen der 1. FC Eislingen, DJK Konstanz sowie die erst im Vorjahr aus der Verbandsliga aufgestiegenen SV Neckargerach, SC Pfullendorf und VfR Aalen ab. Im Gegenzug stiegen zur Folgesaison der FV Lauda aus der Verbandsliga Baden, der SV Kuppenheim aus der Verbandsliga Südbaden sowie die Sportfreunde Schwäbisch Hall aus der Verbandsliga Württemberg, als jeweiliger Staffelmeister auf. Aus der aufgelösten 2. Bundesliga Süd stiegen der SSV Ulm 1846 und der VfB Eppingen ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberliga Baden-Württemberg 1980/81
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. SV Sandhausen 34 20 09 05 83:36 +47 49:19
02. VfB Stuttgart Amateure (M) 34 19 10 05 74:34 +40 48:20
03. FV 09 Weinheim 34 14 15 05 65:34 +31 43:25
04. SpVgg 07 Ludwigsburg 34 14 14 06 57:38 +19 42:26
05. FV Biberach 34 15 11 08 60:41 +19 41:27
06. Offenburger FV 34 17 06 11 69:41 +28 40:28
07. SV Göppingen 34 16 08 10 65:53 +12 40:28
08. FV Ravensburg 34 10 14 10 38:42 04 34:34
09. VfR Mannheim 34 10 13 11 47:52 05 33:35
10. FC Tailfingen 34 10 13 11 45:54 09 33:35
11. SSV Reutlingen 05 (N) 34 12 07 15 60:58 +02 31:37
12. FC Rastatt 04 34 12 07 15 43:48 05 31:37
13. VfR Heilbronn 34 09 12 13 59:47 +12 30:38
14. 1. FC Eislingen 34 08 13 13 39:49 –10 29:39
15. SV Neckargerach (N) 34 09 11 14 47:60 –13 29:39
16. VfR Aalen (N) 34 09 10 15 50:64 –14 28:40
17. SC Pfullendorf (N) 34 08 06 20 32:67 –35 22:46
18. DJK Konstanz 34 01 07 26 032:147 0–115 09:59
Legende
Teilnehmer an der Amateurmeisterschaft 1981
Absteiger in die Verbandsliga 1981/82
(M) Meister 1979/80
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga 1979/80

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1980/81 SV Sandhausen VfB Stuttgart Amateure FV 09 Weinheim FV Biberach Offenburger FV SV Göppingen VfR Mannheim FC Tailfingen SSV Reutlingen 05 FC Rastatt 04 VfR Heilbronn 1. FC Eislingen SV Neckargerach VfR Aalen SC Pfullendorf DJK Konstanz
01. SV Sandhausen 3:2 3:1 1:1 3:2 5:2 4:1 3:1 4:0 1:1 2:1 3:0 4:0 2:1 3:1 6:1 4:0 4:2
02. VfB Stuttgart Amateure 3:2 1:1 0:1 0:0 2:1 3:1 0:0 2:0 6:0 4:2 2:1 1:1 1:1 3:0 1:0 2:0 7:0
03. FV 09 Weinheim 1:3 1:1 2:2 2:2 2:0 5:1 1:0 5:0 0:0 1:2 3:0 1:1 0:0 2:1 1:1 2:0 4:0
04. SpVgg 07 Ludwigsburg 2:2 1:1 1:1 1:1 0:0 5:2 0:0 3:1 1:0 1:2 3:1 0:0 1:1 2:0 1:0 4:1 10:00
05. FV Biberach 1:1 0:2 1:1 1:0 0:2 0:1 0:0 0:0 2:0 2:0 4:0 3:1 4:1 3:0 3:2 1:0 2:0
06. Offenburger FV 2:0 0:3 4:1 5:1 4:0 2:0 5:0 3:3 1:2 3:0 3:0 1:0 1:0 0:0 4:0 0:0 4:3
07. SV Göppingen 0:1 3:1 0:0 0:2 3:2 4:1 3:1 3:2 2:0 4:1 0:1 1:1 2:2 2:2 2:0 3:1 7:2
08. FV Ravensburg 0:0 4:1 1:1 1:2 1:1 0:1 2:4 3:1 3:0 1:0 2:1 2:2 0:1 0:2 4:1 1:0 0:0
09. VfR Mannheim 3:0 1:0 1:1 1:1 4:3 1:0 1:1 2:2 2:0 3:3 1:1 1:2 1:1 1:1 1:1 2:1 3:1
10. FC Tailfingen 1:0 0:3 1:0 0:2 2:2 3:0 0:2 0:0 2:2 3:1 3:1 3:2 1:1 2:2 2:2 1:1 4:1
11. SSV Reutlingen 05 0:2 1:3 1:2 3:1 1:3 1:4 1:1 0:0 1:0 2:2 2:0 0:0 3:1 3:2 3:0 5:1 5:1
12. FC Rastatt 04 0:0 1:3 0:0 4:1 3:0 2:0 2:2 0:0 1:0 2:0 3:2 2:1 5:2 0:2 4:1 2:1 0:1
13. VfR Heilbronn 0:1 3:3 1:3 0:1 1:2 1:1 2:1 4:0 0:2 2:2 2:0 1:1 4:0 4:1 2:1 5:0 13:10
14. 1. FC Eislingen 1:1 0:2 3:3 2:2 1:2 0:0 1:1 1:2 1:1 1:2 2:1 1:0 2:0 2:0 4:1 0:1 1:0
15. SV Neckargerach 2:2 3:3 0:3 1:1 1:3 1:6 0:2 0:0 1:2 2:1 1:3 1:0 0:0 2:1 4:1 2:0 7:1
16. VfR Aalen 0:0 1:3 2:4 3:1 1:1 3:1 3:0 1:3 2:0 2:2 1:1 1:1 2:0 2:1 2:2 3:0 3:0
17. SC Pfullendorf 1:0 0:3 0:3 0:1 1:1 3:2 2:4 1:2 1:0 1:3 1:1 2:1 2:1 1:2 1:1 1:1 3:1
18. DJK Konstanz 02:13 1:1 0:7 1:1 1:8 0:6 0:2 2:2 1:4 2:2 1:8 0:3 2:2 0:0 1:2 1:5 3:4

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
01. Fritz Walter FV 09 Weinheim 26
02. Joachim Heinke SV Sandhausen 20
03. Ralf Jeck VfR Mannheim 19
04. Etepe Kakoko VfB Stuttgart Amateure 17
Hermann Rudolf SSV Reutlingen 05 17
Roland Vogel SV Sandhausen 17
07. Werner Stutzmann SV Göppingen 16
08. Uwe Hertweck Offenburger FV 15
Thomas Schwechheimer FV 09 Weinheim 15
10. Manfred Grimm VfR Heilbronn 14
11. Michael Jäger Offenburger FV 13
Rainer Potschak VfR Aalen 13
Ninoslav Crnjanin FV Biberach 13
Manfred Schittek SpVgg 07 Ludwigsburg 13

Baden-Württemberg-Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. SV Sandhausen
Logo SV Sandhausen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kicker-Sportmagazin. Nr. 52. Olympia-Verlag GmbH, 1981, ISSN 0023-1290.