Geschlechterverteilung in der Wikipedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geschlechterverteilung in allen Wikimedia-Projekten laut Studie der Wikimedia Foundation 2018[1]

Der Artikel Geschlechterverteilung in der Wikipedia präsentiert Forschungsergebnisse sowie mögliche Folgen und Ursachen, die sich aus der überwiegend männlichen Autorenschaft der Wikipedia ergeben.

Im Jahr 2018 lag der Frauenanteil in allen Wikimedia-Projekten bei nur 9 %.[1] Außerdem gibt es weniger umfangreiche Artikel über Frauen und weniger für Frauen wichtige Themen. Dies ist einer der häufigsten Kritikpunkte an Wikipedia, manchmal als Teil einer allgemeineren Kritik an der systematischen Voreingenommenheit von Wikipedia. Die Wikimedia Foundation, die Wikipedia betreibt, schließt sich dieser Kritik an und hat einen fortlaufenden Versuch unternommen, die Zahl der Redakteurinnen bei Wikipedia zu erhöhen. Es wurden Edit-a-thons abgehalten, um Redakteurinnen zu ermutigen und die Berichterstattung über Frauenthemen zu erhöhen.[2][3]

Forschungsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine 2015 durchgeführte Umfrage unter den Beitragenden in Wikipedia ergab, dass weniger als 15 % der Beitragenden Frauen waren. Dieser geschlechtsspezifische Beitrag hat bei Forschern und in den Medien große Aufmerksamkeit erhalten. Gruppen von Forschern und Praktikern gaben mehrere Meinungen dazu ab, warum dieses Problem auftritt. Aus der Literatur zur Geschlechterforschung geht hervor, dass der Unterschied in den Prozentsätzen auf drei Faktoren zurückzuführen sein könnte: (1) das hohe Konfliktniveau in den Diskussionen, (2) die Abneigung gegenüber kritischen Umfeldern und (3) das mangelnde Vertrauen, die Arbeiten anderer Autoren zu editieren.[4][5][6][7] Folglich wurde Wikipedia von Akademikern und Journalisten kritisiert, weil es hauptsächlich männliche Autoren gibt[8][9][10] und weil es weniger ausführliche Artikel über Frauen oder für Frauen wichtige Themen gibt. Die New York Times wies darauf hin, dass die weibliche Teilnahmequote bei Wikipedia im Einklang mit anderen „öffentlichen Thought-Leadership-Foren“ stehen könnte. Im Jahr 2009 ergab eine Umfrage der Wikimedia Foundation, dass 6 % der Autoren, die mehr als 500 Änderungen vorgenommen haben, weiblich waren, wobei der durchschnittliche männliche Autor doppelt so viele Änderungen vorgenommen hat.[11]

In der englischen Wikipedia und fünf weiteren Sprachausgaben, die von den Forschern untersucht wurden, war das Verhältnis von Artikeln über Frauen zu Artikeln über Männer höher als in drei anderen Datenbanken. Eine Analyse mit der Computerlinguistik ergab jedoch, dass die Art und Weise, wie Frauen und Männer in Artikeln beschrieben werden, Verzerrungen aufweist, wobei Artikel über Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit mehr Wörter in Bezug auf Geschlecht und Familie verwenden. Die Forscher glauben, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass Wikipedia-Autoren das „Nullgeschlecht“ für männlich halten (mit anderen Worten, dass „männlich“ angenommen wird, sofern nicht anders angegeben, ein Beispiel für männlich als Norm).[12] Eine weitere Kritik an Wikipedias Ansatz, die aus einem Leitartikel des Guardian aus dem Jahr 2014 stammt, ist, dass sie Schwierigkeiten hat, Urteile darüber zu fällen, „was relevant ist“. Um diesen Punkt zu veranschaulichen, stellten sie fest, dass der Artikel, der pornografische Schauspielerinnen auflistet, besser organisiert sei als der Artikel, der Schriftstellerinnen auflistet.[13]

Im Jahr 2008 führten das Pew Research Center (Pew) sowie die Wikimedia Foundation zusammen mit der Universität der Vereinten Nationen (UNU) in den USA zwei repräsentative Umfragen durch zu den Anteilen der Wikipedia-Leser und -Autoren. Die folgende Tabelle vergleicht die Ergebnisse, dabei gehen die bereinigten Zahlen für die Autoren davon aus, dass die Antwortverzerrung für die Autoren identisch ist mit der beobachteten Antwortverzerrung für die Leser; in der Spalte ganz rechts wird angenommen, dass die Verzerrung für Autoren außerhalb der USA stabil ist:[7]

Anteile Leser USA (Pew) Leser USA (UNU) Autoren USA (UNU) Autoren USA Adj. Autoren (UNU) Autoren Adj.
Frauen 49,0 % 39,9 % 17,8 % 22,7 % 12,7 % 16,1 %
Verheiratete 60,1 % 44,1 % 30,9 % 36,3 % 33,2 % 38,4 %
Kinder 36,0 % 29,4 % 16,4 % 27,6 % 14,4 % 25,3 %
Einwanderer 10,1 % 14,4 % 12,1 % 09,8 % 08,2 % 07,4 %
Studenten 17,7 % 29,9 % 46,0 % 38,5 % 47,7 % 40,3 %

Im Jahr 2010 präsentierten die Universität der Vereinten Nationen und UNU-MERIT gemeinsam einen Überblick über die Ergebnisse einer globalen Wikipedia-Umfrage.[14] In einem Artikel der New York Times vom 30. Januar 2011 wurde diese Kooperation mit der Wikimedia Foundation zitiert, aus der hervorging, dass weniger als 13 % der Wikipedia-Beitragsleistenden Frauen sind. Sue Gardner, die damalige Geschäftsführerin der Stiftung, sagte, bei zunehmender Vielfalt gehe es darum, die Enzyklopädie „so gut wie möglich“ zu machen. Als Faktoren, die Frauen möglicherweise davon abhalten, die Enzyklopädie zu redigieren, nannte der Artikel u. a. den „zwanghaften, Fakten liebenden Bereich“, Assoziationen mit der „treibenden Hacker-Menge“ und die Notwendigkeit, „offen zu sein für sehr schwierige, konfliktreiche Menschen, sogar für Frauenfeinde“.[8]

Im Jahr 2013 wurden die Ergebnisse der Umfrage von Benjamin Mako Hill und Aaron Shaw angefochten, indem sie korrigierende Schätzverfahren anwandten, um Korrekturen der Daten aus der Umfrage nach oben vorzuschlagen und Aktualisierungen der Statistiken zu den untersuchten Daten zu empfehlen, was 22,7 % für erwachsene US-Autorinnen und 16,1 % insgesamt ergab.[7]

Im Februar 2011 machte die New York Times mit einer Reihe von Stellungnahmen zu diesem Thema eine Nachuntersuchung unter dem Titel „Where Are the Women in Wikipedia?“ (deutsch „Wo sind die Frauen in der Wikipedia?“)[15] Susan C. Herring, Professorin für Informationswissenschaft und Linguistik, sagte, sie sei nicht überrascht von der geschlechtsspezifischen Kluft zwischen den Autoren von Wikipedia. Sie sagte, dass die oft umstrittene Natur der „Diskussionsseiten“ von Wikipedia-Artikeln, auf denen der Inhalt der Artikel diskutiert wird, für viele Frauen unattraktiv, „wenn nicht sogar einschüchternd“ sei.[16] Joseph M. Reagle reagierte ähnlich und meinte, dass die Kombination einer „Kultur des Hacker-Elitentums“ in Verbindung mit der unverhältnismäßigen Auswirkung von Mitgliedern mit hohem Konfliktpotential (eine Minderheit) auf die Gemeinschaftsatmosphäre unattraktiv machen kann. Er sagte: „Die Ideologie und Rhetorik der Freiheit und Offenheit kann dann dazu benutzt werden, (a) Bedenken über unangemessene oder beleidigende Äußerungen als „Zensur“ zu unterdrücken und (b) eine geringe Beteiligung von Frauen einfach als eine Frage ihrer persönlichen Präferenz und Wahl zu rationalisieren“.[17] Justine Cassell sagte, dass, obwohl Frauen genauso sachkundig wie Männer sind und ihren Standpunkt verteidigen können, „es in der amerikanischen Gesellschaft immer noch der Fall ist, dass die Debatte, die Auseinandersetzung und die energische Verteidigung der eigenen Position oft immer noch als eine männliche Haltung angesehen wird, und dass der Gebrauch dieser Sprachstile durch Frauen negative Bewertungen hervorrufen kann“.[18]

Das International Journal of Communication veröffentlichte Forschungsarbeiten von Reagle und Lauren Rhue, die die Berichterstattung, die Geschlechterdarstellung und die Artikellänge von Tausenden von biografischen Themen in der englischsprachigen Wikipedia und der Online-Enzyklopädie Encyclopædia Britannica untersuchten. Sie kamen zu dem Schluss, dass Wikipedia im Allgemeinen eine bessere Abdeckung und längere Artikel bietet, dass Wikipedia in absoluten Zahlen typischerweise mehr Artikel über Frauen als Britannica enthält, aber Wikipedia-Artikel über Frauen eher fehlen als Artikel über Männer im Vergleich zu Britannica. Das heißt, Wikipedia war Britannica in der biografischen Berichterstattung überlegen, aber noch mehr, wenn es um Männer geht. In ähnlicher Weise könnte man sagen, dass Britannica in Bezug auf die Auswahl der abgebildeten Personen in der Enzyklopädie ausgewogener ist als Wikipedia. Bei beiden Nachschlagewerken unterschied sich die Länge der Artikel nicht durchgängig nach Geschlecht.[19]

Im April 2011 führte die Wikimedia Foundation ihre erste halbjährliche Wikipedia-Umfrage durch. Sie ergab, dass 9 % der Autoren von Wikipedia Frauen sind. Sie berichtete auch: „Entgegen der Wahrnehmung einiger, zeigen unsere Daten, dass sich nur sehr wenige Redakteurinnen belästigt fühlen, und nur sehr wenige empfinden Wikipedia als ein sexualisiertes Umfeld“.[20] Allerdings fand ein Beitrag vom Oktober 2011 auf dem Internationalen Symposium über Wikis und offene Zusammenarbeit Beweise dafür, dass Wikipedia „eine Kultur haben könnte, die möglicherweise gegen die Beteiligung von Frauen resistent ist“.

Eine 2014 veröffentlichte Studie ergab, dass es auch bei den Wikipedia-Autoren eine „Internet-Kompetenzlücke“ gibt. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die wahrscheinlichsten Wikipedia-Beitragsleistenden hoch qualifizierte Männer sind und dass es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede bei gering qualifizierten Redakteuren gibt.[20] In den Jahren 2010–2014 stellten Frauen 61 % der Teilnehmerinnen an den von der Wiki Education Foundation veranstalteten Hochschulkursen, die die Bearbeitung von Wikipedia als Teil des Lehrplans beinhalteten. Es stellte sich heraus, dass ihre Beiträge dazu beitrugen, den Inhalt der Wikipedia von der Popkultur und dem MINT in die Sozial- und Geisteswissenschaften zu verlagern.[21] Ebenfalls im Jahr 2014 schrieb Noopur Raval, ein Doktorand an der UC Irvine, in The Encyclopedia Must Fail!- Notes on Queering Wikipedia, dass „eine Plattform offen zugänglich zu machen, nicht automatisch gleichberechtigte Teilnahme, leichten Zugang oder kulturelle Akzeptanz des Mediums bedeutet“.[22]

Im Jahr 2016 stellte Claudia Wagner et al.[23] fest, dass sich die Ungleichheit der Geschlechter in den biografischen Inhalten von Wikipedia auf vielfältige Weise manifestiert, darunter ungleiche Schwellenwerte für die Bestimmung der Bekanntheit eines Themas, thematische Verzerrungen, sprachliche Verzerrungen und strukturelle Ungleichheiten. Die Forscher fanden heraus, dass wenn die Autoren bestimmen, ob ein Thema bemerkenswert genug ist, um in Wikipedia aufgenommen zu werden, sie Frauen einen höheren Standard der Bemerkenswertheit zugestehen, was dazu führt, dass Frauen bei Wikipedia generell etwas bemerkenswerter angesehen werden als Männer. Was die thematische Voreingenommenheit betrifft, so konzentrieren sich Biographien über Frauen eher auf familien-, geschlechts- und beziehungsbezogene Themen. Dies gilt insbesondere für Biographien von Frauen, die vor 1900 geboren wurden. Die Forscher stellten auch strukturelle Unterschiede in Bezug auf Metadaten und Hyperlinks fest, die Auswirkungen auf die Informationssuche haben. Eine Studie aus dem Jahr 2017 fand heraus, dass Frauen, die an einem Experiment teilnehmen, indem sie eine Wikipedia-ähnliche Site bearbeiten, dazu neigen, andere Autoren als männlich zu betrachten und ihre Antworten kritischer zu sehen, als wenn der andere Autor geschlechtsneutral wäre. Die Studie kam zu folgendem Schluss:[24]

„…sichtbare Autorinnen bei Wikipedia und eine breitere Ermutigung zur Nutzung von konstruktivem Feedback könnten beginnen, die Geschlechterkluft bei Wikipedia zu verringern. Darüber hinaus kann der relativ hohe Anteil anonymer Redakteure die Geschlechterkluft bei Wikipedia noch verschärfen, da Anonymität oft als männlich und kritischer empfunden wird.“

Ebenfalls im Jahr 2017 erklären die Forscher Matthew A. Vetter und Keon Mandell Pettiway, dass die weiße, cis-gegenderte männliche Dominanz unter den Wikipedia-Redakteuren zu einer „Auslöschung nicht-normativer Geschlechts- und sexueller Identitäten“ geführt hat, zusätzlich zu den cis-genderten Frauen. Die „androzentrischen und heteronormativen Diskurse“ der Wikipedia-Autorenschaft lassen „marginalisierte Geschlechts- und Sexualidentitäten nur unzureichend am Sprachgebrauch und an der Konstruktion von Wissen teilhaben“.[25]

Eine Studie von Ford und Wajcman stellt fest, dass die Forschung zur geschlechtsspezifischen Voreingenommenheit das Problem weiterhin als ein Defizit bei Frauen darstellt. Ihr zentrales Argument lautet demgegenüber, dass Infrastrukturstudien in den feministischen Technowissenschaften die Gender-Analyse auf eine weitere Ebene heben. Sie befasst sich mit drei Fragen innerhalb der Infrastruktur: Inhaltspolitik, Software und der legalistische Handlungsrahmen. Es wird vorgeschlagen, dass Fortschritte durch eine Veränderung dieser Kultur der Wissensgesellschaft erzielt werden können, indem alternatives Wissen gefördert, die technischen Barrieren für die Autoren abgebaut und die Komplexität der Wikipedia-Politiken angegangen wird.[26]

Im Februar 2018 kamen Shaw und Hargittai in der „Pipeline of Online Participation Inequalities“ aus ihren Studien zu dem Schluss, dass zur Lösung der Probleme der Beteiligungsungleichheit einschließlich der geschlechtsspezifischen Voreingenommenheit ein breiterer Fokus auf andere Themen als die Ungleichheit erforderlich ist.[27] Sie empfahlen, den Schwerpunkt darauf zu legen, Teilnehmer aller Bildungshintergründe, Fertigkeitsniveaus und Altersgruppen zu ermutigen, Wikipedia zu verbessern. Sie empfahlen ferner, dass es für die Beseitigung geschlechtsspezifischer Vorurteile entscheidend ist, mehr Frauen darüber zu informieren, dass Wikipedia frei editierbar und für jeden zugänglich ist.[27]

Im März 2018 schrieb die Mathematikerin Marie A. Vitulli in Notices of the American Mathematical Society, „Der Anteil der Autorinnen bei Wikipedia ist nach wie vor erschreckend niedrig.[28]

Im Oktober 2018, als Donna Strickland den Nobelpreis für Physik erhielt, wurde in zahlreichen Berichten erwähnt, dass sie zuvor keine Wikipedia-Seite hatte. Ein Entwurf war eingereicht worden, wurde aber abgelehnt, weil er keine „signifikante Berichterstattung (nicht nur durch überflüssige Erwähnungen) über das Thema“ erkennen ließ.[29][30][31]

Mögliche Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sue Gardner street portrait
Die ehemalige Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, Sue Gardner, nannte neun Gründe, die von Wikipedia-Autorinnen genannt wurden: „Warum Frauen Wikipedia nicht bearbeiten“.[32]

Es wurden mehrere Ursachen für die Geschlechterdisparität angeführt. Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab eine weibliche Wikipedia-Beteiligungsrate von 13 Prozent, was nahe an der 15-prozentigen Gesamtbeteiligung von Frauen in anderen „öffentlichen Thought-Leadership-Foren“ liegt.[8][33] Die Wikipedia-Forschungsstipendiatin Sarah Stierch räumte ein, dass es „ziemlich üblich“ sei, dass Wikipedia-Beitragende geschlechtsneutral bleiben.[34] Eine als unwillkommen empfundene Kultur und die Toleranz gegenüber gewalttätiger und beleidigender Sprache sind ebenfalls Gründe für die Geschlechterkluft.[35] Laut einer Studie aus dem Jahr 2013[36] ist eine weitere Ursache für die Geschlechterkluft in Wikipedia das Versagen, Autorinnen anzuziehen und zu halten, was sich negativ auf die Geschlechterverteilung in der Wikipedia auswirkt. Zudem würden bei Wikipedia „…Autoren, die sich öffentlich als Frauen identifizieren, von anderen Wikipedia-Autoren diskriminiert“.[37]

Die ehemalige Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, Sue Gardner, nannte neun Gründe, die aus den Kommentaren von Wikipedia-Autorinnen ausgewählt wurden, warum Frauen Wikipedia nicht bearbeiten:[32]

  • mangelnde Benutzerfreundlichkeit in der Bearbeitungsoberfläche
  • nicht genug Freizeit
  • mangelndes Selbstvertrauen
  • Konfliktaversion und mangelnde Bereitschaft zur Teilnahme an langwierigen sogenannten „Edit-Wars“ (gegenseitiges Zurücksetzen von Bearbeitungen)
  • der Glaube, dass ihre Beiträge wahrscheinlich zurückgenommen oder gelöscht werden
  • einige finden die allgemeine Atmosphäre frauenfeindlich
  • die Wikipedia-Kultur ist in einer Weise sexuell, die sie abstoßend finden
  • als männlich angesprochen zu werden, schreckt Frauen ab, deren Muttersprache ein grammatikalisches Geschlecht hat
  • weniger Gelegenheiten als an anderen Orten für soziale Beziehungen und einen einladenden Ton

Obwohl das Verhältnis zwischen weiblicher und männlicher Leserschaft bei Wikipedia ungefähr gleich groß ist (47 % zu 53 %), ist die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen zu Autorinnen werden, geringer (16 %). Mehrere Studien deuten darauf hin, dass sich in Wikipedia eine Kultur herausgebildet haben könnte, die Frauen von einer Teilnahme abhält.[11][4] Lam und andere verknüpfen diese Kultur aufgrund einer Disparität zwischen Männern und Frauen bei der Darstellung und Bearbeitung von zentralen Themen, der Tendenz von Nutzerinnen, sich aktiver an den sozialen und gemeinschaftlichen Aspekten von Wikipedia zu beteiligen, einer erhöhten Wahrscheinlichkeit, dass Bearbeitungen von neuen Autorinnen rückgängig gemacht werden und/oder dass Artikel mit einem hohen Anteil von Autorinnen umstrittener sind.[11]

Collier und Bear haben 2012 den Grund für die Arbeitsbarrieren von Frauen in Wikipedia in drei Worten zusammengefasst: Konflikt, Kritik und Vertrauen. Konflikt bedeutet Cyber-Mobbing, Trolling und Wettbewerb, die Frauen im Allgemeinen nicht mögen; Kritik bezieht sich auf die mangelnde Bereitschaft von Frauen, die Arbeit eines anderen zu bearbeiten und ihre Arbeit von jemand anderem bearbeiten zu lassen; Vertrauen zeigt, dass Frauen oft nicht allzu viel Vertrauen in ihre eigene Kompetenz und Fähigkeit haben, eine bestimmte Arbeit zu bearbeiten und zu ihr beizutragen.[4] Die Politik der Redaktionsfreiheit von Wikipedia bietet den Internetnutzern eine offene Plattform, während gleichzeitig unbewusst ein wettbewerbsorientiertes und kritisches Umfeld geschaffen wird, das die Anreize zur Teilnahme von Frauen einschränkt.

Durch die Untersuchung der Machtinfrastruktur von Wikipedia wiesen Ford und Wajcman auf eine weitere Ursache hin, die die geschlechtsspezifische Voreingenommenheit von Wikipedia verstärken könnte. Das Editieren auf Wikipedia erfordert „besondere Formen soziotechnischer Expertise und Autorität, die das Wissen oder die epistemologische Infrastruktur von Wikipedia ausmachen“.[38] Personen, die mit diesem Fachwissen und diesen Fähigkeiten ausgestattet sind, werden in der Wikipedia als eher geeignet angesehen, Positionen mit Macht zu erreichen. Die Untersuchung besagt, dass dies überwiegend Männer sind.

Studien haben die Geschlechterverzerrung in Wikipedia auch aus einer historischen Perspektive betrachtet. Konieczny und Klein wiesen darauf hin, dass Wikipedia nur ein Teil unserer voreingenommenen Gesellschaft ist, die eine lange Geschichte der Ungleichheit der Geschlechter hat.[39] Da Wikipedia die täglichen Aktivitäten der einzelnen Autoren aufzeichnet, dient es sowohl als „Spiegelbild der Welt“ als auch als „Werkzeug, mit dem unsere Welt produziert wird“. Auch wenn die geschlechtsspezifische Voreingenommenheit langsam abnimmt, bleibt sie ein bestehendes Problem.

Medien berichteten, manche Frauen würden in ihrem Nutzerinnenprofil ein männliches oder gar kein Geschlecht angeben und einen männlich oder geschlechtslosen Namen wählen, um sich vor solchen sexistischen Beleidigungen zu schützen. Andere würden versuchen, „ihre Sprache besonders männlich klingen zu lassen“, um in der Community ernst genommen zu werden, oder seien aus Selbstschutz bewusst in Bereichen tätig, in denen es weniger hart hergehe.[40]

Rosie Stephenson-Goodknight erklärte, dass auf Frauen in der Vergangenheit eher selten Bezug genommen wurde, dass historische Quellen Frauen oft nur kurz erwähnten und dass meist der Einfluss des Ehemanns in den Vordergrund gerückt worden sei. Dem modernen Leser könne ihr Beitrag daher kleiner erscheinen, als er war, was eine Hürde für ihre Darstellung in der Wikipedia darstelle.[41]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wikimedia Foundation ist seit mindestens 2011, als Gardner Geschäftsführerin war, offiziell davon überzeugt, dass es im Projekt eine geschlechtsspezifische Voreingenommenheit gibt. Sie hat einige Versuche unternommen, dem entgegenzuwirken, aber Gardner hat ihre Frustration über den Grad des erreichten Erfolgs zum Ausdruck gebracht. Sie hat auch festgestellt, dass „Frauen in der sehr begrenzten Freizeit, die sie hatten, dazu neigten, sich mehr an sozialen Aktivitäten zu beteiligen, anstatt Wikipedia zu editieren. Frauen sehen Technologie eher als ein Werkzeug, das sie zur Bewältigung von Aufgaben benutzen, und nicht als etwas, das an sich Spaß macht“.[42][43] Im Jahr 2011 setzte sich die Stiftung das Ziel, dass bis 2015 25 Prozent ihrer Beitragenden weiblich sein sollen.[8] Im August 2013 sagte Gardner: „Ich habe es nicht gelöst. Wir haben es nicht gelöst. Die Wikimedia Foundation hat es nicht gelöst. Die Lösung wird nicht von der Wikimedia Foundation kommen“.

2011 nannte Heather Mac Donald im Slate das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bei Wikipedia ein „Nichtproblem auf der Suche nach einer fehlgeleiteten Lösung“. Mac Donald behauptete: „Die einfachste und alltagskonforme Erklärung für die unterschiedliche Beteiligung an Wikipedia ist, dass Männer und Frauen im Durchschnitt unterschiedliche Interessen und bevorzugte Arten der Freizeitgestaltung haben“.[44]

Im August 2014 kündigte der Mitbegründer von Wikipedia, Jimmy Wales, in einem BBC-Interview die Pläne der Wikimedia Foundation zu einer „Halbierung“ der geschlechtsspezifischen Inhaltslücke bei Wikipedia an. Wales sagte, die Foundation sei offen für mehr Öffentlichkeitsarbeit und mehr Software-Änderungen.[45]

Der Satiriker Jan Böhmermann thematisierte in der Ausgabe seiner Fernsehsendung Neo Magazin Royale im April 2019 die Zusammensetzung der Wikipedia-Autoren als überwiegend männlich und deutsch ohne Migrationshintergrund. Er initiierte daraufhin die Erstellung des Artikels Kartoffel (Slang), um zu überprüfen, ob ein solcher Artikel über einen Begriff, der Deutsche beleidige, in der Wikipedia Bestand haben würde.[46]

Maßnahmen zur Erhöhung der Zahl der Autorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Refer to caption
Teilnehmerinnen des Edit-a-thon Frauen in der Kunst 2013 in Washington, DC

Es wurden spezielle Edit-a-thons organisiert, um die Abdeckung von Frauenthemen in Wikipedia zu erhöhen und mehr Frauen zur Bearbeitung von Wikipedia zu ermutigen.[47] Diese Veranstaltungen werden von der Wikimedia Foundation unterstützt, die manchmal Mentoren und Technologie zur Verfügung stellt, um neuere Autoren durch den Prozess zu führen. Solche Schreibmarathons ergänzten insbesondere fehlende Artikel über Frauen-Biografien.[48] Kürzlich durchgeführte Edit-a-thons haben einen besonderen Schwerpunkt auf Themen wie australische Neurowissenschaftlerinnen und Frauen in der jüdischen Geschichte gelegt.[49]

VisualEditor, ein Projekt, das von der Wikimedia Foundation finanziert wird, erlaubt das Bearbeiten im WYSIWYG-Stil in der Wikipedia. Dem Projekt wird nachgesagt, dass es bei der Schließung der Geschlechterlücke helfen könnte.[50]

In der englischsprachigen Wikipedia wurde das Teahouse project (deutschsprachig: Teehaus-Projekt) mit dem Ziel ins Leben gerufen, eine freundliche, geschützte Umgebung (safe space) für Neuankömmlinge zu schaffen, um neue Autoren zu gewinnen und zu halten, sowie um die Beteiligung von Frauen an der Wikipedia zu fördern.[51]

Im Jahr 2013 startete FemTechNet „Wikistorming“ als ein Projekt, das feministische Stipendien anbietet und das Wikipedia-Editieren als Teil des Schul- und Hochschulunterrichts fördert.[52]

Im Juli 2014 kündigte die amerikanische National Science Foundation an, dass sie 200.000 Dollar ausgeben werde, um systemische geschlechtsspezifische Verzerrungen auf Wikipedia zu untersuchen.[53]

Eine Initiative Anfang 2015 zur Schaffung eines „women-only“-Raums, also einem Raum nur für Frauen, für Wikipedia-Autoren wurde von den Wikipedianern stark abgelehnt.[54]

Im Sommer 2015 wurde auf der englischsprachigen Version von Wikipedia das WikiProjekt Women in Red gestartet, das sich auf die Erstellung neuer Artikel über bemerkenswerte Frauen konzentriert.[55] Vor allem durch ihre monatlichen virtuellen Editathons ermutigt Women in Red Autorinnen, sich an der Erweiterung der Abdeckung von Frauenthemen in der Wikipedia zu beteiligen.[56][57] Unter anderem dank der Bemühungen dieses Projekts konnten bis Juni 2018 rund 17.000 neue Frauenbiografien in Wikipedia aufgenommen werden.[58]

Im Jahr 2017 stellte die Wikimedia Foundation 500.000 Dollar zur Verfügung, um ein ermutigenderes Umfeld für Vielfalt auf Wikipedia zu schaffen.[59]

Viele Wikiprojekte engagieren sich für die Förderung von Beiträgen von Autoren zur Geschlechter- und Frauenforschung, darunter „WikiProject Frauen, WikiProject Feminismus, WikiProject Genderstudien, und das WikiProject Bekämpfung systemischer Verzerrungen/Gender Gap Task Force“.[60]

Das WikiProject LGBT Studies in der englischsprachigen Wikipedia schafft einen Raum, in dem „die Einbeziehung und Darstellung der LGBTQ-Kultur in den Wikipedia-Hauptraum neu geschrieben wird“.[25]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Materialsammlung Portal Frauen: Der Gender-Gap in der Wikipedia – Materialien
  • Women in Red (kollaboratives Schreibprojekt innerhalb der Wikipedia zur Reduzierung des Gender Gaps)
  • Art+Feminism (Editier-Marathon zu Frauen in der Kunst)
Ein Logo des WikiProjekts „Frauen in Rot“ (international: Women in Red) WikiProjektFrauen in Rot – Workshops zur Erstellung von Frauenbiografien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amanda Menking, Ingrid Erickson, Wanda Pratt: People Who Can Take It: How Women Wikipedians Negotiate and Navigate Safety. In: CHI ’19 Proceedings of the 2019 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems. Glasgow 4.–9. Mai 2019: Papier Nr. 472. Association for Computing Machinery (ACM), New York 2019, ISBN 978-1-4503-5970-2 (englisch; doi:10.1145/3290605.3300702).
  • Heather Ford, Judy Wajcman: “Anyone can edit”, not everyone does: Wikipedia’s infrastructure and the gender gap. In: Social Studies of Science. Band 47, Nr. 4, 2017, S. 511–527 (englisch; School of Media and Communication, University of Leeds; PDF 638 kB, 19 Seiten auf semanticscholar.org).
  • Julia B. Bear, Benjamin Collier: Where are the Women in Wikipedia? Understanding the Different Psychological Experiences of Men and Women in Wikipedia. In: Sex Roles. A Journal of Research. Band 74, Nr. 5, März 2016, S. 254–265 (englisch; Zusammenfassung; Besprechung von Nicole Torres).
  • Jennifer C. Edwards: Wiki Women: Bringing Women Into Wikipedia through Activism and Pedagogy. In: The History Teacher. Band 48, Nr. 3, Mai 2015, S. 409–436 (englisch; JSTOR 24810523).
  • Claudia Wagner, David Garcia, Mohsen Jadidi, Markus Strohmaier: It’s a man’s Wikipedia? Assessing gender inequality in an online encyclopedia. Cornell University, 23. März 2015 (englisch; Downloadseite; Besprechung auf Heise.de).
  • Björn Helgeson: The Swedish Wikipedia Gender Gap. Wissenschaftliche Masterarbeit. Fakultät für Informatik und Kommunikation, Medientechnik und Interaktionsdesign, Königliche Technische Hochschule (KTH), Schweden 2015 (englisch; PDF: 1,4 MB, 52 Seiten auf diva-portal.org).
  • Joseph Reagle: Measure, manage, manipulate. In: Open Codex: Code & Culture. Eigener Blog, 17. Dezember 2014 (englisch; grundlegende Überlegungen auch für das Messen angeblicher Männeranteile in der Wikipedia).
  • Dariusz Jemielniak. Common knowledge? An ethnography of Wikipedia. Stanford University Press, 2014, S. 14–16 (englisch; Zusammenfassung von Versuchen, den Frauenanteil zu ermitteln, und zu Sexismus-Anzeichen bei Kategoriensortierungen).
  • Stine Eckert, Linda Steiner: (Re)triggering Backlash: Responses to News About Wikipedia’s Gender Gap. In: Journal of Communication Inquiry. Band 37, Nr. 4, 29. Oktober 2013, S. 284–303 (englisch; doi:10.1177/0196859913505618).
  • Jonathan Morgan, Sarah Stierch, Siko Bouterse, Heather Walls: Tea & Sympathy: Crafting Positive New User Experiences on Wikipedia. In: Procedings of CSCW ’13. Conference on Computer Supported Cooperative Work: 23.–27. Februar 2013, San Antonio, Texas. ISBN 978-1-4503-1331-5 (englisch; doi:10.1145/2145204.2145265; PDF: 1,6 MB, 10 Seiten auf perma.cc).
  • Anja Ebersbach: Wikipedia: Lexikon sucht Frau. In: Birgit Kampmann, Bernhard Keller u. a. (Hrsg.): Die Frauen und das Netz. Gabler, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-8349-4129-9, S. 159–171 (doi:10.1007/978-3-8349-4129-9_11).
  • Joseph Reagle: „Free as in sexist?“ Free culture and gender gap. In: First Monday. Band 18, Nr. 1, 7. Januar 2013 (englisch; online auf journals.uic.edu).
  • David Laniado, Carlos Castillo, Andreas Kaltenbrunner, Mayo Fuster Morell: Emotions and dialogue in a peer-production community: the case of Wikipedia. WikiSym ’12, Linz Österreich, 27.–29. August 2012. Association for Computing Machinery (ACM), New York 2012, ISBN 978-1-4503-1605-7 (englisch; PDF: 472 kB, 10 Seiten auf chato.cl).
  • Benjamin Collier, Julia Bear: Conflict, criticism, or confidence: An empirical examination of the gender gap in wikipedia contributions. In: Proceeding of CSCW ’12. Conference on Computer Supported Cooperative Work: 11.–15. Februar 2012. ACM, New York 2012, ISBN 978-1-4503-1086-4, S. 383–392 (englisch; doi:10.1145/2145204.2145265).
  • Andrea Forte, Judd Antin, Shaowen Bardzell, Leigh Honeywell, John Riedl, Sarah Stierch: Some of all human knowledge: gender and participation in peer production. In: Proceeding of CSCW ’12. Conference on Computer Supported Cooperative Work: 11.–15. Februar 2012. ACM, New York 2012, ISBN 978-1-4503-1086-4, S. 33–36 (englisch; doi:10.1145/2141512.2141530).
  • Judd Antin, Raymond Yee, Coye Cheshire, Oded Nov: Gender Differences in Wikipedia Editing. WikiSym’11, 3.–5. Oktober 2011, Mountain View, Californien 2011 (englisch; PDF: 177 kB, 4 Seiten auf berkeley.edu).
  • Shyong (Tony) K. Lam, Anuradha Uduwage u. a.: WP:Clubhouse? An Exploration of Wikipedia’s Gender Imbalance. WikiSym’11, 3.–5. Oktober 2011, Mountain View CA Oktober 2011 (englisch; PDF: 400 kB, 10 Seiten auf grouplens.org).
  • Joseph Reagle, Lauren Rhue: Gender Bias in Wikipedia and Britannica. In: International Journal of Communication. Band 5, 2011, S. 1138–1158 (englisch; Downloadseite).
  • Sook Lim, Nahyun Kwon: Gender differences in information behavior concerning Wikipedia, an unorthodox information source? In: Library and Information Science Research. Band 32, Nr. 3, 2010, S. 212–220 (englisch; Volltext: doi:10.1016/j.lisr.2010.01.003).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Edward Galvez (WMF): Diversity of contributors on the Wikimedia projects seems to remain unchanged. In: meta.Wikimedia.org. 4. August 2018, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  2. Cara Curtis: This physicist has written over 500 biographies of women scientists on Wikipedia. (Memento vom 4. August 2019 im Internet Archive) In: TheNextWeb.com. 19. März 2019, abgerufen am 10. April 2020 (englisch; über Wikipediabeiträge von Jess Wade).
  3. Jess Wade: This is why I’ve written 500 biographies of female scientists on Wikipedia. (Memento vom 20. Mai 2019 im Internet Archive) In: The Independent. 11. Februar 2019, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  4. a b c Benjamin Collier, Julia Baer: Conflict, Confidence, or Criticism: An Empirical Examination of the Gender Gap in Wikipedia. Session: Scaling our Everest: Wikipedia Studies I. In: CSCW ’12: Proceedings of the ACM 2012 conference on Computer Supported Cooperative Work. Association for Computing Machinery (ACM), Seattle USA, Februar 2012, S. 383–392 (englisch; Volltext: doi:10.1145/2145204.2145265).
  5. Andrew Lih: Opinion: Can Wikipedia Survive? (Memento vom 21. Juni 2015 im Internet Archive) In: NYtimes.com. 20. Juni 2015, abgerufen am 10. April 2020 (englisch; Assistenzprofessor für Journalismus an der American University); Zitat: „[…] the considerable and often-noted gender gap among Wikipedia editors; in 2011, less than 15 percent were women.“
  6. Wikimedia Foundation: Wikipedia Editors Study: Results from the Editor Survey, April 2011. 30. August 2011 (englisch; Studie: November 2010 bis April 2011; PDF: 933 kB, 75 Seiten auf wikimedia.org (Memento vom 3. Juli 2014 im Internet Archive)).
    Ebenda: Wikipedia Editors Survey 2011 November (englisch; April bis Oktober 2011).
  7. a b c Benjamin Mako Hill, Aaron Shaw: The Wikipedia Gender Gap Revisited: Characterizing Survey Response Bias with Propensity Score Estimation. In: PLoS ONE. Band 8, Nr. 6, 26. Juni 2013, doi:10.1371/journal.pone.0065782 (englisch, Volltext).
  8. a b c d Noam Cohen: Define Gender Gap? Look Up Wikipedia’s Contributor List. (Memento vom 3. Februar 2011 im Internet Archive) In: NYtimes.com. 30. Januar 2011, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  9. Joseph Reagle: “Free as in sexist?” Free culture and the gender gap. (Memento vom 20. Mai 2015 im Internet Archive) In: First Monday. Band 18, Nr. 1, 7. Januar 2013, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  10. Joseph Reagle: Joseph Reagle on the gender gap in geek culture. (Memento vom 17. November 2015 im Internet Archive) In: SurprisinglyFree.com. 26. Februar 2013, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  11. a b c Shyong (Tony) K. Lam, Anuradha Uduwage u. a.: WP:Clubhouse? An Exploration of Wikipedia’s Gender Imbalance. WikiSym’11, 3.–5. Oktober 2011, Mountain View CA Oktober 2011 (englisch; PDF: 400 kB, 10 Seiten auf grouplens.org).
  12. Emerging Technology from the arXiv (Blog): Computational Linguistics Reveals How Wikipedia Articles Are Biased Against Women. In: MIT Technology Review. 2. Februar 2015, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  13. Redaktion (Editorial): The Guardian view on Wikipedia: evolving truth. In: The Guardian. 7. August 2014, abgerufen am 10. April 2020 (englisch; zum Treffen der Wikimedia Foundation in London).
  14. Ruediger Glott, Philipp Schmidt: Wikipedia Survey: Overview Results. März 2010. Archiviert vom Original am 14. April 2010. Abgerufen am 11. August 2014.
  15. Where Are the Women in Wikipedia?. In: New York Times, 2. Februar 2011. Archiviert vom Original am 15. Juli 2014. Abgerufen am 9. August 2014. 
  16. Susan C. Herring: Communication Styles Make a Difference. In: New York Times, 4. Februar 2011. Archiviert vom Original am 24. Juli 2014. Abgerufen am 11. August 2014. 
  17. Joseph M. Reagle: 'Open' Doesn't Include Everyone. In: New York Times, 4. Februar 2011. Archiviert vom Original am 15. Juli 2014. Abgerufen am 11. August 2014. 
  18. Justine Cassell: Editing Wars Behind the Scenes. In: New York Times, 4. Februar 2011. Archiviert vom Original am 27. Februar 2017. 
  19. Joseph Reagle, Lauren Rhue: Gender Bias in Wikipedia and Britannica Archiviert vom Original am 22. März 2016. In: Joseph Reagle & Lauren Rhue (Hrsg.): International Journal of Communication. 5, 2011, S. 1138–1158.
  20. a b Wikipedia Editors Study: Results From The Editor Survey, April 2011. In: Wikipedia. April 2011. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2014. Abgerufen am 18. Mai 2014.
  21. Bruce Maiman: Wikipedia grows up on college campuses. In: The Sacramento Bee. 23. September 2014. Archiviert vom Original am 23. September 2014. Abgerufen am 23. September 2014.
  22. Raval Noopur: The Encyclopedia Must Fail! – Notes on Queering Wikipedia. In: Ada: A Journal of Gender, New Media, and Technology. . doi:10.7264/N37W69GC.
  23. Claudia Wagner, Eduardo Graells-Garrido, David Garcia, Filippo Menczer: Women through the glass ceiling: gender asymmetries in Wikipedia. In: EPJ Data Science. 5, 1. März 2016. arxiv:1601.04890. doi:10.1140/epjds/s13688-016-0066-4.
  24. Christina Shane-Simpson, Kristen Gillespie-Lynch: Examining potential mechanisms underlying the Wikipedia gender gap through a collaborative editing task. In: Computers in Human Behavior. Band 66, Januar 2017, S. 312–328, doi:10.1016/j.chb.2016.09.043 (englisch, Archivierte Online-Version [abgerufen am 4. November 2018]).
  25. a b Vetter Matthew, Keon Pettiway: Hacking Hetero/Normative Logics: Queer Feminist Media Praxis in Wikipedia | Technoculture. In: tcjournal.org. 20 November 2018. Archiviert vom Original am 14 Oktober 2019. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
  26. Ford, Heather and Wajcman, Judy: Anyone can edit’, not everyone does: Wikipedia and the gender gap. London School of Economics, UK, 2017, abgerufen am 9. Mai 2020 (englisch).
  27. a b Shaw, Aaron; Hargittai, Eszter (1 Februar 2018). „The Pipeline of Online Participation Inequalities: The Case of Wikipedia Editing“. Journal of Communication. 68 (1): 143–168. doi:10.1093/joc/jqx003; ISSN 0021-9916
  28. Marie A. Vitulli: Writing Women in Mathematics into Wikipedia 65 (3). pp. 331–332. doi:10.1090/noti1650. In: Notices of the American Mathematical Society (Hrsg.): Notices of the American Mathematical Society. März 2018. doi:10.1090/noti1650.
  29. The Nobel prize winning scientist who wasn't famous enough for Wikipedia. In: The Irish Times. 3. Oktober 2018. Archiviert vom Original am 3. Oktober 2018. Abgerufen am 3. Oktober 2018.
  30. Nicola Davis: Nobel physics prize winners include first female laureate for 55 years – as it happened. In: The Guardian. 2. Oktober 2018. Archiviert vom Original am 26. Februar 2019. Abgerufen am 27. Februar 2019.
  31. Leyland Cecco: Female Nobel prize winner deemed not important enough for Wikipedia entry. In: The Guardian, 3. Oktober 2018. Archiviert vom Original am 3. Oktober 2018. 
  32. a b Sue Gardner: Nine Reasons Why Women Don't Edit Wikipedia, In Their Own Words. In: suegardner.org. 19. Februar 2011. Archiviert vom Original am 18. Juli 2015.
  33. Taha Yasseri, Han-Teng Liao: Recent research — Napoleon, Michael Jackson and Srebrenica across cultures, 90% of Wikipedia better than Britannica, WikiSym preview. In: The Signpost. Wikipedia. 31. Juli 2013. Archiviert vom Original am 17. Juni 2015.
  34. The women of Wikipedia: Closing the site's giant gender gap. 24. Januar 2013. Archiviert vom Original am 3. Juli 2015.
  35. In UK, rising chorus of outrage over online misogyny. In: Christian Science Monitor. 1. August 2013, ISSN 0882-7729 (englisch, csmonitor.com [abgerufen am 9. April 2020]).
  36. Jonathan T. Morgan, Siko Bouterse: Tea & Sympathy: Crafting Positive New User Experiences on Wikipedia. Wikimedia Foundation. Archiviert vom Original am 5. November 2014. Abgerufen am 24. August 2014.
  37. Zach Montellaro: How Does Political Wikipedia Stay Apolitical?: The seventh-most visited site is one of the first online listings for any elected official—but how does a site that stakes its reputation on neutrality walk that line. In: theatlantic.com. The Atlantic. 18. November 2015. Archiviert vom Original am 21. August 2017. Abgerufen am 20. August 2017.
  38. Heather Ford, Judy Wajcman: 'Anyone can edit', not everyone does: Wikipedia's infrastructure and the gender gap. In: Social Studies of Science. 47, Nr. 4, August 2017, ISSN 0306-3127, S. 511–527. doi:10.1177/0306312717692172. PMID 28791929.
  39. Piotr Konieczny, Maximilian Klein: Gender gap through time and space: A journey through Wikipedia biographies via the Wikidata Human Gender Indicator. In: New Media & Society. 20, Nr. 12, Dezember 2018, ISSN 1461-4448, S. 4608–4633. doi:10.1177/1461444818779080.
  40. Carolina Schwarz: It’s a man’s world: Wie weibliche Editorinnen von der Wikipedia verdrängt werden. In: netzpolitik.org. 14. Dezember 2018, abgerufen am 10. Mai 2020.
  41. Stephen Harrison: The Notability Blues. In: Slate. 26. März 2019, abgerufen am 10. Mai 2020 (englisch).
  42. Keira Huang: Wikipedia fails to bridge gender gap. In: South China Morning Post, 11. August 2013. Archiviert vom Original am 15. Januar 2016. 
  43. Wikistorming. In: FemTechNet. Fall 2013. Archiviert vom Original am 17. Juli 2015.
  44. Heather Mac Donald: Wikipedia Is Male-Dominated. That Doesn't Mean It's Sexist.. In: Slate. 9. Februar 2011. Archiviert vom Original am 7. Januar 2015. Abgerufen am 7. Januar 2015.
  45. Wikipedia 'completely failed' to fix gender imbalance http://www.bbc.com/news/business-28701772 (Memento vom 29. Dezember 2016 im Internet Archive), BBC interview with Jimmy Wales, 8 August 2014; starting at 45 seconds.
  46. Die Telelupe: Wikipedia - Neo Magazin Royale mit Jan Böhmermann - ZDFneo auf YouTube, 18. April 2019, abgerufen am 20. Mai 2019.
  47. Stoeffel: Closing Wikipedia's Gender Gap — Reluctantly. In: New York. 11. Februar 2014. Archiviert vom Original am 2. September 2014. Abgerufen am 27. August 2014.
  48. Alexandra Pavlović: Geschlechterungleichheit: Wieso Frauen auf Wikipedia einen schweren Stand haben. In: tagblatt.ch. 4. November 2019, abgerufen am 10. Mai 2020.
  49. The Wikipedia wars: does it matter if our biggest source of knowledge is written by men?. In: newstatesman.com. Archiviert vom Original am 2. Juni 2015.
  50. Kate Middleton's wedding gown and Wikipedia's gender gap.. 13. Juli 2012. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2014. Abgerufen am 4. Dezember 2014.
  51. Tea & Sympathy: Crafting Positive New User Experiences on Wikipedia. In: washington.edu. Proc. CSCW '13, 23– 27February 2013, San Antonio, Texas, USA. Archiviert vom Original am 9. Februar 2015.
  52. feminist wiki-storming – FemTechNet. Archiviert vom Original am 1. April 2019. Abgerufen am 31. März 2019.
  53. Elizabeth Harrington: Government-Funded Study: Why Is Wikipedia Sexist?. In: Washington Free Beacon. 30. Juli 2014. Archiviert vom Original am 1. August 2014.
  54. Emma Paling: Wikipedia's Hostility to Women. 21. Oktober 2015, abgerufen am 9. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  55. Redden, Molly: Women in science on Wikipedia: will we ever fill the information gap?. In: The Guardian, 19. März 2016. Archiviert vom Original am 8. November 2017. Abgerufen am 16. August 2018. 
  56. Improving gender balance on Wikipedia. Royal Society of Chemistry. 21. August 2017. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2017. Abgerufen am 16. August 2018.
  57. Gordon, Maggie: Wikipedia editing marathons add women's voices to online resource. In: Houston Chronicle, 9. November 2017. Archiviert vom Original am 16. August 2018. Abgerufen am 16. August 2018. 
  58. Khan, Sadiq: Why we need to close Wikipedia's gender page gap. In: The Telegraph, 12. Juni 2018. Archiviert vom Original am 16. August 2018. Abgerufen am 16. August 2018. 
  59. 2016-2017 Fundraising Report - Wikimedia Foundation Governance Wiki. In: foundation.wikimedia.org. Archiviert vom Original am 1. April 2019. Abgerufen am 31. März 2019.
  60. K. Kennedy: Why women should be editing Wikipedia. In: Women's Studies Journal. 31, Nr. 1, 2017, ISSN 0112-4099, S. 94–99.