Rheinische Post Mediengruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rheinische Post Mediengruppe
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1946 (Gründung der Holding 1995)
Sitz Düsseldorf, Deutschland
Leitung Johannes Werle (Vorsitzender), Patrick Ludwig (stellv. Vorsitzender), Hans Peter Bork
Mitarbeiter Rund 5.000 (In- und Ausland)
Branche Medien & Dienstleistungen
Website www.rheinischepostmediengruppe.de

Die Rheinische Post Mediengruppe ist ein Medienunternehmen mit Sitz in Düsseldorf. Als Holding fungiert die 1995 gegründete Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft mbH[1][2]. Die Mediengruppe ist einer der fünf auflagenstärksten Zeitungsverlage Deutschlands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946 erhielt als eine der ersten Zeitungen in der britischen Zone die Rheinische Post nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Lizenz. Gründer der neuen, christlich orientierten Zeitung waren der Publizist und Zeitungsverleger Anton Betz, der damalige Düsseldorfer Oberbürgermeister und spätere NRW-Ministerpräsident Karl Arnold und der Jurist Erich Wenderoth. Im Sitzungssaal der Düsseldorfer Stadtvertretung erhielt Anton Betz die Lizenz für die Zeitung, die zunächst nur zweimal wöchentlich erscheinen konnte. Die Auflage der Zeitung lag bei 235.000 Exemplaren, ein Exemplar kostete 20 Pfennig. Die Schlagzeilen lauteten: „Äußerste Anstrengungen zur Versorgung Deutschlands“ und „Kürzung der Lebensmittelrationen“.

1971 gründete die Mediengruppe die Anton-Betz-Stiftung der Rheinischen Post e.V. zur Förderung von Wissenschaft und Forschung. Die Stiftung, die den Namen des Gründungsverlegers Anton Betz trägt, half insbesondere bei Auf- und Ausbau der Universität Düsseldorf. In den folgenden Jahren baute die Mediengruppe ihre Aktivitäten auf nationaler Ebene aus. 1994 orientierte sie sich auch in das Ausland und übernahm die Verlagsgruppe Mafra in Tschechien. 1999 erwarb die Gruppe Anteile an der polnischen Zeitung Express Bydgoski, ein Jahr später an der ebenfalls polnischen Zeitung Nowosci Toruń. Weitere Auslandsbeteiligungen folgten 2005 mit dem Erwerb von Anteilen am niederländischen Anzeigenblattverlag Nederlandse Weekbladen Groep (NWG) sowie 2009 mit der Beteiligung an dem slowakischen Verlagshaus Petit Press. 2013 verkaufte die Mediengruppe ihre Aktivitäten in Tschechien[3], 2014 wurden die verbliebenen Auslandsaktivitäten in den Niederlanden, Polen und der Slowakei[4][5] veräußert.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tageszeitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rheinische Post[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit rund 280.000 Exemplaren erreicht die Rheinische Post täglich rund 780.000 Leser.

Saarbrücker Zeitungsgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Januar 2013 ist die Rheinische Post Mediengruppe Mehrheitsgesellschafter der Saarbrücker Zeitungsgruppe mit rund 2.700 Mitarbeitern. Zur Saarbrücker Zeitungsgruppe gehören unter anderem die drei Tageszeitungen Saarbrücker Zeitung, Trierischer Volksfreund und Pfälzischer Merkur, diverse Magazine, Anzeigenblätter, Web- und iPad-Auftritte sowie IT- und Logistik-Dienstleister.[6]

Aachener Nachrichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aachener Nachrichten erreichen mit ihren acht Lokalausgaben täglich mehr als 143.000 Leser in der Region Aachen und den Kreisen Düren und Heinsberg. Ein Online-Portal und ein ePaper ergänzen die gedruckte Ausgabe. Die Aachener Nachrichten Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG (ANV) gehört seit 1996 zur Rheinische Post Mediengruppe. Über die ANV ist die Mediengruppe zu 30 Prozent am Zeitungsverlag Aachen (ZVA) beteiligt[7]. Dieser gibt die Aachener Nachrichten, die Aachener Zeitung und weitere Zeitungstitel in der Stadt Aachen und im Umland heraus.[8]

Bonner General-Anzeiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2018 teilte die Rheinische Post Mediengruppe mit, dass mit den Gesellschaftern der Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, die den Bonner General-Anzeiger herausgibt, eine Vereinbarung über den Erwerb aller Anteile an dieser Gesellschaft geschlossen worden sei.[9] Am 15. Mai stimmte das Bundeskartellamt dem Verkauf zu, die Transaktion wurde zum 1. Juni 2018 vollzogen.[10][11]

Anzeigenblattverlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama Anzeigenblatt GmbH, Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Panorama Anzeigenblatt GmbH bündelt die Anzeigenblattaktivitäten der Rheinischen Post Mediengruppe und der Verlagsgruppe W. Girardet. Jeweils zur Wochenmitte und zum Wochenende erscheinen Titel wie der Düsseldorfer Anzeiger, die Stadt-Spiegel für Krefeld, Mönchengladbach und Viersen und die Extra-Tipp-Ausgaben für Mönchengladbach, Krefeld, Viersen, Willich und Meerbusch. So entsteht eine wöchentliche Gesamtauflage von rund 1,4 Millionen Exemplaren.[12]

Kurier Verlag GmbH, Neuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kurier Verlag erreicht mit seinen Anzeigenblättern jeweils mittwochs und samstags in Neuss, Kaarst, Grevenbroich, Rommerskirchen und Jüchen rund 145.000 Haushalte.[13]

Niederrhein Verlag und Medienservice GmbH, Duisburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit stadt-panorama erreicht die Niederrhein Verlag und Medienservice GmbH am Niederrhein und in den Städten Duisburg, Dinslaken, Voerde, Moers, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg jeden Mittwoch 370.000 Haushalte. Am linken Niederrhein erscheint dazu LN – Der Sonntagmorgen mit einer Auflage von 145.000 Exemplaren.

Wuppertaler Rundschau mbH, Wuppertal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wuppertaler Rundschau Verlagsgesellschaft mbH erreicht eine Auflage von mittwochs und samstags jeweils rund 176.000 Exemplaren.

Saarbrücker Zeitungsgruppe, Saarbrücken, Trier, Cottbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saarbrücker Zeitungsgruppe verfügt über sechs Publikationen im Bereich der Anzeigenblätter. Im Saarland erscheint über das Tochterunternehmen Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft (SWV) jeweils mittwochs der Wochenspiegel und samstags Die Woch. Am Standort Trier erscheint ebenfalls Die Woch, dazu der Volksfreund-TIPP.[14][15][16][17]

Digitale Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RP Digital

RP Online ist der Online-Auftritt der Tageszeitung Rheinische Post.

RP Digital Services

RP Digital Services ist eine Online-Marketing-Agentur der Rheinische Post Mediengruppe für kleine und mittelständische Unternehmen.[18]

Rheinische Post App

Die Rheinische Post App gibt es sowohl auf dem iPad als auch auf Android-Endgeräten.[19]

Digital-Angebote der Saarbrücker Zeitungsgruppe

Die Saarbrücker Zeitungsgruppe verfügt in ihrem Verbreitungsgebiet (Saarbrücker Zeitung, Pfälzischer Merkur, Trierischer Volksfreund) über regionale Online-Angebote. Außerdem tritt die Gruppe als Solution Provider für Apps und Services in ihren Verbreitungsgebieten auf.[20]

markt.gruppe Holding

Die Rheinische Post Mediengruppe ist zu 50 Prozent an der markt.gruppe Holding beteiligt, die in strategischer Partnerschaft mit der in München ansässigen Ippen-Mediengruppe geführt wird. Die markt.​gruppe Holding vereint nationale und regionale Online-Portale; dazu gehören das Kleinanzeigenportal markt.​de, die Stellenportale stellenanzeigen.​de und yourfirm.​de sowie das Regionalportal kalaydo.​de.[21] Über die markt.gruppe ist die Rheinische Post Mediengruppe an motoso, Hamburg, und an VRS Media, Bremen, beteiligt.[22]

Immowelt Holding

Am 30. Juni 2015 entstand durch die Fusion der markt.gruppe-Mehrheitsbeteiligung Immowelt AG mit der Axel Springer-Gesellschaft Immonet GmbH die Immowelt Holding AG. Die Rheinische Post Mediengruppe ist mit 17,5 % an der Immowelt Holding beteiligt.[23]

Fachmedien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVV Media Group GmbH, Hamburg

DVV verlegt insgesamt mehr als 50 Zeitungen, Zeitschriften, Newsletter, Fachbücher und Verzeichnisse und betreibt 35 Websites und -portale mit allen Informationen rund um die Themen Logistik und Transport, Schiffbau und Schifffahrt, Bahntechnologie und ÖPNV, innere und äußere Sicherheit sowie Travel und Meetings. Weiterhin organisiert die DVV Media Group Seminare, Kongresse und Messen. Darüber hinaus hält die DVV Media Group 100 Prozent der Anteile an DVV Media UK, Road Transport Media[24], Air Cargo Media in London, NT Publishers in Rotterdam sowie T&M Media in Darmstadt.[25][26] DVV stand ursprünglich für Deutscher Verkehrsverlag.

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rheinische Post Mediengruppe hält Anteile an Lokalradiostationen in Nordrhein-Westfalen wie z. B. Antenne Düsseldorf, Antenne Niederrhein, Radio 90,1, an dem Mantelprogrammanbieter radio NRW, dem Regionalsender „100,5 – das Hitradio“ und an Antenne Thüringen.

Übersetzungen und Dokumentenmanagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Luxemburg ist die Mediengruppe über ihre Mehrheitsbeteiligung an der Saarbrücker Zeitungsgruppe an Amplexor (ehemals euroscript) beteiligt, einem weltweit operierenden Übersetzungs- und Dokumenten-Management-Dienstleister, der mit mehr als 1.850 Mitarbeitern an 41 Standorten in 22 Ländern tätig ist. [27]

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rheinisch-Bergische-Druckerei GmbH

Die Rheinisch-Bergische-Druckerei GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Rheinische Post Mediengruppe und verfügt über eine Produktionsstätte in Düsseldorf-Heerdt.[28]

RP AdLog GmbH

An sechs Tagen pro Woche verantwortet die Rheinische-Bergische Zeitungsvertriebs GmbH & Co. KG die Zustellung der Rheinische Post sowie überregionale Printmedien und Magazine anderer Verlage. In 11 Zustellgesellschaften sind 3.300 Zeitungsboten für die Zustellung zuständig.[29]

delta Marktforschung

Die Gesellschaft für Marktforschung, Analyse und Beratung ist ein unabhängiges Institut für Forschungs- und Analyseprojekte. Schwerpunkte des delta-Teams sind Print-, Online- und Mobile Medien, Werbung und Kommunikation.[30]

circ IT GmbH & Co. KG

Die circ IT bietet Verlagen folgende Dienstleistungen: Hardware wie Telefone und Rechenzentren, Systeme für den organisatorischen Betrieb, Redaktionssysteme und Archivlösungen, journalistische Portale für das Internet und Smartphones und Projektmanagement bei der Einführung neuer Produkte.[31]

Immobilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schadow-Arkaden sind ein Shoppingcenter in Düsseldorf. Rund acht Millionen Besucher besuchen die gut 17.500 Quadratmeter große Einkaufsgalerie der Mediengruppe. Zu deren Immobilien gehört außerdem ein Feriendomizil im Allgäu: das Haus Edelweiss in Oberstdorf mit insgesamt 21 Vier-Sterne+-Appartements.[32]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Bringmann, Max Nitzsche, Fritz Ramjoué (Hrsg.): Festschrift für Anton Betz. Rheinisch-Bergische Druckerei- und Verlagsgesellschaft, Düsseldorf 1963.
  • Anton Betz: Zeit und Zeitung. Notizen aus acht Jahrzehnten 1893–1973. Droste Verlag, Düsseldorf 1973.
  • Stadtmuseum Düsseldorf und Rheinische Post (Hrsg.): 1946 Neuanfang: Leben in Düsseldorf. Rheinisch-Bergische Druckerei- und Verlagsgesellschaft, Düsseldorf 1986.
  • Die Beteiligung an City Vision wurde veräußert, s. Handelsregister A des Amtsgerichts Mönchengladbach, HRA 6122

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moneyhouse. Abgerufen am 3. August 2016.
  2. Firmenwissen. Abgerufen am 3. August 2016.
  3. dnv-online. Abgerufen am 3. August 2016.
  4. Eurotopics. Abgerufen am 3. August 2016.
  5. Rheinische Post Mediengruppe. Abgerufen am 3. August 2016.
  6. Saarbrücker Zeitungsgruppe. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  7. Auszug Handelsregister B, Amtsgericht Aachen. HRB 960, 3. August 2016.
  8. Aachener Nachrichten. 29. Juli 2016, abgerufen am 29. Juli 2016.
  9. In eigener Sache: Bonner General-Anzeiger wird Teil der Rheinische Post Mediengruppe Bericht der Rheinische Post vom 27. April 2018, abgerufen am 28. April 2018
  10. Helge Matthiesen: An die Rheinische Post - Bundeskartellamt gibt Übernahme des General-Anzeigers frei. In: General-Anzeiger Bonn. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, Bonn 16. Mai 2018 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 6. Juni 2018]).
  11. Helge Matthiesen: In eigener Sache - "Das passt gut zusammen". In: General-Anzeiger Bonn. Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH, Bonn 6. Juni 2018 (general-anzeiger-bonn.de [abgerufen am 6. Juni 2018]).
  12. Panorama Anzeigenblatt GmbH. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  13. Kurier Verlag GmbH. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  14. Wochenspiegel. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  15. Die Woche. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  16. Die Woche. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  17. Lausitzer Woche. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  18. Ihre Internetagentur für Online-Kommunikation in Düsseldorf. In: RP Digital Services. Abgerufen am 19. Januar 2017.
  19. Mr. Düsseldorf. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  20. Handelsblatt. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  21. marktgruppe.de. Abgerufen am 19. Mai 2016.
  22. Meedia. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  23. Meedia. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  24. Verdi (Hrsg.): Quartalsbericht zur deutschen Medienwirtschaft: Übernahme und Beteiligungen. 22. April 2016.
  25. T&M Media GmbH & Co. KG. Abgerufen am 3. August 2016.
  26. DVV Media Group GmbH. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  27. amplexor. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  28. Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH. Abgerufen am 24. Mai 2012.
  29. Zustellnetz. Abgerufen am 6. Januar 2014.
  30. delta Marktforschung. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  31. circ IT GmbH & Co. KG. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  32. Schadow Arkaden. Abgerufen am 13. Mai 2013.