Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 2020/21

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberliga Baden-Württemberg 2020/21
Logo der Oberliga Baden-Württemberg
Meister keiner
Aufsteiger keiner
Absteiger SV Sandhausen II (Auflösung)
Mannschaften 21
Spiele 128
Tore 422  (ø 3,3 pro Spiel)
Oberliga Baden-Württemberg 2019/20
Regionalliga Südwest 2020/21

Die Saison 2020/21 der Oberliga Baden-Württemberg war die 43. Spielzeit der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg und die dreizehnte als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland. Sie wurde am 22. August 2020 eröffnet und sollte am 12. Juni 2021 enden.[1] Ab dem 2. November 2020 wurde die Saison unter- und am 30. April 2021 schließlich abgebrochen sowie annulliert.

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschließende Beschlüsse zur Wertung der Vorsaison wurden auf einem außerordentlichen Verbandstag am 20. Juni 2020 getroffen.[2] Aufgrund der unterschiedlichen Anzahl an absolvierten Spiele wurde auf Basis der Quotientenregel (erzielte Punkte geteilt durch absolvierte Spiele) eine Abschlusstabelle errechnet. Es gab keine sportlichen Absteiger aus der sowie in die Oberliga Baden-Württemberg. Anders als bei anderen Oberligen durften nur die jeweiligen Quotientenmeister der drei Verbandsligen sowie der quotientenbeste Teilnehmer an der ursprünglich geplanten Aufstiegsrunde aufsteigen.[3] Dadurch vergrößerte sich das Teilnehmerfeld um drei Mannschaften.

Auf Basis eines Beschlusses einer Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder wurde der Spielbetrieb ab dem 2. November 2020 bis auf Weiteres komplett eingestellt.[4] Anfang Dezember sprachen sich nach einer Befragung durch den WFV „nahezu alle Teilnehmer“ für die Teilung des Teilnehmerfeldes in eine Auf- sowie eine Abstiegsrunde im Anschluss an die Hinserie aus.[5] Hierzu kam es jedoch nicht mehr, da der ausrichtende WFV die Spielzeit am 30. April 2021 abbrach und darüber hinaus annullierte, weshalb es keine Auf- oder Abstiege in die oder aus der Oberliga gab.[6] Gegen diese Entscheidung der Regionalliga Südwest GbR zogen die Stuttgarter Kickers – aufgrund ihrer Leistungen berechtigt für die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation – Anfang Mai vor das Amtsgericht Stuttgart und stellten einen Antrag auf einstweilige Verfügung.[7] Kurz darauf folgte der SGV Freiberg, der sogar für den direkten Aufstieg in Frage gekommen wäre.[8] Die Anträge, die letztendlichen vor dem Landgericht Stuttgart verhandelt wurden, wurden Mitte Juni abgelehnt. Während Freiberg davon absah, in Berufung zu gehen, hält sich Stuttgart diese Möglichkeit noch offen.[9]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juli 2020 entschied die Spielkommission der Oberliga unter Berücksichtigung eines Meinungsbilds unter den teilnehmenden Vereinen, den Modus nicht zu verändern und weiterhin am gewohnten Modell mit einer Hin- und Rückserie festzuhalten. Demnach wären 40 Spieltage zu absolvieren gewesen, an denen immer im Wechsel jeweils eine Mannschaft spielfrei gehabt hätte.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Oberliga Baden-Württemberg 2020/21

Für die Spielzeit 2020/21 hatten sich folgende Vereine sportlich qualifiziert: Die zweite Mannschaft des SV Sandhausen wurde nach Saisonende vom Spielbetrieb abgemeldet und aufgelöst.[10]

Abstiegsregelungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es hätten mindestens 5 Teilnehmer direkt absteigen sollen, die Zahl hätte sich bis auf 7 erhöhen können.[11]

Bei Aufstieg des Meisters
Anzahl Mannschaften 2020/21 21 21 21 21 21 21 21
− Aufsteiger in die Regionalliga 1 1 1 1 1 1 1
+ Absteiger aus der Regionalliga 0 1 2 3 4 5 6
+ Aufsteiger aus den Verbandsligen 4 4 4 4 4 4 4
− Absteiger in die Verbandsligen 6 7 7 7 7 7 7
= Anzahl Mannschaften 2021/22 18 18 19 20 21 22 23
Bei Aufstieg des Meisters und des Relegationsteilnehmers
Anzahl Mannschaften 2020/21 21 21 21 21 21 21 21
− Aufsteiger in die Regionalliga 2 2 2 2 2 2 2
+ Absteiger aus der Regionalliga 0 1 2 3 4 5 6
+ Aufsteiger aus den Verbandsligen 4 4 4 4 4 4 4
− Absteiger in die Verbandsligen 5 6 7 7 7 7 7
= Anzahl Mannschaften 2021/22 18 18 18 19 20 21 22

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle zum Zeitpunkt des Abbruchs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SGV Freiberg  13  11  2  0 042:600 +36 35
 2. Stuttgarter Kickers  13  9  3  1 041:120 +29 30
 3. 1. Göppinger SV  13  8  2  3 026:140 +12 26
 4. FSV 08 Bissingen  13  8  1  4 026:210  +5 25
 5. FC Nöttingen  11  7  2  2 025:160  +9 23
 6. 1. FC Rielasingen-Arlen  12  6  4  2 018:120  +6 22
 7. Neckarsulmer Sport-Union  13  6  4  3 018:140  +4 22
 8. FV Ravensburg  12  4  6  2 022:140  +8 18
 9. Sportfreunde Dorfmerkingen  12  4  5  3 015:110  +4 17
10. FC 08 Villingen  12  4  5  3 010:900  +1 17
11. 1. CfR Pforzheim  12  4  3  5 021:170  +4 15
12. TSG Backnang 1919 (N)  12  3  6  3 019:210  −2 15
13. SSV Reutlingen 05  12  4  2  6 018:290 −11 14
14. 1. FC Bruchsal (N)  11  3  3  5 016:230  −7 12
15. TSV Ilshofen  12  3  2  7 015:280 −13 11
16. SV Linx  12  3  2  7 017:330 −16 11
17. SV Oberachern  11  3  1  7 010:210 −11 10
18. FV Lörrach-Brombach (N)  13  2  2  9 016:300 −14 08
19. FC-Astoria Walldorf IIB (N)  13  2  2  9 018:340 −16 08
20. Freiburger FC  12  2  2  8 012:280 −16 08
21. SV Sandhausen II  12  2  1  9 018:300 −12 07
Stand: Endstand[12]
  • Aufsteiger in die Regionalliga Südwest 2021/22
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Regionalliga Südwest
  • Absteiger in Abhängigkeit von den Absteigern aus der Regionalliga Südwest 2020/21
  • Abmeldung und Auflösung nach Saisonende
  • Absteiger in die Verbandsligen 2021/22
  • (N) Aufsteiger aus den Verbandsligen 2019/20
    B Die zweite Mannschaft des Regionalligisten FC-Astoria Walldorf ist nicht aufstiegsberechtigt.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2020/21 1. Göppinger SV Stuttgarter Kickers FV Ravensburg FC 08 Villingen SV Oberachern FSV 08 Bissingen Freiburger FC Sportfreunde Dorfmerkingen SV Linx 1. FC Rielasingen-Arlen FC Nöttingen 1. CfR Pforzheim SSV Reutlingen 05 Neckarsulmer Sport-Union SGV Freiberg TSV Ilshofen SV Sandhausen II FC-Astoria Walldorf II FV Lörrach-Brombach TSG Backnang 1919 1. FC Bruchsal
    1. Göppinger SV 2:0 3:1 3:0 3:0 4:1 0:7 0:1
    Stuttgarter Kickers 4:2 3:0 4:0 4:1 2:0 2:0
    FV Ravensburg 2:2 4:1 4:2 3:0 0:0 1:3
    FC 08 Villingen 1:1 0:0 1:0 1:2 1:1 1:2
    SV Oberachern 1:2 0:4 3:1 0:1 2:1 0:2
    FSV 08 Bissingen 2:0 1:0 0:0 3:1 3:0 4:1 1:0
    Freiburger FC 3:2 1:1 0:1 0:6 2:1 0:2
    Sportfreunde Dorfmerkingen 1:3 0:0 0:0 3:0 1:0 3:1
    SV Linx 3:2 1:2 2:2 1:3 3:3 2:1
    1. FC Rielasingen-Arlen 1:0 2:0 0:0 4:1 6:2 1:1
    FC Nöttingen 3:0 3:0 1:1 3:0 2:1
    1. CfR Pforzheim 1:1 3:3 3:0 0:2 2:1 6:1
    SSV Reutlingen 05 0:5 0:3 1:4 3:2 3:0 2:2
    Neckarsulmer Sport-Union 2:1 1:1 1:1 3:1 3:1 0:0 1:2
    SGV Freiberg 2:0 7:0 1:1 2:0 2:0 3:2
    TSV Ilshofen 0:0 1:2 1:3 0:7 3:0 2:2
    SV Sandhausen II 3:4 1:4 1:4 0:0 1:2 4:2
    FC-Astoria Walldorf II 1:5 1:4 1:2 2:3 0:2 2:1 2:2
    FV Lörrach-Brombach 0:4 0:1 1:3 4:1 0:1 2:1
    TSG Backnang 1919 3:3 1:1 1:1 5:2 0:4 1:1
    1. FC Bruchsal 0:0 0:8 2:3 0:2 4:1
    Stand: Endstand[13]

    Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Paul-Rieger-Tribüne in Villingen
    Name Stadt Verein Kapazität
    Stadion an der Kreuzeiche Reutlingen SSV Reutlingen 05 15.228
    Gazi-Stadion auf der Waldau Stuttgart Stuttgarter Kickers 11.410
    Holzhofstadion Pforzheim 1. CfR Pforzheim 10.000
    MS-Technologie-Arena Villingen FC 08 Villingen 08.000
    Cteam arena Ravensburg FV Ravensburg 07.000
    Sportzentrum Pichterich Neckarsulm Neckarsulmer Sport-Union 06.000
    Walter-Reinhard-Stadion Sandhausen SV Sandhausen II 05.000
    Röser Arena Dorfmerkingen Sportfreunde Dorfmerkingen 05.000
    Etzwiesenstadion Backnang TSG Backnang 1919 05.000
    Sportzentrum Bruchsal Bruchsal 1. FC Bruchsal 05.000
    Grüttpark-Stadion Lörrach FV Lörrach-Brombach 05.000
    Waldstadion Walldorf FC-Astoria Walldorf II 05.000
    Stadion Hohenstaufenstraße Göppingen 1. Göppinger SV 04.500
    Wasenstadion Freiberg SGV Freiberg 04.500
    Kleiner Arena Nöttingen FC Nöttingen 03.800
    B+S Stadion Ilshofen TSV Ilshofen 03.500
    Sportgelände am Bruchwald Bietigheim-Bissingen FSV 08 Bissingen 03.000
    Hans-Weber-Stadion Rheinau-Linx SV Linx 03.000
    Stadion im Dietenbach Freiburg Freiburger FC 03.000
    Waldsportplatz Achern-Oberachern SV Oberachern 01.500
    Sportanlage an den Talwiesen Rielasingen-Worblingen 1. FC Rielasingen-Arlen 01.500

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Spielmodus für Oberliga BW steht fest, wuerttfv.de, abgerufen am 8. Juli 2020
    2. Vorstand beschließt vorläufige Ordnungsänderungen, wuerttfv.de, abgerufen am 20. Juni 2020
    3. Saison 2019/20 wird beendet, wuerttfv.de, abgerufen am 20. Juni 2020
    4. Spielbetrieb im Amateurfußball wird in Baden-Württemberg ausgesetzt, wuerttfv.de, abgerufen am 29. Oktober 2020
    5. Weitere Planung der Saison 2020/21 – Konstruktiver Austausch mit den Bezirken, wuerttfv.de, abgerufen am 20. Dezember 2020
    6. Südwest-Oberligen werden annulliert: Keine Aufsteiger, keine Absteiger, kicker.de, abgerufen am 30. April 2021
    7. Auch die Stuttgarter Kickers bringen die Aufstiegsfrage vor Gericht, kicker.de, abgerufen am 9. Mai 2021
    8. Kein Aufstieg: Auch der SGV Freiberg greift zu juristischen Mitteln, kicker.de, abgerufen am 11. Mai 2021
    9. Landgericht: Stuttgarter Kickers und Freiberg bekommen keine Aufstiegsspiele, kicker.de, abgerufen am 15. Juni 2021
    10. Wer ist schuld am Aus des Nachwuchsteams? rnz.de, abgerufen am 12. Mai 2021
    11. Durchführungsbestimmungen OL BW 2020/21, wuerttfv.de, abgerufen am 23. August 2020
    12. Tabelle Oberliga Baden-Württemberg, fupa.net, abgerufen am 30. April 2021
    13. Spielplan Oberliga Baden-Württemberg, fupa.net, abgerufen am 30. April 2021