Ludovico Scarfiotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludovico Scarfiotti
Ludovico Scarfiotti 1966
Nation: ItalienItalien Italien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis der Niederlande 1963
Letzter Start: Großer Preis von Monaco 1968
Konstrukteure
1963–1967 Ferrari · 1967 Anglo American Racers · 1968 Cooper
Statistik
WM-Bilanz: WM-Zehnter (1966)
Starts Siege Poles SR
10 1 1
WM-Punkte: 17
Podestplätze: 1
Führungsrunden: 55 über 316 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Ludovico Scarfiotti (* 18. Oktober 1933 in Turin; † 8. Juni 1968 in Berchtesgaden, Deutschland) war ein italienischer Formel-1- und Sportwagenrennfahrer. Bereits 1956 erzielte Scarfiotti sieben Klassensiege in Bergrennen; mehrmals war er italienischer Meister.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scarfiotti war der Neffe des ersten FIAT-Präsidenten. Sein erstes Formel-1-Rennen fuhr er beim Großen Preis der Niederlande auf dem Circuit Park Zandvoort in der Saison 1963. Zwischen 1963 und 1967 startete er sechsmal für Ferrari. Sein bestes Ergebnis war der Sieg beim Großen Preis von Italien auf dem Autodromo Nazionale Monza im Jahr 1966.

Scarfiotti 1964 im Ferrari 275P beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring

Nach einem Rennen für das Team AAR Eagle mit dem Eagle T1G-Weslake im Jahr 1967 und drei weiteren Rennen 1968 für Cooper beendete er seine Formel-1-Karriere mit insgesamt 17 WM-Punkten in zehn Rennen.

In der Formel 1 zählte Scarfiotti nicht zur Spitzenklasse, war aber einer der besten Sportwagenfahrer seiner Zeit und gehörte zu der Ferrari-Mannschaft mit John Surtees, Mike Parkes, Lorenzo Bandini und Nino Vaccarella. Er gewann unter anderem 1963 die 12 Stunden von Sebring zusammen mit Surtees und die 24 Stunden von Le Mans mit Bandini, 1964 die 1000 km Nürburgring mit Nino Vaccarella und 1965 mit Surtees; 1966 das 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps. 1962 und 1965 war er auf Ferrari Europa-Bergmeister in der Sportwagen-Kategorie. Ende der Saison 1967 trennte er sich von Ferrari und wechselte zu Porsche.

Scarfiotti starb 1968 nach einem Unfall beim Training zum Bergrennen auf der Roßfeldhöhenringstraße nahe Berchtesgaden. Die Unfallursache blieb unklar. Nach umfangreichen Untersuchungen wurde ein zunächst angenommener Fahrfehler ausgeschlossen und auch ein technischer Defekt an dem von ihm gefahrenen Porsche 909 Bergspyder gilt als unwahrscheinlich.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1963 Scuderia Ferrari Ferrari 156 Ferrari 1.5 V6 1 1 16.
1964 Scuderia Ferrari Ferrari 156 Ferrari 1.5 V6 1
1966 Scuderia Ferrari Ferrari 246 Tasman Ferrari 2.4 V6 1 9 10.
Ferrari 312/66 Ferrari 3.0 V12 1 1 1
1967 Scuderia Ferrari Ferrari 312/67 Ferrari 3.0 V12 2 1 21.
Anglo American Racers Eagle T1G Weslake 3.0 V12 1
1968 Cooper Car Company Cooper T86 Maserati 3.0 V12 1 6 16.
Cooper T86B BRM 3.0 V12 2
Gesamt 10 1 1 17

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
1963 Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the U.S..svg Flag of Mexico (1934-1968).svg Flag of South Africa (1928–1994).svg
WD 6 DNS
1964 Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of the U.S..svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
9
1965 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the U.S..svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
DNS
1966 Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
DNF 1
1967 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Canada.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
6 NC DNF
1968 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Spain (1945–1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg
DNF 4 4
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1960 ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA Ferrari 250TRI/60 MexikoMexiko Pedro Rodríguez Ausfall kein Benzin
1961 ItalienItalien Scuderia Serenissima Maserati Tipo 63 ItalienItalien Nino Vaccarella Ausfall überhitzter Zylinder
1962 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari Dino 268SP ItalienItalien Giancarlo Baghetti Ausfall Kupplungsschaden
1963 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 250P ItalienItalien Lorenzo Bandini Gesamtsieg
1964 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 275P Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Parkes Ausfall Ölpumpe
1965 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 330P2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ausfall Kupplungsschaden
1966 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 330P3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Parkes Ausfall Unfall
1967 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari 330P4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Parkes Rang 2 und Klassensieg

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1963 ItalienItalien SEFAC Ferrari Ferrari 250P Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Gesamtsieg
1964 ItalienItalien SEFAC Ferrari Ferrari 275P Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nino Vaccarella Rang 2
1966 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC Ferrari Dino 206S Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lorenzo Bandini Rang 6
1968 ItalienItalien Porsche Automobile Co. Porsche 907 2.2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Buzzetta Ausfall Zylinderschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1956 Fiat 1100TV Spider ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM DeutschlandDeutschland NÜR SchwedenSchweden KRI
57
1957 Fiat 8V ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM SchwedenSchweden KRI VenezuelaVenezuela CAR
DNF
1958 Osca Osca S1500 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT
DNF
1959 Scuderia Sant Ambroeus
Scuderia Ferrari
Osca MT4
Ferrari Dino 196S
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT
DNF DNF
1960 Scuderia Ferrari Ferrari Dino 246S
Ferrari 250TRI
ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM
DNF 4 DNF DNF
1961 Osca
Scuderia Serenissima
Pescara
Osca 1500S
Maserati Tipo 63
Osca S2000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien PES
DNF 23 DNF DNF
1962 Abarth
Scuderia Sant Ambroeus
Scuderia Ferrari
Scuderia Serenissima
Fiat-Abarth 1000
Osca S2000
Alfa Romeo Giulietta
Ferrari Dino 268SP
Ferrari 250 GT
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MAI ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland BER DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich TAV ItalienItalien CCA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
1 DNF DNF DNF 3
1963 Scuderia Ferrari Ferrari 250P
Ferrari Dino 196SP
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA ItalienItalien MAI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MON DeutschlandDeutschland WIS FrankreichFrankreich TAV DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
1 2 DNF 1
1964 Scuderia Ferrari
Maranello Concessionaires
Scuderia Sant Ambroeus
Scuderia Filipinetti
North American Racing Team
Ferrari 275P
Ferrari 250 GTO
Ferrari 250LM
Ferrari 330P
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien TAR ItalienItalien MON BelgienBelgien SPA ItalienItalien CON DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MON FrankreichFrankreich TDF Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI FrankreichFrankreich PAR
2 1 DNF 3 5 1 DNF 10
1965 Scuderia Ferrari
Scuderia Sant Ambroeus
Ferrari 330P2
Ferrari 275P2
Ferrari Dino 206P
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien BOL ItalienItalien MON ItalienItalien MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR ItalienItalien MUG DeutschlandDeutschland ROS FrankreichFrankreich LEM FrankreichFrankreich REI ItalienItalien BOZ DeutschlandDeutschland FRE ItalienItalien CCE SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BRI
2 DNF 1 DNF 1 1
1966 Scuderia Ferrari Ferrari Dino 206S
Ferrari 330P3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MON ItalienItalien TAR BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM ItalienItalien MUG ItalienItalien CCE DeutschlandDeutschland HOK SchweizSchweiz SIM DeutschlandDeutschland NÜR OsterreichÖsterreich ZEL
6 10 DNF 1 2 DNF 1
1967 Scuderia Ferrari Ferrari 330P4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MON BelgienBelgien SPA ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR FrankreichFrankreich LEM DeutschlandDeutschland HOK ItalienItalien MUG Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien CCE OsterreichÖsterreich ZEL SchweizSchweiz OVI DeutschlandDeutschland NÜR
2 2 5 DNF 2 5
1968 Porsche Porsche 907
Porsche 908
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten DAY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH ItalienItalien MON ItalienItalien TAR DeutschlandDeutschland NÜR BelgienBelgien SPA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten WAT OsterreichÖsterreich ZEL FrankreichFrankreich LEM
DNF 2 11 49 DNF

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ludovico Scarfiotti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien