Hasel (Baden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hasel
Hasel (Baden)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hasel hervorgehoben
Koordinaten: 47° 39′ N, 7° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Lörrach
Höhe: 425 m ü. NHN
Fläche: 11,67 km²
Einwohner: 1131 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner je km²
Postleitzahl: 79686
Vorwahl: 07762
Kfz-Kennzeichen:
Gemeindeschlüssel: 08 3 36 034
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hofstraße 2
79686 Hasel
Webpräsenz: www.gemeinde-hasel.de
Bürgermeister: Helmut Kima
Lage der Gemeinde Hasel im Landkreis Lörrach
Frankreich Schweiz Landkreis Waldshut Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Freiburg im Breisgau Aitern Bad Bellingen Binzen Böllen Efringen-Kirchen Efringen-Kirchen Eimeldingen Fischingen (Baden) Fröhnd Grenzach-Wyhlen Zell im Wiesental Häg-Ehrsberg Hasel (Baden) Hausen im Wiesental Inzlingen Kandern Kleines Wiesental Lörrach Malsburg-Marzell Maulburg Rheinfelden (Baden) Rümmingen Rümmingen Schallbach Schliengen Schönau im Schwarzwald Schönau im Schwarzwald Schönau im Schwarzwald Schönau im Schwarzwald Schönau im Schwarzwald Schönau im Schwarzwald Schönenberg (Schwarzwald) Schopfheim Schwörstadt Steinen (Baden) Todtnau Tunau Utzenfeld Weil am Rhein Wembach Wembach Wembach Wieden (Schwarzwald) Wittlingen Wittlingen Zell im Wiesental Zell im Wiesental Zell im WiesentalKarte
Über dieses Bild

Hasel ist eine Gemeinde im Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg. Die Gemeinde ist der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Schopfheim-Maulburg-Hausen-Hasel angeschlossen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasel liegt am Südrand des Schwarzwalds im Haseltal zwischen den Tälern der Wiese und der Wehra.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Süden an die Stadt Wehr im Landkreis Waldshut und ist ansonsten vom Gebiet der Stadt Schopfheim umgeben.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Hasel gehören die Dörfer Hasel und Glashütten und die Häuser Altmatt und Bahnstation Hasel. Im Gemeindegebiet liegt die Wüstung Eichenbrunnenhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasel wurde erstmals in einer Urkunde des Klosters St. Gallen aus dem Jahre 820 als Hasalaho erwähnt. Verschiedene geistliche und weltliche Herrschaften hatten Rechte in dem Dorf bis es 1503 zur Markgrafschaft Baden kam.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Hasel

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl vom 23. Mai 2014 ergab sich die folgende Sitzverteilung[3]. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,6 % (2009: 57,5 %). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze Ergebnis 2009
Neue Liste 50,4 % 5 54,9 %, 6 Sitze
Unabhängige Liste 49,6 % 5 45,1 %, 4 Sitze

Die Gemeinde Hasel gehört seit Februar 1971 einer Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Schopfheim an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erdmannshöhle in Hasel ist eine der ältesten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Ihre Gesamtlänge beträgt mehr als zwei Kilometer, der für Besucher zugängliche Teil ist 360 Meter lang. In der Tropfsteinhöhle befindet sich unter anderem einer der größten und ältesten Tropfsteine Deutschlands, der über vier Meter hoch und am Fuß über zwei Meter dick ist. Sein Alter wird auf mehr als 135.000 Jahre geschätzt. Der Name Erdmannshöhle geht auf die sagenhaften Erdmännchen und Erdweibchen zurück, die einst hier gelebt haben sollen und ihren Platz in zahlreichen Sagen und Geschichten (u. a. des Heimatdichters Johann Peter Hebel) gefunden haben.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evangelische Kirche Hasel wurde im Jahr 1779 errichtet. Aus einem bereits 1275 urkundlich belegten Vorgängerbau stammt ein Taufstein, der auf 1627 datiert ist.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostportal des Fahrnauer Tunnels in Hasel

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Landwirtschaft, Gewerbe, 3 Gaststätten und dank der Höhle etwas Tourismus in Hasel.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Wehratalbahn (SchopfheimBad Säckingen) war der Ort bis 1971 an das Schienennetz angebunden. Derzeit wird eine Reaktivierung der Strecke geplant. Hasel verfügt über eine gute Anbindung an den Busverkehr Bad Säckingen-Schopfheim.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasel verfügt über einen evangelischen Kindergarten und eine Grundschule. Weiterführende Schulen gibt es im vier Kilometer entfernten Wehr (Realschule) und im sieben Kilometer entfernten Schopfheim (Gymnasium).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Kima: Hasel 2005 - Ein Dorf erinnert sich an seine Vergangenheit. Das Markgräflerland, Band 2/2005, S. 5–9
  • Christopher Schmidberger: Hasel (LÖ). In: Alfons Zettler, Thomas Zotz: Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau, II. Südlicher Teil: Halbband A-K. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-7366-5, S. 255-262
  • Franz Xaver Kraus: Die Kunstdenkmäler des Großherzogthums Baden, Tübingen und Leipzig, 1901, Fünfter Band - Kreis Lörrach; S. 181-182 online
  • Carl Gustav Fecht: Die Großherzogl. Badischen Amts-Bezirke Waldshut, Säckingen, Lörrach, Schopfheim. Gutsch, Lörrach und Waldshut 1859, S. 482–491
  • Heinrich Weidner: Geschichte von Hasel und Glashütten. Wehr 1833

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hasel (Baden) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 887–888
  3. Wahlportal des Südkuriers, abgerufen am 13. Juli 2015