Golog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Autonomen Bezirk Golog der Tibeter. Für die Region im Südosten Qinghais, siehe Golog (Region). Für die Programmiersprache GOLOG siehe ALGOL.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
  • ein Abschnitt Geschichte fehlt gänzlich

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
མགོ་ལོག་བོད་རིགས་རང་སྐྱོང་ཁུལ་
Wylie-Transliteration:
mgo log bod rigs rang skyong khul
Aussprache in IPA:
[kolok]
Offizielle Transkription der VRCh:
Golog
THDL-Transkription:
Golok
Andere Schreibweisen:
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
果洛藏族自治州
Vereinfacht:
果洛藏族自治州
Pinyin:
Guǒluò Zàngzú Zìzhìzhōu
Lage von Golog innerhalb der Provinz Qinghai
Blick auf die Hauptgipfel des Amnye Machen

Der Autonome Bezirk Golog der Tibeter (chinesisch 果洛藏族自治州Pinyin Guǒluò Zàngzú zìzhìzhōu) liegt im Südosten der chinesischen Provinz Qinghai und wird der tibetischen Kulturregion Amdo zugerechnet. Sein Verwaltungssitz ist die Großgemeinde Dawo im Kreis Maqên. Golog hat eine Fläche von 76.312 km², die fast ausschließlich nomadisch genutzt werden kann.

In Golog haben mehrere Klöster der Jonang-Schule (eine eigene Schulrichtung innerhalb des tibetischen Buddhismus) überdauert[1] und nach Auffassung der einheimischen Tibeter ist Golog der Herkunftsort des Heldenkönigs König Gesar.[2] Als dessen Schutzgottheit gilt der Berggott Machen Pomra, der seine Residenz im heiligen Berg Amnye Machen (chin. Animaqing Shan) hat.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Beim Zensus im Jahre 2000 hatte Golog 137.940 Einwohner (Bevölkerungsdichte: 1,81 Einw./km²).

Name des Volkes Einwohner Anteil
Tibeter 126.395 91,63 %
Han 9.096 6,59 %
Hui 1.529 1,11 %
Salar 329 0,24 %
Tu 302 0,22 %
Sonstige 289 0,21 %

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Der Autonome Bezirk setzt sich aus sechs Kreisen zusammen:

Name Wylie-Transliteration Chinesisch Pinyin Fläche (km²) Einwohner (2004) Hauptort
Maqên rma chen 玛沁县 Mǎqìn Xiàn 13.636 ca. 40.000 Großgemeinde Dawo (Dàwǔ Zhèn 大武镇)
Baima pad ma 班玛县 Bānmǎ Xiàn 6.452 ca. 20.000 Großgemeinde Sêraitang (Sàiláitáng Zhèn 赛来塘镇)
Gadê dga' bde 甘德县 Gāndé Xiàn 7.143 ca. 20.000 Großgemeinde Koqu (Kēqǔ Zhèn 柯曲镇)
Darlêg dar lag 达日县 Dárì Xiàn 15.385 ca. 20.000 Großgemeinde Gyümai (Jímài Zhèn 吉迈镇)
Jigzhi gcig sgril 久治县 Jiǔzhì Xiàn 8.696 ca. 20.000 Großgemeinde Chugqênsumdo (Zhìqīngsōngduō Zhèn 智青松多镇)
Madoi rma stod 玛多县 Mǎduō Xiàn ca. 25.000 ca. 10.000 Gemeinde Huanghe (Huánghé Xiàng 黄河乡)

Der historisch bedeutsame Kreis Sêrtar wurde früher zur Region Golog gezählt, gehört heute jedoch zum Bezirk Garzê in der Provinz Sichuan.

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Monasteries of the Jonang Sect in Golog (China Tibet Information Center); Gruschke 2001, S. 83 (Lungkya Gompa), 89 (Achonggya Gompa)
  2. The Birth Place of King Gesar (China Tibet Information Center). Den gleichen Anspruch erheben allerdings auch die Nomadenstämme im benachbarten Yushu.
  3. Gruschke 2001, S.73

Literatur[Bearbeiten]

  • Lamaist Sites of the Amny Machen Region (Golog), in: A. Gruschke: „The Cultural Monuments of Tibet’s Outer Provinces: Amdo - Volume 1. The Qinghai Part of Amdo“, Bangkok 2001, S.73-90.

34.11666666666799.316666666667Koordinaten: 34° 7′ N, 99° 19′ O