Fußball-Ozeanienmeisterschaft 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Ozeanienmeisterschaft 2016
OFC Nations Cup 2016
OFCMenLogo.jpg
Anzahl Nationen (von 11 Bewerbern)
Sieger NeuseelandNeuseeland Neuseeland (5. Titel)
Austragungsort Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea
Eröffnungsspiel 28. Mai 2016
Endspiel 12. Juni 2016
Spiele 15
Tore 48 (⌀: 3,2 pro Spiel)
Zuschauer 41.996 (⌀: 2.800 pro Spiel)
Torschützenkönig Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Raymond Gunemba (5 Tore)
Bester Spieler Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea David Muta
Bester Torhüter NeuseelandNeuseeland Stefan Marinovic
Gelbe Karte Gelbe Karten 56 (⌀: 3,73 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,07 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)

Die Fußball-Ozeanienmeisterschaft 2016 (engl.: OFC Nations Cup) war die zehnte Ausspielung der ozeanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 28. Mai bis zum 12. Juni 2016 in Papua-Neuguinea statt.[1] Für das Turnier waren wie gehabt mit Fidschi, Neuseeland, Neukaledonien, Papua-Neuguinea, Salomonen, Tahiti und Vanuatu sieben Teams gesetzt. Der achte Startplatz ging an den Sieger einer Qualifikationsrunde, an der die vier leistungsschwächeren Teams Ozeaniens Amerik. Samoa, Cookinseln, Samoa und Tonga teilnahmen. Gespielt wurde in zwei Gruppen à vier Teams. Die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten erreichten das Halbfinale. Das Turnier diente gleichzeitig der Qualifikation der Ozeanien-Zone für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Der Vertreter Ozeaniens bei der WM wurde jedoch unabhängig von den Ergebnissen der Finalrunde bestimmt. Hierzu spielten die drei bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe 2017 noch einmal in zwei Dreier-Gruppen den ozeanischen Teilnehmer an den interkontinentalen Play-offs gegen den Fünftplatzierten der Südamerika-Qualifikation aus.

Der Sieger war für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland qualifiziert.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation für die Ozeanienmeisterschaft fand vom 31. August bis 4. September 2015 im Loto-Tonga Soka Centre in Nukuʻalofa auf Tonga statt. An dieser nahmen die vier leistungsschwächeren Mitglieder der OFC Amerikanisch-Samoa, die Cook-Inseln, Samoa und Tonga teil. Sie spielten im Ligasystem den achten Teilnehmer des Hauptturnieres aus. Diese Qualifikation galt gleichzeitig als 1. Runde der Ozeanien-Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018.

Rang Land Sp. Tore Punkte
1. SamoaSamoa Samoa 3 6:3 6
2. Amerikanisch-SamoaAmerikanisch-Samoa Amerik.-Samoa 3 6:4 6
3. CookinselnCookinseln Cookinseln 3 4:2 6
4. TongaTonga Tonga 3 1:8 0
31. August
Cookinseln Tonga 3:0
31. August
Samoa Amerikanisch-Samoa 3:2
2. September
Cookinseln Samoa 1:0
2. September
Amerikanisch-Samoa Tonga 2:1
4. September
Tonga Samoa 0:3
4. September
Amerikanisch-Samoa Cookinseln 2:0

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Spiele wurden im Sir John Guise Stadium in Port Moresby ausgetragen.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppenspiele des OFC-Nationen-Pokals galten gleichzeitig als 2. Runde der Ozeanien-Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die vier Halbfinalisten ermittelten im K.-o.-System den Ozeanienmeister. Die ersten Drei jeder Gruppe wiederum ermittelten in der 3. Runde der Ozeanien-Qualifikation in zwei Dreier-Gruppen in einer weiteren Runde mit Hin- und Rückspielen den ozeanischen Vertreter für die interkontinentalen Play-offs gegen die fünftplatzierte Mannschaft der Südamerika-Qualifikation.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea  3  1  2  0 011:300  +8 05
 2. NeukaledonienNeukaledonien Neukaledonien  3  1  2  0 009:200  +7 05
 3. TahitiTahiti Tahiti  3  1  2  0 007:300  +4 05
 4. SamoaSamoa Samoa  3  0  0  3 000:190 −19 00
29. Mai in Port Moresby
Papua-Neuguinea Neukaledonien 1:1 (1:0)
29. Mai in Port Moresby
Tahiti Samoa 4:0 (4:0)
1. Juni in Port Moresby
Papua-Neuguinea Tahiti 2:2 (1:0)
1. Juni in Port Moresby
Neukaledonien Samoa 7:0 (4:0)
5. Juni in Port Moresby
Samoa Papua-Neuguinea 0:8 (0:2)
5. Juni in Port Moresby
Tahiti Neukaledonien 1:1 (0:0)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NeuseelandNeuseeland Neuseeland  3  3  0  0 009:100  +8 09
 2. SalomonenSalomonen Salomonen  3  1  0  2 001:200  −1 03
 3. FidschiFidschi Fidschi  3  1  0  2 004:600  −2 03
 4. VanuatuVanuatu Vanuatu  3  1  0  2 003:800  −5 03
28. Mai in Port Moresby
Neuseeland Fidschi 3:1 (2:1)
28. Mai in Port Moresby
Vanuatu Salomonen 0:1 (0:1)
31. Mai in Port Moresby
Vanuatu Neuseeland 0:5 (0:5)
31. Mai in Port Moresby
Salomonen Fidschi 0:1 (0:0)
4. Juni in Port Moresby
Neuseeland Salomonen 1:0 (0:0)
4. Juni in Port Moresby
Fidschi Vanuatu 2:3 (0:2)

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

8. Juni 2016, in Port Moresby
NeuseelandNeuseeland Neuseeland NeukaledonienNeukaledonien Neukaledonien 1:0 (0:0)
8. Juni 2016, in Port Moresby
Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea SalomonenSalomonen Salomonen 2:1 (1:1)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papua-Neuguinea Neuseeland
Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea
11. Juni 2016 um 16 Uhr (PGT) in Port Moresby (Sir John Guise Stadium)
Ergebnis: 0:0 n. V., 2:4 i. E.
Schiedsrichter: Norbert Hauata (TahitiTahiti Tahiti)
NeuseelandNeuseeland


Ronald WarisanKoriak Upaiga, Daniel Joe, Felix KomolongDavid Muta (C)Kapitän der Mannschaft, Emmanuel Simon (115. Jacob Sabua), Michael Foster, Alwin KomolongNigel Dabinyaba, Raymond Gunemba, Tommy Semmy
Trainer: Flemming Serritslev (DanemarkDänemark Dänemark)
Stefan MarinovicMichael Boxall, Luke Adams, Kip ColveyBill Tuiloma (71. Moses Dyer), Louis Fenton, Sam Brotherton, Michael McGlincheyRory Fallon, Kosta Barbarouses (55. Jeremy Brockie), Monty Patterson (53. Marco Rojas)
Trainer: Anthony Hudson (EnglandEngland England)
Elfmeterschießen

Elfmeter verschossen Koriak Upaiga

Elfmeter verwandelt 1:2 Tommy Semmy

Elfmeter verwandelt 2:3 Michael Foster

Elfmeter verschossen Raymond Gunemba
Elfmeter verwandelt 0:1 Rory Fallon

Elfmeter verwandelt 0:2 Michael McGlinchey

Elfmeter verwandelt 1:3 Moses Dyer

Elfmeter verschossen Jeremy Brockie

Elfmeter verwandelt 2:4 Marco Rojas
Gelbe Karten Tommy Semmy (20.), Michael Foster (36.), Raymond Gunemba (117.) Gelbe Karten Louis Fenton (27.), Michael Boxall (49.), Kip Colvey (61.), Michael McGlinchey (90.+2')

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 Papua-NeuguinerPapua-Neuguiner Raymond Gunemba 5
2 NeuseeländerNeuseeländer Chris Wood 4
TahitianerTahitianer Teaonui Tehau 4
4 FidschianerFidschianer Roy Krishna 3
Papua-NeuguinerPapua-Neuguiner Nigel Dabingyaba 3
Papua-NeuguinerPapua-Neuguiner Michael Foster 3

Weitere 3 Spieler mit je zwei und 20 Spieler mit je einem Tor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prestigious honour for Papua New Guinea. Oceania Football Confederation. 29. Oktober 2015. Archiviert vom Original am 17. November 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oceaniafootball.com