Goya/Bester ausländischer Film in spanischer Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Goya: Bester ausländischer Film in spanischer Sprache (Mejor película extranjera de habla hispana)

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester ausländischer Film in spanischer Sprache seit der ersten Verleihung des nationalen spanischen Filmpreises in dieser Kategorie 1987. Ausgezeichnet werden die besten Filmproduktionen des vergangenen Kinojahres. Der Argentinier Eduardo Mignogna wurde dreimal mit dem Preis ausgezeichnet. Heute heißt die Kategorie Mejor Película Hispanoamericana (Bester iberoamerikanischer Film).

Sieger und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La película del rey, Argentinien – Regie: Carlos Sorín

Kleine Revolte (Pequeña revancha), Venezuela – Regie: Olegario Barrera
Tiempo de morir, Kolumbien – Regie: Jorge Alí Triana

1988[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lo que importa es vivir, Mexiko – Regie: Luis Alcoriza

Rantes – Der Mann, der nach Süden schaut (Hombre mirando al sudeste), Argentinien – Regie: Eliseo Subiela
Der Karrierist (Un hombre de éxito), Kuba – Regie: Humberto Solás

1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nicht vergeben

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La bella del Alhambra, Kuba – Regie: Enrique Pineda Barnet

Aventurera, Venezuela – Regie: Pablo de la Barra

1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Himmel über Lima (Caídos del cielo), Peru – Regie: Francisco José Lombardi

Caluga o menta, Chile – Regie: Gonzalo Justiniano
Jericho (Jericó), Venezuela – Regie: Luis Alberto Lamata
María Antonia, Kuba – Regie: Sergio Giral

1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Frontera – Am Ende der Welt (La Frontera), Chile – Regie: Ricardo P. Larrain

Hello Hemingway, Kuba – Regie: Fernando Pérez
Técnicas de duelo: una cuestión de honor, Kolumbien – Regie: Sergio Cabrera

1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Ort in dieser Welt (Un lugar en el mundo) Argentinien – Regie: Adolfo Aristarain

Bittersüße Schokolade (Como agua para chocolate) Mexiko – Regie: Alfonso Arau
Disparen a matar Venezuela – Regie: Carlos Azpúrua

1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gatica, el mono, Argentinien – Regie: Leonardo Favio

Golpes a mi puerta, Venezuela – Regie: Alejandro Saderman
Johnny 100 pesos, Chile – Regie: Gustavo Graef Marino

1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todos los hombres sois iguales, Mexiko – Regie: Joaquín Oristrell, Yolanda García Serrano, Juan Luis Iborra und Manuel Gómez Pereira

Los peores años de nuestra vida, Kuba – Regie:David Trueba
El detective y la muerte, Venezuela – Regie: Gonzalo Suárez

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Midaq Alley (El callejón de los milagros), Mexiko – Regie: Jorge Fons

Cuestión de fe, Bolivien – Regie: Marcos Loayza
El elefante y la bicicleta, Kuba – Regie: Juan Carlos Tabío
El Sicario, Venezuela – Regie: José Ramón Novoa

1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sol de otoño, Argentinien – Regie: Eduardo Mignogna

Pon tu pensamiento en mí, Kuba – Regie: Arturo Sotto Díaz und Mercedes Gaspar
Sin remitente, Mexiko – Regie: Carlos Carrera

1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cenizas del paraíso, Argentinien – Regie: Marcelo Piñeyro

Amor vertical, Kuba – Regie: Arturo Sotto Díaz
La última llamada, Mexiko – Regie: Carlos García Agraz

1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El faro del sur, Argentinien – Regie: Eduardo Mignogna

Amaneció de golpe, Venezuela – Regie: Carlos Azpúrua
De noche vienes, Esmeralda, Mexiko – Regie: Jaime Humberto Hermosillo
Kleines Tropikana (Tropicanita), Kuba – Regie: Daniel Díaz Torres

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leben, ein Pfeifen (La vida es silbar), Kuba – Regie: Fernando Pérez

Del Olvido al no me acuerdo, Mexiko – Regie: Juan Carlos Rulfo
Mundo grúa, Argentinien – Regie: Pablo Trapero
Golpe de estadio, Kolumbien – Regie: Sergio Cabrera

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burnt Money (Plata quemada), Argentinien – Regie: Marcelo Piñeyro

Ratas, ratones, rateros, Ecuador – Regie: Sebastian Cordero
Kubanisch Reisen (Lista de espera), Kuba – Regie: Juan Carlos Tabío
Pantaleón y las visitadoras, Peru – Regie: Francisco José Lombardi

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La fuga, Argentinien – Regie: Eduardo Mignogna

Miel para Oshún, Kuba – Regie: Humberto Solás
Taxi para tres, Chile – Regie: Orlando Lübbert
Perfume de violetas, nadie te oye, Mexiko – Regie: Maryse Sistach

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El ultimo tren – Der letzte Zug (El último tren), Uruguay – Regie: Diego Arsuaga

Die Versuchung des Padre Amaro (El crimen del Padre Amaro), Mexiko – Regie: Carlos Carrera
Nada, Kuba – Regie: Juan Carlos Cremata Malberti
Ein Glückstag (Un día de suerte), Argentinien – Regie: Sandra Gugliota

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historias Mínimas (Historias mínimas), Argentinien – Regie: Carlos Sorín

El misterio del Trinidad, Mexiko – Regie: José Luis García Agraz
El viaje hacia el mar, Uruguay – Regie: Guillermo Casanova
Suite Havanna (Suite Habana), Kuba – Regie: Fernando Pérez

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Whisky, Uruguay – Regie: Juan Pablo Rebella und Pablo Stoll

El rey, Kolumbien – Regie: Antonio Dorado
Luna de Avellaneda, Argentinien – Regie: Juan José Campanella
Machuca, mein Freund (Machuca), Chile – Regie: Andrés Wood

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iluminados por el fuego, Argentinien – Regie: Tristán Bauer

Alma mater, Uruguay – Regie: Álvaro Buela
Mi mejor enemigo, Chile – Regie: Alex Bowen C.
Rosario Tijeras, Kolumbien – Regie: Emilio Maillé

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Las manos, Argentinien – Regie: Alejandro Doria

American Visa, Bolivien – Regie: Juan Carlos Valdivia
Im Bett (En la cama), Chile – Regie: Matías Bize
Soñar no cuesta nada, Kolumbien – Regie: Rodrigo Triana

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

XXY, Argentinien – Regie: Lucía Puenzo

La edad de la peseta, Kuba – Regie: Pavel Giroud
Mariposa negra, Peru – Regie: Francisco José Lombardi
Padre Nuestro, Chile – Regie: Rodrigo Sepúlveda

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La buena vida, Chile – Regie: Andrés Wood

Acné, Uruguay – Regie: Federico Veiroj
Lake Tahoe, Mexiko – Regie: Fernando Eimbcke
Perro come perro – Den Letzten fressen die Hunde (Perro come perro), Kolumbien – Regie: Carlos Moreno

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihren Augen (El secreto de sus ojos), Argentinien – Regie: Juan José Campanella

Dawson Isla 10, Chile – Regie: Miguel Littín
Gigante, Uruguay – Regie: Adrián Biniez
Eine Perle Ewigkeit (La teta asustada), Peru – Regie: Claudia Llosa

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La vida de los peces, Chile – Regie: Matías Bize

El hombre de al lado, Argentinien – Regie: Gastón Duprat und Mariano Cohn
Contracorriente – Gegen den Strom (Contracorriente), Peru/Kolumbien – Regie: Javier Fuentes-León
El Infierno (El infierno), Mexiko – Regie: Luis Estrada

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chinese zum Mitnehmen (Un cuento chino), Argentinien – Regie: Sebastián Borensztein

Boleto al paraíso, Kuba – Regie: Gerardo Chijona
Violeta Parra (Violeta se fue a los cielos), Chile/Argentinien/Brasilien – Regie: Andrés Wood
Miss Bala, Mexiko – Regie: Gerardo Naranjo

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juan of the Dead (Juan de los Muertos), Kuba – Regie: Alejandro Brugués

Después de Lucía, Paraguay – Regie: Michel Franco
Infancia clandestina, Mexiko – Regie: Benjamín Ávila
Siete cajas, Argentinien – Regie: Juan Carlos Maneglia und Tana Schémbori

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azul y no tan rosa, Venezuela – Regie: Miguel Ferrari

Wakolda, Argentinien – Regie: Lucía Puenzo
Gloria, Chile – Regie: Sebastián Lelio
La jaula de oro, Mexiko – Regie: Diego Quemada-Díez

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wild Tales – Jeder dreht mal durch! (Relatos salvajes), Argentinien – Regie: Damián Szifron

Conducta, Kuba – Regie: Ernesto Daranas
La distancia más larga, Venezuela – Regie: Claudia Pinto Emperador
Señor Kaplan, Uruguay – Regie: Álvaro Brechner

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Clan, Argentinien – Regie: Pablo Trapero

La once, Chile – Regie: Maite Alberdi
Magallanes. Peru – Regie: Salvador del Solar
Vestido de novia, Kuba – Regie: Marilyn Solaya

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nobelpreisträger (El ciudadano ilustre)

Anna, Kolumbien – Regie: Jacques Toulemonde
Caracas, eine Liebe (Desde allá), Venezuela – Regie: Lorenzo Vigas
Las elegidas, Mexiko – Regie: David Pablos

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine fantastische Frau (Una mujer fantástica)

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roma

Preise nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Auszeichnungen Nominierungen
ArgentinienArgentinien Argentinien 14 21
KubaKuba Kuba 4 17
ChileChile Chile 3 13
MexikoMexiko Mexiko 2 15
UruguayUruguay Uruguay 2 6
VenezuelaVenezuela Venezuela 1 8
PeruPeru Peru 1 6
KolumbienKolumbien Kolumbien 0 8
BolivienBolivien Bolivien 0 1
EcuadorEcuador Ecuador 0 1
ParaguayParaguay Paraguay 0 1