Antenne Niederrhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Icon der Infobox
Antenne Niederrhein
Senderlogo
Hörfunksender (Privatrechtlich)
Programmtyp Lokalradio
Empfang analog terrestrisch, Kabel & Livestream
Empfangsgebiet Kreis Kleve
Sendestart 29. August 1992
Eigentümer Mediengruppe RP
Sendeanstalt Radio NRW
Liste von Hörfunksendern
Website

Antenne Niederrhein ist das Lokalradio für den Kreis Kleve im Nordwesten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Es bekam seine Lizenz von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen und ging am 29. August 1992 auf Sendung. Chefredakteur ist Thomas „Tommi“ Bollmann. Das Programm wird aus dem Funkhaus an der Stechbahn in Kleve gesendet.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antenne Niederrhein sendet täglich sechs Stunden Lokalprogramm.

Das Mantelprogramm, die Nachrichten zur vollen Stunde und die überregionale Werbung werden vom Mantelprogrammanbieter Radio NRW übernommen.

Zum Lokalprogramm gehören die Sendungen „Am Morgen“ (6–10 Uhr) und „Am Nachmittag“ (16–18 Uhr). Samstags gibt es lokale Sendestunden von 9 bis 12 Uhr („Am Wochenende“ bzw. „Am Vormittag“), sonntags von 9 bis 10 Uhr („Forum Kreis Kleve“) und von 15 bis 18 Uhr („Sport vor Ort“).

Außerdem lässt Antenne Niederrhein auf seinen Frequenzen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen Bürgerfunk ausstrahlen (20–21 Uhr).

Zwischen 6 und 19 Uhr sendet Antenne Niederrhein zu jeder halben Stunde Nachrichten Wetter und Verkehr aus der Euregio Rhein-Waal, NRW, Deutschland und der Welt.

Bekannte Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mann der ersten Stunde bei Antenne Niederrhein ist Tommi (Thomas) Bollmann, der seit August 2002 Chefredakteur ist. Gemeinsam mit Katrin Düngel und Moritz Lapp moderiert er die Sendung „Antenne Niederrhein am Morgen“. In den Nachrichten sind regelmäßig Wolfgang Notten und Oliver Drucks zu hören. Weitere bekannte Moderatoren sind unter anderem Volker Lübke, Christoph Kepser, Christoph Hendricks, Kevin Zimmer, Katharina te Uhle, Jan Düngel, Stephan Kaiser, Marc Rohde[1] und Michael Stein. Estelle Wallé ist seit August 2018 Volontärin.

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antenne Niederrhein erreichte laut der Reichweitenanalyse E.M.A. NRW 2013 I täglich 30,3 % der Hörer mit einer Verweildauer von 220 Minuten im Sendegebiet.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antenne Niederrhein ist im Wesentlichen ein Unternehmen der Mediengruppe RP, in der auch die Rheinische Post erscheint.

Gesellschafter der Lokalradio Kreis Kleve Betriebsgesellschaft sind die Lokalfunk Kreis Kleve Presse-Beteiligungsgesellschaft mit 75 %, der Kreis Kleve mit 15 %, die Städte Geldern und Kleve mit je 2 %, die Städte Emmerich am Rhein, Goch und Kevelaer mit je 1 % und die Städte bzw. Gemeinden Bedburg-Hau, Issum, Kalkar, Straelen, Uedem und Weeze mit je 0,5 %.

Oberste Muttergesellschaft ist die Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft, Düsseldorf, in deren Konzernabschluss der Jahresabschluss der Gesellschaft einbezogen wird.

Vermarktungsaufgaben im Bereich Radiowerbung sind an die zur Mediengruppe RP gehörende Pressefunk Düsseldorf ausgelagert.

Bei der Gesellschaft waren 2010 durchschnittlich zwei Arbeitnehmer beschäftigt.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antenne Niederrhein deckt mit seinen beiden analogen terrestrischen Frequenzen das Kreisgebiet Kleve ab. Der Nordkreis wird über die UKW-Frequenz 98,0 MHz vom Rundfunksender Kleve mit einer Sendeleistung von 1 kW versorgt. Der Südkreis wird über die UKW-Frequenz 105,7 MHz vom Fernmeldeturm Geldern mit 500 Watt abgedeckt. Im Sendegebiet ist Antenne Niederrhein im Kabelnetz von Unitymedia auf der Frequenz 97,9 MHz zu empfangen. Antenne Niederrhein bietet einen Livestream eine iPhone-App sowie eine App für alle anderen Smartphones für den Empfang via Internet an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Rohde - "Wenn ich nichts sage, erkennt mich auch keiner". In: Verbalathleten - Die Stimmen von Eurosport. Abgerufen am 18. September 2020.