Bertram Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bertram Meier (* 20. Juli 1960 in Buchloe) ist ein deutscher Theologe und römisch-katholischer Geistlicher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertram Meier studierte Philosophie und Theologie an der Universität Augsburg und der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Als Alumnus des Päpstlichen Kollegs Germanicum et Hungaricum empfing er am 10. Oktober 1985 in Rom durch Kardinal Franz König die Priesterweihe. 1988 wurde er Mitglied der KAV Capitolina Rom im CV. 1989 wurde er an der Gregoriana mit der dogmatischen Arbeit über das Kirchenverständnis des Pastoraltheologen und Regensburger Bischofs Johann Michael Sailer zum Doctor Theologiae promoviert. Meier wurde nach seiner Tätigkeit als Kaplan in Neu-Ulm für die Ausbildung an der Päpstlichen Kirchlichen Akademie und für den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhles in Rom freigestellt. Meier war anschließend Kaplan in Neuburg an der Donau, später auch Stadtpfarrer, Dekan und Regionaldekan in Neu-Ulm.

1996 trat Meier in den Dienst des Heiligen Stuhls ein und war bis 2001 Leiter der deutschsprachigen Abteilung im vatikanischen Staatssekretariat. Zudem war er Vizerektor am Campo Santo Teutonico, dem deutschen Priesterkolleg in Rom, und Dozent für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der Gregoriana. 2000 wurde er zum Domkapitular in Augsburg ernannt und leitete von 2002 bis 2014 die Referate im Bistum Augsburg für Weltkirche, Ökumene, Orden und Berufe der Kirche. Von 2007 bis 2014 wirkte er als Geistlicher Beauftragter der Freisinger Bischofskonferenz für das Landeskomitee der Katholiken in Bayern. Seit 2007 ist er auch Domprediger an der Kathedrale zu Augsburg und seit 9. Juli 2012 Domdekan der Diözese Augsburg.

Von 2002 bis 2011 war Bertram Meier Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (AcK) in Augsburg. Seit 2005 vertritt Prälat Meier die sieben bayerischen katholischen Bistümer im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (AcK) in Bayern. Seit 2012 ist er Mitglied der von der Deutschen Bischofskonferenz bestellten Delegation für die AcK Deutschland. Seit 2013 ist Bertram Meier erster Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bayern. 2017 wurde er in dieser Funktion für weitere 4 Jahre bestätigt. [1]

2011 wurde er zum Vorsitzenden der Konferenz der Ordensreferenten in Deutschland gewählt. Zudem wurde er zum Mitglied der von der Deutschen Bischofskonferenz gegründeten „Konferenz Weltkirche“ bestellt. Als Beauftragter für weltkirchliche Aufgabe auf Diözesanebene vertritt er für fünf Jahre die bayerischen Bistümer.[2]

2011 wurde Prälat Meier von der Deutschen Bischofskonferenz für eine Amtszeit von fünf Jahren (bis 2016) zum Berater der Unterkommission für Missionsfragen gewählt. Ebenfalls 2011 übertrug ihm Bischof Konrad Zdarsa die Leitung der Hauptabteilung III Kirchliches Leben im Bischöflichen Ordinariat. 2014 wurde ihm die Leitung der Hauptabteilung II – Bischöfliches Seelsorgeamt sowie die Direktion des Tagungshotels St. Ulrich übertragen. Zudem ernannte ihn Bischof Konrad Zdarsa zum Bischofsvikar für Ökumene und interreligiösen Dialog.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche der wahren Christen: Johann Michael Sailers Kirchenverständnis zwischen Unmittelbarkeit und Vermittlung. Kohlhammer 1990, ISBN 3-17-011017-9 (Dissertation)
  • Lebensbaum nicht Marterpfahl. Süddt. Verlags-Gesellschaft, Ulm 1996 (2. Auflage), ISBN 3-88294-225-8
  • Frauen begegnen Jesus: Anstöße aus dem Neuen Testament. Johannes, Leutesdorf 1999, ISBN 3-7794-1422-8
  • Mehr Glauben wagen., Sankt Ulrich, Augsburg 2001, ISBN 3-929246-70-8
  • Keine Zeit, Gott zu verschweigen: Anstöße für ein Europa aus der Kraft des Christentums. Unio, Fremdingen 2005, ISBN 3-935189-22-2
  • Gehen, Stehen, Sitzen, Liegen: eine kleine Theologie der Haltungen. Augsburg 2006, ISBN 3-00-020391-5
  • Der Dom predigt., Kunstverlag Fink Lindenberg 2011 (2. Auflage), ISBN 978-3-89870-585-1
  • Zeit und Ewigkeit. Weihnachtliche Betrachtungen. Christliche Familie, Köln 2010, ISBN 978-3-939168-13-3
  • Treue und Anbetung. Dominus, Augsburg 2011, ISBN 978-3-940879-14-1
  • Absichtslos Laternen anzünden. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2014.
  • Neue Evangelisierung – Kirche konkret. Personen – Positionen – Perspektiven, herausgegeben mit Harald Heinrich und Gerda Riedl, Ferdinand Schöningh, Paderborn 2014, ISBN 978-3-506-76652-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personalien:Meier im Amt bestätigt. Die Tagespost, 10. Januar 2017, abgerufen am 13. Februar 2017.
  2. „Prälat Bertram Meier in nationale Gremien berufen“, Bistum Augsburg, 20. April 2011
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)