Henrik Harlaut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henrik Harlaut Freestyle-Skiing
Henrik Harlaut ohne Dreadlocks (2011)
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 14. August 1991
Geburtsort StockholmSchweden
Karriere
Disziplin Slopestyle
Status aktiv
Medaillenspiegel
X-Games 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der Winter-X-Games X-Games
0Gold0 2013 Aspen Big Air
0Silber0 2013 Aspen Slopestyle
0Gold0 2014 Aspen Big Air
0Gold0 2016 Oslo Big Air
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. September 2012
 Gesamtweltcup 76. (2012/13)
 Slopestyle-Weltcup 9. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slopestyle 0 1 0
letzte Änderung: 2. März 2016

Henrik Harlaut (* 14. August 1991 in Stockholm) ist ein schwedischer Freestyle-Skifahrer. Er startet in den Disziplinen Slopestyle und Big Air.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harlaut nimmt seit 2008 an Wettbewerben der AFP World Tour teil. Dabei siegte er in der Saison 2008/09 im Slopestyle bei den Aspen/Snowmass Open und bei den European Freeski Open in Laax. Bei der Winter Dew Tour in Breckenridge errang er den dritten Platz. Die Saison beendete er auf dem zweiten Platz in der AFP World Tour Slopestylewertung.

Zu Beginn der Saison 2009/10 belegte er bei den New Zealand Freeski Open in Cardrona den dritten Rang. Es folgte ein Sieg bei der Big Air Veranstaltung freestyle.berlin.

In der Saison 2010/11 gewann er im Big Air beim freestyle.ch in Zürich und kam auf den dritten Platz beim Relentless Freeze Festival in London und auf den zweiten Rang beim AFP World Tour Finale in Whistler. Er belegte in der AFP World Tour Big Air Wertung den zweiten Platz.

Zu Beginn der Saison 2012/13 debütierte Harlaut im Freestyle-Skiing-Weltcup in Ushuaia und errang dabei den zweiten Platz im Slopestyle. Im weiteren Saisonverlauf siegte er im Big Air beim Relentless Freeze Festival in London und belegte im Slopestyle und im Big Air bei der Winter Dew Tour in Breckenridge und im Big Air beim AFP World Tour Finale in Whistler jeweils den dritten Platz und beim Jon Olsson Invitational in Åre den zweiten Rang. Im Januar 2013 gewann er bei den Winter-X-Games 2013 in Aspen Silber im Slopestyle und Gold im Big Air. Im Big-Air-Finallauf war er der erste Skifahrer der einen Nose Butter Triple Cork 1620 gestanden hat. Bei den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2013 in Oslo kam er auf den 53. Rang im Slopestyle. Die Saison beendete er auf dem dritten Rang in der AFP World Tour Gesamtwertung und auf dem ersten Platz in der AFP World Tour Big Air Wertung. Zu Beginn der Saison 2013/14 errang er im Slopestyle bei den New Zealand Freeski Open in Cardrona den dritten Platz. Bei den Winter-X-Games 2014 in Aspen holte er die Goldmedaille im Big Air. Im folgenden Jahr wurde er bei den Winter-X-Games 2015 in Aspen Achter im Slopestyle. Bei den Winter-X-Games 2016 in Aspen belegte er den zehnten Platz im Slopestyle und den vierten Rang im Big Air. Im Februar 2016 holte er bei den X-Games Oslo 2016 in Oslo die Goldmedaille im Big Air Wettbewerb.

Besonders bekannt ist der spezielle Style von Harlaut. Er trägt viel zu große Hosen und Jacken und hat lange Dreadlocks. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi rutschte ihm im Slopestyle-Finale die Hose in die Kniekehlen. Infolgedessen konnte er lediglich den sechsten Rang erreichen. Nach seinem Lauf rief er Wu-Tang is for the children“ in die Kamera, wie es in ähnlicher Weise Ol’ Dirty Bastard bei den Grammy Awards 1998 tat.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

X-Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]