Arnd Klawitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnd Klawitter (* 26. Juli 1968 in Hamburg) ist ein deutscher Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München war Klawitter zunächst 1994/95 Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele, anschließend bis 2001 am Staatstheater Stuttgart. Seitdem arbeitet er freischaffend und hat unter anderem am Schauspielhaus Zürich, am Deutschen Theater Berlin und am Bayerischen Staatsschauspiel gastiert. Bei der RuhrTriennale 2007 war er in der Uraufführung von Juli Zehs Corpus delicti zu sehen.

Neben seiner Bühnentätigkeit hat er von Anfang an auch in Kino- und Fernsehfilmen mitgewirkt, so beispielsweise in der Komödie Nach Fünf im Urwald, in Caroline Links Pünktchen und Anton, in dem U-Boot-Film U-571 neben Matthew McConaughey und Jon Bon Jovi, in dem Doku-Drama Deutschlandspiel von Hans-Christoph Blumenberg, in dem Filmdrama Hitlerkantate und dem RTL-Mehrteiler Die Sturmflut. 2007 war Klawitter im Film GG 19 zu sehen – einem Episodenfilm über das Grundgesetz, und zwar in dem Beitrag zu Art. 1 GG.

Zuletzt spielte er Hauptrollen in dem ZDF-Fernsehfilm Der falsche Tod zum Thema Sterbehilfe und der Science-fiction-Satire Innere Werte. Klawitter wird außerdem häufig in Fernsehkrimis eingesetzt, so schon mehrfach im Tatort sowie in Folgen der Serien Großstadtrevier, Polizeiruf 110, Notruf Hafenkante, Der Dicke, Doppelter Einsatz, Der Elefant – Mord verjährt nie, Der Bulle von Tölz, Bloch, Mord mit Aussicht, Post Mortem, KDD – Kriminaldauerdienst u. a. Seinen bisher größten Leinwand-Erfolg verzeichnete er in der Hauptrolle des Esau Matt in der mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Strittmatter-Verfilmung Der Laden neben Martin Benrath. Während Klawitter zunächst auf den jugendlichen Helden festgelegt schien, spielte er in den vergangenen Jahren vermehrt Charakterrollen und gebrochene Figuren.

Durchgehende Rollen spielte er 2008–2014 in Mord mit Aussicht und 2014–2016 in Dr. Klein.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Schauspielpreis: Preisträger bei schauspielpreis.com. Abgerufen am 8. Oktober 2014.