Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum de Urbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Germanikum)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 41° 54′ 18″ N, 12° 29′ 30″ O Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum de Urbe (Kurzbezeichnung: Collegium Germanicum et Hungaricum) ist ein aus der 1580 erfolgten Zusammenlegung des Collegium Germanicum und des Collegium Hungaricum hervorgegangenes Priesterseminar in Rom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Collegium Germanicum wurde am 31. August 1552 von Papst Julius III. mit der Bulle Dum sollicita gegründet. Um die Errichtung bemühten sich Kardinal Giovanni Morone und Ignatius von Loyola. Letzterer eröffnete das Kolleg am 28. Oktober. Die Leitung wurde Pedro de Ribadeneira übertragen. Bei der Gründung stand die Abwehr der Reformation, eine Verbesserung der theologischen Ausbildung und die Heranbildung romtreuer Priester im Vordergrund. „Aus den vom Glauben gefährdeten Gebieten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation“ sollten „furchtlose Kämpfer für den Glauben“ herangebildet werden,[1] preti riformati („reformierte Priester“), d.h. Priester aus einem neuen Geist.[2]

1580 vereinigte Gregor XIII. das Collegium Germanicum mit dem 1578 gegründeten Collegium Hungaricum; seither führt es den Namen Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum de Urbe. Seinen Sitz hatte es bei Sant’Apollinare. Nach der Aufhebung des Jesuitenordens im Jahr 1773 wurde es von Weltpriestern weitergeführt.

Da Kaiser Joseph II. im Jahr 1781 den Studenten seines Herrschaftsbereichs das Studium in Rom verbot und die Stadt in der Folgezeit von französischen Soldaten besetzt wurde, musste das Kolleg im Jahr 1798 geschlossen werden. Unter Pius VII. wurde es 1818 am heutigen Ort wiedereröffnet. 1824 reorganisierte Papst Leo XII. das Kolleg, band es noch stärker an die Jesuiten und gab ihm seine gegenwärtige Form. Papst Gregor XVI. gewährte 1842 dem Kanton Schwyz einen ständigen Platz im Seminar.[3]

Das Gut von San Pastore befindet sich seit dem Jahr 1845 im Besitz des Collegiums Germanicum und dient als Rückzugs- und Erholungsort.[4]

Im Ersten Weltkrieg musste das Kolleg von 1915 bis 1919 ins Canisianum nach Innsbruck verlegt werden. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 konnte die ursprüngliche Internationalität des Kollegs wiederhergestellt werden.

Umgangssprachlich wird das Kolleg meist einfach als „Germanicum“ bezeichnet. Die ins Kolleg aufgenommenen Priesteramtskandidaten und ehemalige Kollegiaten nennt man daher auch „Germaniker“. Sie besuchen in der Regel als Studenten die Päpstliche Universität Gregoriana. Wegen der traditionellen roten Talare nennen sie sich auch Frati rossi. Jährliche Treffen der Alt- und Jung-Germaniker werden zahlreich besucht.[5]

Rektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Steinhuber: Geschichte des Collegium Germanicum-Hungaricum in Rom. 2 Bände. Herder, Freiburg (Breisgau) 1896.
  • Johann Dachsberger, Robert Leiber: Kollegien. In: Lexikon für Theologie und Kirche. 1. Auflage. 6. Band. Herder, Freiburg (Breisgau) 1934.
  • Peter Schmidt: Das Collegium Germanicum in Rom und die Germaniker. Zur Funktion eines römischen Ausländerseminars. (1552–1914). Niemeyer, Tübingen 1984, ISBN 3-484-82056-X (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 56).
  • Peter Walter: Die Gründungen des Collegium Germanicum et Hungaricum: Etappen der Kollegsgeschichte. In: Korrespondenzblatt. Jubiläumsausgabe zum 450jährigen Bestehen des Collegium Germanicum et Hungaricum 2002, S. 86–113 (Digitalisat)
  • Martin Leitgöb: Vom Seelenhirten zum Wegführer. Sondierungen zum bischöflichen Selbstverständnis im 19. und 20. Jahrhundert. Die Germanikerbischöfe (1837–1962). Herder, Rom u. a. 2004, ISBN 3-451-26458-7 (Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte. Supplementbd. 56), (Zugleich: Wien, Univ., Diss., 2002).
  • Maurizio Tani: La rinascita culturale del '700 ungherese: le arti figurative nella grande committenza ecclesiastica, Gregorian University Press / Biblical BookShop, Rom 2005, ISBN 978-88-7839-018-8.
  • Correspondenz-Blatt für die Germaniker, später Korrespondenzblatt für die Alumnen des Collegium Germanicum-Hungaricum [1], 1892–71, 1964 (Digitalisat Jahrgänge 1892–1901)
  • Pontificium Collegium Germanicum Hungaricum. Verzeichnis aller Studenten des Kollegs. Erscheint jährlich, 2011 in der 120. Auflage. Herausgeber 1977–2014 Nikolaus Wyrwoll und Wilhelm Ott

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zitate aus der Gründungsbulle
  2. Stefan Dartmann: Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum in Rom. In: Jesuiten, ISSN 1613-3889, Jg. 2017, Heft 3, S. 30–32, Zitat S. 30.
  3. Systematische Gesetzsammlung des Kantons Schwyz: Breve des Papstes Gregor XVI. betreffend Verleihung eines Freiplatzes im Collegium Germanicum in Rom an den Kanton Schwyz
  4. Collegium Germanicum zu San Pastore
  5. http://nikowy.homepage.t-online.de/cgu_ab92.pdf Germaniker-Treffen