Gladbeck (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelGladbeck
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge176 (Teil 1: 86'21" / Teil 2: 89'10") Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1][2]
Stab
RegieKilian Riedhof
DrehbuchHolger Karsten Schmidt
ProduktionMatthias Adler
Regina Ziegler
MusikPeter Hinderthür
KameraArmin Franzen
SchnittUeli Christen
Besetzung

Gladbeck ist ein zweiteiliges Filmdrama aus dem Jahr 2018, das unter der Regie von Kilian Riedhof von Ziegler Film produziert wurde. Im Mittelpunkt des Geschehens steht die bundesweit bekannt gewordene Geiselnahme von Gladbeck im August 1988. Die Erstausstrahlung erfolgte am 7. und 8. März 2018 im Ersten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August 1988. Zwei Kriminelle, Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski, überfallen eine Bank in Gladbeck. Mit einem angeforderten Fluchtwagen nehmen sie die Angestellten des Geldinstituts als Geiseln. Eine zweitägige Flucht vor der Polizei beginnt. Mit Rösners Freundin Marion Löblich, nunmehr Komplizin, kapern sie kurze Zeit später einen Linienbus in Bremen.

Während sich nun mehrere Geiseln in der Hand der Bankräuber befinden, müssen sich die Verantwortlichen in Politik und Polizei, vor allem der Einsatzleiter Friedhelm Meise viele Fragen gefallen lassen. An der Autobahnraststätte Grundbergsee wird der 14-jährige Emanuele von Degowski durch einen Kopfschuss getötet. Bei dem die Geiselnahme beendenden Eingriff eines polizeilichen Sonderkommandos gegen die in einem Pkw flüchtenden Geiselnehmer auf der Autobahn bei Bad Honnef kommt es zu einem heftigen Schusswechsel, bei dem die Geisel Silke Bischoff tödlich getroffen wird.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladenlokal links von der ehemaligen Deutschen Bank, das für die Aufnahmen benutzt wurde

Die Dreharbeiten des Films fanden bereits 2016 statt. Gedreht wurde unter anderem in Delmenhorst (die Szenen in der Innenstadt von Bremen), in Duisburg (die Szenen in der Innenstadt von Köln), in Duisburg-Hochfeld (die Szene, in der die Geiselnahme im Bus begann), auf dem Parkplatz Eichkamp der A 555,[3] auf der A 281 in Bremen[4] und in Düsseldorf sowie zum Teil an Originalschauplätzen in Gladbeck.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johnny Bastiampillai, eine Bus-Geisel aus Bremen, sagte in der Talkshow Maischberger, die nach dem ersten Teil ausgestrahlt wurde, dass er den Film nicht schauen werde, weil er ihn nicht unterstützen wolle.[6] Vor allem den Zeitpunkt der Erstausstrahlung im März 2018 hielt er für fragwürdig. Schließlich falle dieser nicht mit dem Jahrestag im August zusammen, sondern mit der Haftentlassung Degowskis nur wenige Wochen zuvor.[6] „Das ist eine Huldigung an Degowski“, sagte Bastiampillai.

Die Familie De Giorgi, die nach dem Tod ihres Sohnes Emanuele nach Italien zurückkehrte, lehnte alle Kontaktversuche während der Vorbereitungszeit des Filmes ab. In einer nach dem zweiten Teil gesendeten Dokumentation zum damaligen Geschehen berichtete die Familie, insbesondere die Tochter Tatiana, über ihre Erfahrungen.[7]

In der Presse wurde der Film größtenteils gelobt. So schreibt Welt.de von einem fantastisch gemachten Zweiteiler, der die Wirkung eines Dokumentarfilms entfaltet.[7] Im Feuilleton der FAZ wird von einem „zu Recht hochgelobten Film“ gesprochen.[8] Die Frankfurter Rundschau meint, in dem so wuchtig wie bedrückenden Film spielen die Darsteller derart intensiv, dass es zeitweise fast physisch wehtut, ihnen zuzusehen.[9]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ersten Teil des Films sahen 4,99 Millionen Zuschauer aller Altersgruppen, womit Das Erste einen Marktanteil von 15,3 Prozent erreichte.[10] In der werberelevanten Zielgruppe betrug der Marktanteil mit 1,70 Millionen Zuschauern 15,0 Prozent. Es ist der erfolgreichste Mittwochs-Film im Ersten seit dem 1. Januar 2014.[10] Den zweiten Teil sahen 4,10 Millionen Zuschauer aller Altersgruppen (12,1 Prozent Marktanteil) und erreichte davon in der Zielgruppe 1,22 Millionen Zuschauer (10,1 Prozent Marktanteil).[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Schauspielpreis 2018

Seoul International Drama Awards 2018

  • Top Excellence Award for Short Drama[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Gladbeck – Teil 1. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 175941/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Freigabebescheinigung für Gladbeck – Teil 2. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 175942/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  3. TV-Zweiteiler auch auf Bornheimer Rastplatz Eichkamp gedreht. In: rundschau-online.de, 29. September 2016.
  4. Dreh für Gladbeck-Drama in altem Bus. In: BILD online, 21. September 2016.
  5. Gladbeck bei crew united
  6. a b Gladbeck-Geisel kritisiert ARD-Film als „Huldigung an Degowski“. In: Welt.de. 8. März 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  7. a b Die Monster von Gladbeck. In: Welt.de. 7. März 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  8. "Es war unfassbar". In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. März 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  9. Verfilmung eines Geiseldramas. In: Frankfurter Rundschau. 7. März 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  10. a b «Gladbeck»: Erfolgreichster Mittwochsfilm seit über vier Jahren. In: Quotenmeter.de. 8. März 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  11. Manuel Weis: 0,89 Millionen verabschieden sich von «Gladbeck». In: quotenmeter.de. 9. März 2018, abgerufen am 9. März 2018.
  12. Winners Of 2018 Seoul International Drama Awards. In: soompi.com. 3. September 2018, abgerufen am 3. September 2018 (englisch).